02.04.2020 | 09:58 Uhr Brücke über B156 in Weißwasser nach Havarie mit Militärzug wieder frei

Verkehrsschilder für eine Baustelle stehen auf dem Gelände einer Straßenmeisterei
(Symbolbild) Bildrechte: dpa

Die Bahnhofsbrücke in Weißwasser ist wieder zweispurig befahrbar. Das Landesamt für Straßenbau und Verkehr teilte mit, die Fahrbahnbreite müsse jedoch durch Betonwände um 60 Zentimeter verringert werden. Die Höchstgeschwindigkeit ist nach Angaben der Behörde auf 30 Kilometer pro Stunde beschränkt. Die Gesamtlast bleibe - wie vor der Havarie - auf 40 Tonnen beschränkt.

Am 7. März war die Brücke über die Bahnstrecke von einem Güterzug mit US-Militärgut beschädigt worden. Ladung hatte über die Waggos geragt und Brückenpfeiler getroffen. Das Landesamt prüfe nun, wie der beschädigte Brückenpfeiler mittelfristig gestärkt werden kann, hieß es. Erst danach könne die Fahrbahneinengung aufgehoben werden.

Neubau der Brücke noch Zukunftsmusik

Langfristig will der Freistaat Sachen die B156 über eine neue Brücke führen. Allerdings hängt der Zeitounkt eines Neubaus nach Angaben des Landesamtes davon ab, welche Pläne die Deutsche Bahn für die Modernisierung der Strecke Görlitz - Cottbus umsetzt. Es steht eine Elektrifizierung im Raum. In einem solchen Fall müsste die Fahrbahn angehoben und die Brücke höher über die Gleise gebaut werden.

Quelle: MDR/lam

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradioi | 02.04.2020 | 05:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Bautzen

Mehr aus Görlitz, Weisswasser und Zittau

Ein Mann geht über eine eingleisige Eisenbahnbrücke
Immer wieder müssen Polizei und Deutsche Bahn Schäden ermitteln, die Buntmetalldiebe und Kabeldiebe an der Neißebrücke in Hirschfelde anrichten. Sie zerschneiden Meldekabel, Signalkabel und Kabelschächte, um das Material zu klauen und das darin befindliche Kupferkabel zu Geld zu machen. Bildrechte: Bundespolizei Ebersbach

Mehr aus Sachsen