Mit dem Bus nach Tschechien und Polen Neuer Linienverkehr im Dreiländereck ab Zittau

Eine leere Aussichtsplattform im Gebirge.
Künftig fährt ein Linienbus von Zittau aus ins Isergebirge. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Das Dreiländereck bekommt zwei neue grenzüberschreitende Buslinien. Diese sollen am heutigen Donnerstag in Zittau mit einer Probefahrt getestet werden, am 1. August nehmen sie dann offiziell ihren Betrieb auf. Die Linie 831a verbindet Zittau mit dem polnischen Bogatynia (Reichenau) und die Linie 691 fährt künftig von Zittau ins Isergebirge und steuert Ausflugsziele in Polen und Tschechien an. Das sei ein wichtiger Schritt für den öffentlichen Nahverkehr in der Region, so der Verkehrsverbund Oberlausitz-Niederschlesien im Vorfeld.

Für Einheimische und Touristen

Beide Linien verbinden die Menschen im Dreiländereck und bieten nicht nur Gästen die Möglichkeiten, die touristischen Ziele der Region zu entdecken, hieß es. Es gibt bereits grenzüberschreitende Buslinien im Dreiländereck zwischen Deutschland, Polen und Tschechien - unter anderem zwischen dem polnischen Zgorzelec und der Nachbarstadt Görlitz sowie zwischen Zittau und Petrovice (Petersdorf) in Tschechien.

Quelle: MDR/dpa/lam

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 30.07.2020 | 07:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Bautzen

Mehr aus Görlitz, Weisswasser und Zittau

Mehr aus Sachsen