Bildausschnitt mit einer Fußballmannschaft von einer Facebook-Seite
Dieses Mannschaftsfoto mit den fragwürdigen Trikots ist inzwischen als Titelbild von der Facebook-Seite des SV Bautzen verschwunden. Bildrechte: facebook/SV Bautzen

Sponsor abgelehnt Fußballverband verbietet Trikots von SV Bautzen

Bildausschnitt mit einer Fußballmannschaft von einer Facebook-Seite
Dieses Mannschaftsfoto mit den fragwürdigen Trikots ist inzwischen als Titelbild von der Facebook-Seite des SV Bautzen verschwunden. Bildrechte: facebook/SV Bautzen

Keine Nordland-Werbung auf dem Rasen. Der Sächsische Fußball-Verband ist mit dem neuen Sponsor von SV Bautzen nicht einverstanden und hat untersagt, für ihn auf dem Spielfeld Werbung zu machen. Begründet wird das Verbot damit, dass das Geschäft in Wilthen unter anderem Kleidung verkauft, die in der rechten Szene getragen wird.

Gegen die Moral des deutschen Fußballs

Wie Alexander Rabe, Sprecher des Sächsischen Fußball-Verbandes, mitteilte, widerspricht das Tragen derartiger Kleidung und die Werbung hierfür den Satzungen, der Moral und der Wertevorstellung des deutschen Fußballs und seiner Vereine. Der Antrag des Bautzener Vereins, die Trikots mit der Werbeaufschrift des neuen Sponsors tragen zu dürfen, wurde somit abgelehnt.

Die ausführliche, schriftliche Begründung des Fußball-Verbandes: "Mit dem Tragen der Werbeaufschrift 'NRDLND O-Lausitzer-Store' soll der Bekanntheitsgrad des Ladengeschäfts in Wilthen gesteigert und potenzielle Käufer animiert werden, dieses Geschäft aufzusuchen. Nach dem frei zugänglichen Onlineauftritt des Unternehmens werden dort Kleidungstücke angeboten und verkauft, die als Erkennungsmerkmal der rechtsextremen und neonazistischen Szene gelten (u.a. TS-Thor Steinar). Das Tragen derartiger Kleidung und die Werbung hierfür wiederspricht den Satzungen, der Moral und der Wertevorstellung des deutschen Fußballs und seiner Vereine und ist daher u.a. in den sächsischen Fußballstadien, dem Deutschen Bundestag und dem Sächsischen Landtag verboten."

Die Kollektion von Nordland beinhaltet vor allem Marken wie Label 23, Yakuza und Thor Steinar, die etwa mit Totenschädeln, aggressiven Sprüchen und patriotischen Bekenntnissen provozieren. Dazu gibt es Gimmicks wie Mini-Boxhandschuhe mit Thors Hammer als Aufdruck.

Ende November flammte in Bautzen die Diskussion auf, ob ein Fußballverein sich so einen Sponsor erlauben könne. Einige Stadträte stellten in Frage, ob man diesen Sportverein überhaupt mit öffentlichen Geldern fördern dürfe. Vereinsarbeit solle ein bindendes Glied in einer Gesellschaft sein. Der Hintergrund von Marken wie Thor Steinar sei jedoch trennend, fremdenfeindlich und in seinen Zielen rassistisch, kritisierte damals der SPD-Stadtrat Roland Fleischer.

Für Bautzens Oberbürgermeister Alexander Ahrens, ebenfalls SPD-Mitglied, ist mit dem Verbot der Trikotnutzung das Thema noch nicht vom Tisch, wie sein Sprecher am Montag erklärte. Ende kommender Woche will sich Ahrens mit Vertretern des rund hundert Mitglieder zählenden Vereins treffen, um zu erörtern, wie es zu der Kooperation gekommen war.

Kein Sponsoring um jeden Preis

Sport stehe für gewisse Werte und Normen, sagt Lars Bauer, Geschäftsführer des Kreissportbundes in Bautzen. Hier sei die Weitsicht der Vereinsvorstände gefordert, da auch der Sponsor die Vereinsphilosophie mit nach außen trägt. Für Bauer wäre beispielsweise ein Erotikshop als Geldgeber bedenklich, wenn an den Verein Kinder- und Jugendmannschaften angegliedert sind.

Quelle: MDR/dpa/ris/ma

Über dieses Thema berichtet MDR SACHSEN auch im Radio: MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 08.01.2018 | ab 05:00 Uhr in den Nachrichten

Zuletzt aktualisiert: 09. Januar 2018, 10:41 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

123 Kommentare

10.01.2018 23:41 linkelinkelinkeline 123

@Kommentar 118 - ["Linkspropagierende Vereine verbieten"] Was ist das überhaupt und
warum? Das wissen Sie wahrscheinlich selber nicht ;-)

10.01.2018 23:13 Mediator an Klarheit (119) 122

Sehr amüsant! Ist ihnen schon einmal aufgefallen, dass man sich wunderbar als konservative politische Mitte fühlen kann, wenn man sich dem Glauben hingibt, dass alle anderen Parteien ganz weit links von einem stehen. Damit kann sich dann auch ein Rechtsradikaler für diese angebliche neue politische Mitte begeistern.

Unser Staat gibt übrigens ständig Milliarden für Projekte aus die so manchem Bürger sinnlos erscheinen. So ist das nun einmal in einer Gemeinschaft. Die einen finden den Schutz von Menschen gut, die anderen den Schutz des Feldhamsters und wieder andere akzeptieren, dass Menschen an Flüssen bei Hochwasser entschädigt werden, auch wenn sie selbst auf einem Berg wohnen.

Haushaltsführung ist übrigens die Kunst Kompromisse zu finden ohne dass wichtige Projekte hinten unberücksichtigt bleiben. Populisten tun jedoch immer so, dass das eine nur geht, wenn man was anderes völlig streicht.

10.01.2018 21:06 Horst 1 121

an Klarheit@119: meine vollste Zustimmung für Ihren Kommentar! Der Kommentar von dem bekannten Mediator ist wieder einmal unterste Schublade, was er bestimmt wieder einmal nicht wahrhaben will!

10.01.2018 21:00 Ullrich 120

@Klarheit
Besser könnten sie ihre Rechte, menschenverachtend Gesinnung nicht beschreiben!
Aber offensichtlich ist das bei einigen normal. Wie sagte kürzlich jemand auf einer Diskussion mit MP Kretzschmar - er wäre der erste Sachse in diesem Amt! Solch eine Einstellung muss man sich einmal auf der Zunge zergehen lassen und dagegen muss man Vorgehen!

10.01.2018 19:41 Klarheit 119

Teil 2,
meine Heimat mit Millionen Fremden flutet ......,
wer die Zukunft und die Sicherheit meiner Frau / Kind gefährdet , wer wie jetzt das AA weitere Hunderttausende ins Land holen will obwohl es genau in die andere Richtung gehen sollte ... "Gegner" sind die ,die Milliarden an Fremde verschleudern statt mit genau diesen Milliarden das Rentenniveau wenigstens wieder auf über 50% anzuheben ..... und die die das zu verantworten haben sind nun mal meist "Links" von den Sozis über die Grünen bis zu Fr. Merkel - die eigentlich ehrlicherweise die Partei wechseln sollte ....,
da haben sie auch gleich die Gemeinsamkeiten der SPD /Grünen/Linken .... ,
Wem wundert eigentlich Ihr letzter Satz ---"....verkappten Konservativen, der nur aus der puren Not bei den Rechten gelandet ist...."----,
Wer nicht Ihre Meinung teil ist "Rechter" , was immer das auch ist , ich bin Deutscher, der seine
dt. Heimat auch für seine Kinder , Enkel lebenswert erhalten möchte !
Was sind Sie ?

10.01.2018 19:38 Fußballer 118

Dann bitte auch die linkspropagierenden Vereine verbieten!

10.01.2018 19:15 Klarheit 117

@16:33 Mediator an Klarheit (113) 116,
evtl. sollten sich die "Kritiker" mal kritisch hinterfragen , evtl. auch ob es behandelbar ist , die Phobie auf alles angeblich "rechte" !
es treibt skurrile Blüten, die Jagd auf alles "rechte" kann mich da an ein altes Ehepaar aus den Erzgebirge erinnern die mit Ihren Auto und den Kennzeichen MEK-AH 88 in der Dresdner Neustadt für Aufruhr in der linken Szene sorgten ..... man muss schon eine stark eingeschränkte Denkstruktur aufweisen um immer und überall das Böse zu sehen .....
-----".... dass man Sachsen schaden will. So etwas können Rechtsextremisten deutlich besser...."-----,
auch wieder solch "FakeNews" - trotz der bösen Rechten gab es selbst in der AfD Hochburg Sächsische Schweiz einen neuen Besucher/Übernachtungsrekord 2017 - evtl. weil sich hier viele Deutsche sehr sicher fühlen ...........
---"....Komisch, dass bei ihnen der Gegner immer links steht..."----,
der "Gegner" ist wer meine Heimat mit Millionen Fremden flutet ......

10.01.2018 16:33 Mediator an Klarheit (113) 116

Es zeichnet den denkenden Menschen aus, dass er geäußerte Kritik auch einmal kritisch hinterfragt und nicht jedesmal damit abtut, dass der Überbringer der Botschaft ja ein 'Depp' sei.

Wenn selbst der Verfassungsschutz darauf hinweist, dass Rechtsextremisten gewisse Kleidungsmarken als szenetypisches Erkennungsmerkmal nutzen, dann ist doch ein zweiter Blick auf den in der Kritikpunkt stehen Laden sicherlich erlaubt. Das hat übrigens auch nichts damit zu tun, dass man Sachsen schaden will. So etwas können Rechtsextremisten deutlich besser.

Komisch, dass bei ihnen der Gegner immer links steht. Da stellt sich die Frage welche politische Position sie den einnehmen. Erklären sie doch einmal, wo sie die Gemeinsamkeiten bei SPD, Linken und Grünen sehen. Da wäre ich gespannt.
Vermutlich halten sie sich für einen verkappten Konservativen, der nur aus der puren Not bei den Rechten gelandet ist.

10.01.2018 15:30 Micha 115

@ 112 Rumpelstilz ....ich habe auch nicht erwartet dass sie diese Sprichwörter und Zitate verstehen. Sie sollten diese noch mal lesen und sich mal durch den Kopf gehen lassen und mal drüber nachdenken.;)

10.01.2018 14:31 Hängende Spitze 114

Hier ist es so braun, es fängt schon an zu stinken...

Diese Maßnahme ist richtig! Man kann den Funktionären ja weiß Gott viiiiel vorwerfen, aber hier haben sie mal was richtig gemacht. Fußball und Rassismus passt nicht zusammen, auch in Sachsen nicht.

Wenn die Rechten was dagegen haben, wen interessiert's?