Startschuss Gemächlicher Start im Impfzentrum Löbau

Rund zwei Wochen nach dem Start der Corona-Schutzimpfungen in Sachsen sind am Montag auch die Impfzentren in den Betrieb gegangen. In der Oberlausitz gibt es zwei solcher Zentren: die Messehalle in Löbau und die Sporthalle am Flugplatz in Kamenz.

Ein Mann wird geimpft
Nur fünf Sekunden dauert die Impfung. Bildrechte: MDR/Jens Czerwinka

Bereits beim Betreten der riesigen Halle wird klar: viel los ist nicht. Dort, wo sonst Konzerte mit Tausenden von Besuchern stattfinden, herrscht gähnende Leere. Silke Seeliger, die Leiterin des Impfzentrums in Löbau stellt klar: Gäbe es jetzt bereits mehr Impfstoff, wäre auch mehr Andrang. Außerdem werden in dieser Woche nur medizinisches Personal oder Mitarbeiter von Pflegediensten geimpft. Gerade mal 100 Menschen können hier aktuell pro Tag eine Spritze gesetzt bekommen. Dennoch seien alle Termine bis Sonnabend vergeben.

Tränen an der Eingangstür

Dass alles ausgebucht ist, bekommt auch ein Rentner aus Löbau zu spüren. Freundlich, aber bestimmt weist ihn eine Mitarbeiterin des Sicherheitsdienstes darauf hin, dass er heute nicht drankommen kann. Erst ab kommender Woche habe er die Möglichkeit, sich impfen zu lassen. Der Mann mit der Gehhilfe versucht zu erklären, dass er dies respektiere, aber nicht verstehe. Der Weg in die Messehalle sei für ihn anstrengend gewesen und mit großem Aufwand verbunden. Nach zehn Minuten verlässt er die Eingangstür und verabschiedet sich mit einer Träne im Auge bei der Securitymitarbeiterin.

Blick ins Corona-Löbau-Impfzentrum
Bei maximaler Auslastung können in Löbau am Tag mehr als 800 Menschen geimpft werden. Bildrechte: MDR/Jens Czerwinka

Kurz nach 12 Uhr ist es in der Halle still geworden. Mittagszeit. Hinter dem Vorhang nehmen die Mitarbeiter des Impfzentrums eine stärkende Mahlzeit ein. Der nächste Impfwillige soll 12.30 Uhr eintreffen. Und siehe da: Pünktlich auf die Minute kommt Hausarzt Thomas Hantschick aus Lawalde zur Tür herein. Auch er muss dem Prozedere folgen. Anmeldung vorzeigen, Personalien checken, Kontrolle der Daten, ein klärendes Gespräch mit einem Kollegen, ob er impftauglich ist.

Ich wüsste nicht, warum ich das hier ablehnen soll.

Thomas Hantschick Hausarzt

Nach 20 Minuten ist der Vorgang fast abgeschlossen. Mutig zieht Hantschik das T-Shirt nach oben, sodass er die Spritze am linken Oberarm bekommen kann. Nicht mal fünf Sekunden und die Sache ist erledigt.

Wir bitten Kinder, Enkel, Nachbarn darum, den Älteren beim Ausfüllen der Online-Formulare für einen Impftermin zu helfen.

Silke Seeliger Leiterin Impfzentrum Löbau

Seit Montag haben Impfwillige die Möglichkeit, sich einen Termin zu sichern. Allerdings vorerst nur über das Online-Buchungsportal. Nach Angaben des Landkreises Görlitz soll in Kürze auch eine Telefonhotline für Termine geschaltet werden.

Personal im Corona-Löbau-Impfzentrum
Mehr als 800 Menschen täglich könnten perspektivisch in Löbau geimpft werden. Bildrechte: MDR/Jens Czerwinka

DRK-Kreisgeschäftsführer Bautzen Peter Mark sagte MDR SACHSEN, dass die Zahl der Impfungen täglich steigen wird. Grundsätzlich sei es möglich, an einem Tag mehrere hundert Menschen gegen das Coronavirus zu impfen. Weil der Impfstoff allerdings noch knapp ist, können sich zunächst nur Menschen impfen lassen, die aufgrund ihres Alters oder ihres Berufes einem Risiko ausgesetzt sind.

Quelle: MDR

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 11.01.2021 | 16:30 Uhr im Regionalreport aus dem Studio Bautzen

Mehr aus Görlitz, Weisswasser und Zittau

Mehr aus Sachsen