Innenansicht vom Görlitzer Warenkaufhaus.
Bildrechte: MDR/Marie-Kristin Landes

Wenn sich Decken biegen und Bauleute zittern! Jugendstilkaufhaus Görlitz besteht erste Bewährungsprobe

In Görlitz wird das Jugendstilkaufhaus gerade einem Test unterzogen, der über die weitere Sanierung entscheidet. Eine Spezialfirma prüft, ob die Deckenbelastung heutigen Erfordernissen entspricht. Falls nicht, könnte die Sanierung des mehr als 100 Jahre alte Gebäudes in Gefahr geraten oder sich zumindest weiter verzögern. Im Keller wird zwischen Hydraulikschläuchen und Bildschirmen über die Zukunft des Hauses entschieden.

Innenansicht vom Görlitzer Warenkaufhaus.
Bildrechte: MDR/Marie-Kristin Landes

Die Anspannnung ist Projektleiter Jürgen Friedel deutlich anzumerken, als er durch das leere Jugendstilgebäude läuft. Durch die Geschossdecken wurden armdicke Löcher gebohrt, Gerüste aus Stahl und Aluminium sichern zusätzlich die Decken. Strom- und Messleitungen liegen scheinbar kreuz und quer.

Die Sache mit der Statik

Projektleiter Jürgen Friedel
Projektleiter Jürgen Friedel Bildrechte: MDR/Uwe Walter

Ein Prüfingenieur vom Otto-Mohr-Laboratorium der TU Dresden kontrolliert unterdessen Zugstangen und Messfühler an der Decke. Das Jugendstilgebäude soll in den nächsten Jahren wieder als Kaufhaus eröffnet werden, deshalb muss die Tragfähigkeit der Geschossdecken von 1912 überprüft werden, erklärt Projektleiter Friedel.

Als das Gebäude erbaut wurde, wurde für die Decken häufig das sogenannte System Ackermann verwendet. Die Geschossdecken bestehen somit meist aus hohlen Ziegelsteinen, aus Beton und Stahl. Als Fußbodenbelag wurde Holz verwendet.

Der Holzfußboden auf den Geschossdecken soll durch Stein ersetzt werden. Deshalb erhöht sich die Belastung. "Es ist aber auch nicht möglich, die Statik komplett durchzurechnen", sagt Friedel. "Die Eigenschaften von Stahl und Beton von 1912 unterscheiden sich deutlich von den heutigen." Deshalb sind die Belastungsversuche notwendig.

Görlitz Belastungsversuche im Kaufhaus - halten die 100 Jahre alte Decken stand?

Innenansicht vom Görlitzer Warenkaufhaus.
Die verschiedenen Ebenen im Kaufhaus. Die Geschossdecken müssen auf ihre Tragfähigkeit getestet werden. Bildrechte: MDR/Marie-Kristin Landes
Innenansicht vom Görlitzer Warenkaufhaus.
Die verschiedenen Ebenen im Kaufhaus. Die Geschossdecken müssen auf ihre Tragfähigkeit getestet werden. Bildrechte: MDR/Marie-Kristin Landes
Blick auf die Geschossdeckenprfung
Der Versuchsaufbau steht. Bildrechte: MDR/Uwe Walter
Prüfingenieur beim Einrichten der Zugstangen
Die Messfühler an den Zugstangen werden noch einmal kontrolliert. Bildrechte: MDR/Uwe Walter
Prüfgerat für den Belastungstest von Geschossdecken
Das tonnenschwere Prüfgerät ist im Fundament verankert. Bildrechte: MDR/Uwe Walter
Zugspindel mit Hydraulikzylinder und Steuerkabel
Die Zugspindel wird mithilfe von Hydraulikzylindern gezogen. Bildrechte: MDR/Uwe Walter
Steuergerat für den Belastungstest von Geschossdecken
Das Steuergerat für den Belastungstest von Geschossdecken. Die Auswertung erfolgt auf dem Laptop. Dort sind die Messfühler angeschlossen. Bildrechte: MDR/Uwe Walter
Wareneingang vom Jugenstilkaufhaus
Der einstige Wareneingang wird nicht getestet. Er wird abgerissen und neu gebaut. Bildrechte: MDR/Uwe Walter
Ausgang von Jugendstilkaufhaus in Görlitz
Die Decke über dem Ausgang vom Jugendstilkaufhaus in Görlitz muss noch untersucht werden. Bildrechte: MDR/Uwe Walter
Alle (8) Bilder anzeigen

Angstschweiß auf der Stirn

Steuergerat für den Belastungstest von Geschossdecken
Am Steuergerat für den Belastungstest von Geschossdecken zittern auch Bauleute vor Aufregung. Bildrechte: MDR/Uwe Walter

Die Spezialisten aus Dresden haben eine tonnenschwere Versuchsanlage aufgebaut. Das Herzstück befindet sich im Keller. Eine Stahlkonstruktion, die einer Brücke ähnelt, wurde an den Fundamenten verankert. An den Stahlträgern zerren Hydraulikzylinder über Zugstangen die Geschossdecken nach unten. Ist die festgelegte Last erreicht, wird die Durchbiegung der Decke gemessen. Hat sie den Test ohne Beschädigungen und innerhalb der Toleranzen überstanden, ist die Tragfähigkeit nachgewiesen. Noch bis August werden die Belastungsversuche im ehemaligen Kaufhaus in Görlitz durchgeführt.

Als die Maschine zum ersten Mal die Zugstangen bewegte, stand allen Beteiligten der Angstschweiß auf der Stirn. "Das große Zittern begann, hält die Decke", erinnert sich Friedel. Doch nicht nur heute wischen sich die Bauleute den Angstschweiß von der Stirn, wenn der Belastungstest erfolgreich absolviert ist. Auch vor mehr als 100 Jahren war das nicht anders. Beim Bau des Kaufhauses 1912 wurde die Tragfähigkeit der Geschossdecken überprüft. Die Bauarbeiter stapelten Sandsäcke auf, bis das erforderliche Gewicht erreicht war. Während dieser Zeit stand der Baumeister unter der Decke.

Die Geschossdecken befinden sich in tadellosem Zustand und haben den ersten Belastungsversuchen standgehalten.

Jürgen Friedel Projektleiter

Kaufhaus lockt Modemacher nach Görlitz

Während im Kaufhaus die Bauleute aus- und eingehen, haben international renommierte Modemacher in diesem Tagen das Nachsehen. Gerne hätten sie das Innere des Jugendstilgebäudes für eine Fotosession genutzt. Nun müssen Starfotograf Michael Reh, Haute-Couture-Designer Thomas Overesch und Ausstatter Karsten von Kuczkowski auf Hallenhäuser in der Altstadt ausweichen.

Haute-Couture-Designer Thomas Overesch
Haute-Couture-Designer Thomas Overesch Bildrechte: MDR/Uwe Walter

Die Stadt hat eine kreative Energie. Das inspiriert mich. Barock, Renaissance, ich habe hier unglaubliche Sachen gesehen. Da schlummert nicht nur im Kaufhaus noch viel Potenzial.

Thomas Overesch Haute-Couture-Designer

Statt, wie üblicherweise in Paris oder New York, wird die neue Hochzeit- und Herbstkollektion der Modemacher in Görlitz abgelichtet. Die Künstler wurden durch das Jugendstilkaufhaus und den Euro-Fashion-Award auf die Neißestadt aufmerksam. Das freut auch den Projektleiter Jürgen Friedel. Nach der Wiedereröffnung in etwa zwei Jahren sollen renommierte Modemacher aus ganz Europa ihre Kollektionen nicht nur in Görlitz zeigen, sondern auch verkaufen.

Starfotograf Michael Reh mit Model im Görlitzer Hallenhaus
Bildrechte: MDR/Uwe Walter

Quelle: MDR/uw

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 26.06.2018 | ab 12:30 Uhr in den Nachrichten aus dem Regionalstudio Bautzen

AKTUELLES AUS SACHSEN

Zuletzt aktualisiert: 26. Juni 2018, 19:17 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

Mehr aus Sachsen