18.08.2019 | 18:30 Uhr Alte Blaulicht-Fahrzeuge begeistern Fans in Rothenburg

Fans alter Einsatzfahrzeuge sind am Sonntag in Rothenburg in der Oberlausitz beim Blaulicht- und Sirenentreffen voll auf ihre Kosten gekommen. Zu bestaunen waren Fahrzeuge der Volkspolizei, der Schnellen Medizinischen Hilfe und der Feuerwehr. Die älteste Feuerwehr aus dem Jahr 1931 soll noch bis in die 1980-er Jahre im Dienst gewesen sein.

Quelle: MDR/lam

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSENSPIEGEL | 18.08.2019 | 19:00 Uhr im MDR FERSEHEN

Zuletzt aktualisiert: 18. August 2019, 18:15 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

4 Kommentare

19.08.2019 20:46 Pattel 4

Ich glaube Ihnen aufs Wort.
Die Verbitterung auf andere VP Mitarbeiter welche sich als Opfer darstellten sprich Wendehälse in ihren Posten blieben kann ich nachvollziehen.
Ich kann mir auch vorstellen das die ,Sie so behandelten sich selber gut gerettet haben.

19.08.2019 18:47 The Sentinel 3

Ich trauere der DDR bestimmt nicht nach, dafür bin ich ja aufgestanden und habe den Befehl verweigert und meiner Begründung bei diesem Schritt hatten sich ja fast alle Kollegen aus zwei Dienstschichten dann angeschlossen, womit eine "Leipziger Variante" nicht mehr möglich war.
Dafür durfte ich dann Strafdienst ableisten.

Ich kann aber auch für mich verbuchen, der Erste Polizist gewesen zu sein, der mit einigen Kollegen, lange vor allen Anderen nach Erlangen gefahren war um sich über die Gewerkschaft zu erkundigen.
Da wurde sogar der Kongress der Bayerischen GdPol unterbrochen, um uns zu begrüßen.
Dafür musste ich dann beim Revierleiter antreten und mir wurde die Wahl gelassen, entweder die vorgefertigte Kündigung zu unterschreiben, oder die sofortige Inhaftierung wegen "illegaler Kontaktaufnahme zum Klassenfeind", die Handschellen lagen daneben.
Allerdings muss ich sagen, hätte ich damals lieber die Fresse gehalten, ginge es mir heute besser

19.08.2019 13:48 Pattel 2

Es liest sich für mich so,Sie bedauern die Wende.
Klar hier kommt der Technikfreak durch.
Das Sie sich offen weigerten auf Menschen einzuschlagen ehrt sie.
Das Ergebniss war zuerwarten.

18.08.2019 22:04 The Sentinel 1

Schade, Schade ich wusste nichts davon.
Dort wäre ich sofort hingefahren.
Schließlich habe ich solche Technik selbst gefahren, bei der NVA in Berlin und später auch bei der VP.
Ich erinnere mich noch gut daran, wie ich nach Magdeburg wieder zurück war und mir ein Kollege sagte, wenn Du wirklich zur Verkehrspolizei gehören willst, dann musst Du nur auf dem Hinterrad durchs Tor fahren.
Gesagt getan, dann kam der Funkspruch, nach Rückkehr ins Objekt, unaufgefordert bei der 01 melden. (Amtsleiter)
Ich muss mich heute noch bei unserem Schirrmeister, mit dem ich mir das Krad geteilt hatte, entschuldigen, aber es musste einfach sein.
Aber auch während meiner anschließenden Zeit bei der Schutz gab es keinen, der mit dem Lada 2106 schneller am Einsatzort war.
Nun ja, schön war die Zeit.

Ich musste dann nur den Dienst quittieren, weil ich in der Dienstversammlung aufgestanden bin und offen den Befehl verweigert hatte während der Wendezeit auf die Bevölkerung wie in Leipzig einzuschlagen.

Mehr aus Görlitz, Weisswasser und Zittau

Mehr aus Sachsen