11.10.2019 | 11:24 Uhr Warum das Rathaus in Görlitz manchmal brummt

Die Stadt Görlitz hat sich ja in einigen Dingen einen Namen gemacht. Als Filmstadt Görliwood und als deutsch-polnische Europastadt zum Beispiel. Görlitz ist aber auch die Stadt eines geheimnisvollen Brummens. MDR SACHSEN-Reporterin Renate Heidner hat den Grund in Erfahrung gebracht.

Rathaus in Görlitz
Das Rathaus von Görlitz am Untermarkt. Bildrechte: imago/Jürgen Ritter

Über dem Görlitzer Untermarkt wabert ab und an ein merkwürdig dumpfer Ton. Er lässt Touristen und selbst Einheimische innehalten und neugierig nach der Quelle suchend nach oben blicken. Das merkwürdige Brummen kommt vom hohen Rathausturm mit seinen kunstvollen Uhren. Ein Stückchen höher noch sitzt ein goldener Löwe auf der Bank des Turmfensters. Und der kann brüllen, berichtet Stadtführerin Renate Junge.

Alarmanlage gegen Diebe und Vagabunden

Der Rathaustum mit dem goldenen Löwen.
Vom Rathausturm erklingt vor allem an schönen Tagen ab und zu ein merkwürdiges Brummen. Bildrechte: Stadt Görlitz

Das brummende Brüllen des Löwen hatte vor Jahrhunderten eine Aufgabe. Es war eine Art mittelalterliche Alarmanlage . "Immer wenn Mitternacht oder auch Neumond war, sprang sie an", erklärt Junge, "man wollte damit Diebe und Vagabunden verscheuchen". Es habe also eine störende Wirkung gehabt.

Störende Wirkung übte der Görlitzer Rathauslöwe später vor allem auf die Anwohner aus, wenn er ihnen um Mitternacht den Schlaf raubte. Nach der Wende wurde er abgeschaltet. Und so wissen nur die wenigsten, warum in Görlitz manchmal der Rathauslöwe brüllt.

Bei Stadtführungen kann man nämlich heute noch selbst den Löwen zum Brummen bringen. Dazu heißt es zunächst, hoch hinaus auf den Rathausturm steigen. 191 Stufen geht es nach oben, dann am Löwen vorbei, wo sich der Schalter zum Brüllen befindet.

Der Rathaustum mit dem goldenen Löwen.
Die Uhren des Rathausturms, über ihnen befindet sich der goldene Löwe. Bildrechte: Stadt Görlitz

Was früher mit einem handbetriebenen Blasebalg geschah, macht heute ein Luftdruckmotor. Der treibt einen Blasebalg in einem Kasten an, der wiederum das Geräusch mit Hilfe von Orgelpfeifen erzeugt. "Dieser Kasten, den man auch sieht, der stammt von einer Zittauer Firma aus dem Jahre 1951", sagt die Stadtführerin. Für Touristen ist der brummende Rathauslöwe die Attraktion bei ihrer Turmbesteigung. Görlitz' Stadtführerin lässt die Gäste selbstverständlich selbst drücken.

"Und Groß und Klein sind sehr begeistert und es wird immer wieder gedrückt", so Junge. Das führe dazu, dass man bei richtig schönem Ausflugswetter den Löwen auf dem Untermarkt von 11 bis 18 Uhr immer wieder hört.

Laut Junge gibt es keine zweite Stadt in Sachsen, in der ein Rathauslöwe mit unheimlichem Brummen über seine Bürger wacht.

Der Rathaustum mit dem goldenen Löwen.
Bildrechte: Stadt Görlitz

Wenn die Görlitzer Altstadt im Dunkeln lag, klang es besonders unheimlich, das Brummen des Löwen hoch über dem Untermarkt. Und genau das war auch so gewollt. Ein Beitrag von MDR SACHSEN-Reporterin Renate Heidner.

MDR SACHSEN - Das Sachsenradio Di 08.10.2019 16:16Uhr min

https://www.mdr.de/sachsen/mdr-sachsen/mdr-radio-sachsen/audio-1187550.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Quelle: MDR/ma

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 8.10.2019 | 16:30 Uhr im Regionalreport aus dem Studio Bautzen

Zuletzt aktualisiert: 11. Oktober 2019, 11:24 Uhr

Mehr aus Görlitz, Weisswasser und Zittau

Mehr aus Sachsen