04.11.2019 | 14:59 Uhr Keine Deponie im Mückenhainer Forst bei Horka

Kiesgrube
Symbolbild Bildrechte: Colourbox.de

Die Ton- und Kieswerke Kodersdorf (TKK) dürfen im Mückenhainer Forst im Landkreis Görlitz keine Deponie errichten. Die Landesdirektion Sachsen teilte am Montag mit, sie habe den Planfeststellungsantrag des Unternehmens abgelehnt. Die Behörde begründete ihre Entscheidung damit, dass die Straßenanbindung der Deponie nicht gesichert sei. Die TKK hätten nicht nachweisen können, dass es sich bei der für den Abfalltransport vorgesehenen sogenannten Tatrastraße um eine öffentlich benutzbare Straße handelt. Zudem sah die Landesdirektion keinen Bedarf für eine Deponie der Klasse I an dem geplanten Standort.

Abfall- statt Kiesgrube

Auf einer Deponie der Klasse I können nicht gefährliche und gefährliche Abfälle gelagert werden, zum Beispiel Bodenaushub, Bauabfälle, Künstliche Mineralfasern und Asbest. Die TKK wollten eine leere Kiesgrube in dem Waldstück bei Horka dafür nutzen. Einen entsprechenden Antrag hatte die Firma schon einmal 2011 gestellt, aber wieder zurückgezogen. Beim zweiten Anlauf kam nun das Nein der Landesdirektion. Im Mittelpunkt stand jedes Mal die an der Grube vorbeiführende Betonplattenstraße.

Ein langer Streit

Der Streit um eine Umwidmung des Betriebswegs in eine öffentliche Straße tobt schon seit Jahren. Die Kieswerke hatten sogar eine Strafanzeige gestellt, um ihren Antrag durchzusetzen. Die betroffenen Kommunen folgten jedoch den Bedenken der privaten Waldbesitzer und verweigern den Eintrag ins Straßenregister. Damit wären sie auch für Erhalt und Sanierung der Straße zuständig.

Quelle: MDR/stt

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 04.11.2019 | 15:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Bautzen

0 Kommentare

Mehr aus Görlitz, Weisswasser und Zittau

Mehr aus Sachsen