Pandemie Corona-Schnelltests - Trügerische Sicherheit

Es klingt unglaublich! Weil Covid-19-Schnelltests dringend benötigt werden, hat sich das Bundesgesundheitsministerium möglicherweise nur auf die Angaben der Hersteller verlassen. Dabei haben manche Hersteller offenbar keine Erfahrung im medizinischen Bereich.

Fassadenansicht der 'Alten Apotheke' in Löbau am Markt
Bildrechte: MDR/Uwe Walter

Seit mehr als 400 Jahren gibt es die "Alte Apotheke" in Löbau und in ihrer Zeit als Apothekerin hat Birgit Schleicher schon viel erlebt. Aber noch nie hatte sie so wenig Zeit, um sich persönlich um die Belange der Kunden zu kümmern, wie derzeit. Stattdessen muss sich die Inhaberin mit Allgemeinverfügungen im schwer verständlichen "Beamtendeutsch" beschäftigten und damit auseinandersetzen, was die neuen Bestimmungen für ihre Mitarbeiter bedeuten könnten. Erst gestern musste sie wieder seitenlange Formulare und Arbeitsbestätigungen ausstellen, damit sich ihre Angestellten frei bewegen können, beispielsweise um Medikamente ins Pflegeheim zu bringen.

Selbst eine simple Mund-Nasen-Maske bedeutet mehr Aufwand: Es dürfen nur noch Masken verkauft oder ausgegeben werden, die ein deutsches Zertifikat haben. Doch dieses Zertifikat für eine FFP-2 Maske umfasst zwölf DIN A4 Seiten. Über den Inhalt muss nämlich der Kunde oder Abnehmer informiert werden. Dazu kommt: Derzeit ist Grippeimpfstoff knapp und neuerdings kommen noch Probleme rund um die Covid-19-Schnelltests hinzu.

Zertifikat für eine Schutzmaske
Das deutsche Zertifikat dieser FFP 2 Maske ist zwölf Seiten stark. Normalerweise soll es jeder Kunde in die Hand bekommen. Bildrechte: MDR/Uwe Walter

Die Herausforderungen in der einstigen Mutter-Kind-Apotheke in Löbau haben sich innerhalb von wenigen Wochen komplett verändert. Der Beratungsbereich für Eltern samt Nachwuchs ist verwaist. Der große Kuschelbär wurde aufgrund der Infektionsgefahr in eine Ecke verbannt. Aus dieser hält das Plüschtier vergeblich Ausschau nach Kindern, die ihn knuddeln.

Teddybär von der Größe eines Kindes neben einem Stuhl
Aufgrund der Infektionsgefahr wurde der bei Kindern beliebte Teddybär aus dem Kundenraum der Apotheke verbannt. Bildrechte: MDR/Uwe Walter

Covid-19-Antigen Schnelltests sind dringend erforderlich

Um die Folgen der Corona-Pandemie abmildern zu können, sind Schnelltests dringend erforderlich - beispielsweise in Kindergärten, Schulen, in medizinischen Einrichtungen aber auch in der Pflege. Was oft auch vergessen wird: Auch in der Verwaltung und der Wirtschaft haben sie Bedeutung. In Löbau hat auch deshalb die Chefin der Alten Apotheke am Markt schnell reagiert und Covid-19-Antigen-Schnelltests geordert. "Wir haben ein breites Sortiment vorrätig, denn es gibt viele, sehr sehr viele Anbieter", sagt Birgit Schleicher.

Apothekerin zeigt die Bestandteile eines Schnell-Tests in einer Apotheke
Die Apothekerin Birgit Schleich zeigt die Bestandteile eines Schnell-Tests für Covid-19. Sie selbst darf den Test nicht ausführen. In den USA wäre es möglich. Bildrechte: MDR/Uwe Walter

Also wir dürfen nicht testen, aber beraten, wir dürfen die Tests zeigen. Wir weisen auf die Unterschiede hin, es gibt Testmöglichkeiten auf positiv, also infiziert und auf negativ, also nicht infiziert. Einige bieten sogar die Möglichkeit einer Referenz, man kann also auf positiv und negativ testen. Das finde ich selbst sehr gut.

Birgit Schleicher Apothekerin Löbau

Schnelltests inzwischen sehr zuverlässig

Diese Testmöglichkeiten bekommen nur medizinische Fachkräfte in die Hand, die dann auch den Rachenabstrich durchführen müssen. Die Schnelltests sind nach Ansicht der Apothekerin ein gutes Mittel, um zeitnah zu einem Ergebnis zu kommen. "Ihre Trefferquote liegt laut klinischen Studien bei mehr als 90 Prozent, so zwischen 96 und 99", sagt die Oberlausitzerin. Die Kosten halten sich dabei im Rahmen. Ein Test schlägt mit etwa sieben Euro zu Buche.

Testmöglichkeiten im Überblick - PCR-Test
ab 24 Stunden nach Infektion

- Antigen-Schnelltest
drei bis vier Tage nach Infektion

- Antikörpertest
ab dem siebten Tag, danach bis 40 Tagen über das Blut möglich

Zum Covid-19-Antigen Schnelltest:

Für einen Antigen-Test sind ein Rachen- oder Nasenabstrich oder Speichel nötig.

Der Abstrich wird anschließend mit sogenannter Pufferflüssigkeit vermischt und ähnlich wie bei einem Schwangerschaftstest auf einen Teststreifen aufgebracht.

Dabei erscheinen farbige Linien und zeigen, ob der Test a) möglich war sowie b) das positive oder negative Ergebnis.

Um ein relativ sicheres Ergebnis zu erhalten, sollte nach Ansicht von Praktikern der Test nach zwei Stunden wiederholt werden.

In Weißwasser verwendet ein Unternehmen bereits seit Wochen dieses Verfahren, um die Produktion am Laufen zu halten. Immer mehr Betriebe, Einrichtungen oder Institutionen wollen auf diese Möglichkeit setzen und möglicherweise gehört ein Schnelltest bald zum Alltag. Dann klingeln natürlich bei Herstellern und Anbietern die Kassen.

Vom Container-Reiniger zum Corona-Schnelltester

Deshalb drängen immer neue Anbieter für Schnelltests auf den Markt. Bereits heute sind beim zuständigen Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BAFAM) fast 300 Anbieter gelistet.

Doch nicht alle Anbieter, die das BAFAM listet, haben offenbar einen medizinischen Hintergrund. So beschäftigte sich die Luxus Lebenswelten GmbH bislang mit dem Vertrieb von Licht- und Windmessern sowie Überwachungssystemen. Neues Geschäftsfeld für den Betrieb aus dem nordrhein-westfälischen Willich wird nunmehr die Virus-Messung und Überwachung. Auch der Elektronikhändler Trekstor GmbH will ab sofort von der Corona-Pandemie profitieren und hat neben USB-Sticks jetzt auch Covid-19-Schnelltests im Angebot. Dieses ist aufgrund der Nachfrage von Kunden geschehen und dafür wurde ein neuer Geschäftsbereich eröffnet, der alle gesetzlichen Voraussetzungen erfülle.

Ein mit Abwasser gefüllter Becher wird aus deiner Kläranlage gehoben.
Ein Abwasserspezialist aus Lübeck will auch an Corona-Schnelltests mitverdienen. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Neu im medizinischen Bereich agiert auf jeden Fall die Brawa GmbH aus Lübeck. Das Unternehmen vertreibt bislang unter anderem chemische Reinigungsmittel. Zudem waren die Norddeutschen mit Reinigungsarbeiten in der Industrie beschäftigt, reinigten Tankwagen und Container. Abwasser war bislang ein Geschäftsbereich voller Bakterien und Viren in großer Vielfalt. Deshalb ist es für die Brawa GmbH wahrscheinlich nur ein kleiner Schritt, in den humanmedizinischen Bereich als Anbieter für Corona-Schnelltests einzusteigen. Wir haben die Fachleute dazu, begründete der Geschäftsführer auf telefonische Nachfrage.

Schnelligkeit vor Sicherheit?

Die ARD-Kollegen kommen in der Fernsehsendung "NANO" (3sat) zu erstaunlichen Ergebnissen mit Blick auf Corona-Schnelltests. In ihrer Sendung warnen sie vor dubiosen Anbietern und Herstellern.

Während in den USA jeder einen Schnelltest durchführen kann, sind Abstriche in Deutschland nur von medizinischem Fachpersonal erlaubt. Das schränkt die Testmöglichkeiten stark ein. Allerdings sind die angebotenen Tests in der Liste des zuständigen BAFAM bislang oft nicht überprüft. Vielmehr verlassen sich die Behörde und das Gesundheitsministerium auf die Angaben der Anbieter und Hersteller. Als er auf das Problem angesprochen wurde, gab sich Bundesgesundheitsminister Jens Spahn dünnhäutig: "Wir haben uns für Schnelligkeit entschieden!"

Jens Spahn vor einer grünen Tafel
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn setzt auf Schnelligkeit und Herstellerangaben. Bildrechte: MDR/MDR um 11

Ums zügig zu machen, mussten wir uns erst einmal auf Herstellerangaben verlassen. Gleichwohl: Hätten wir gewartet, bis erst einmal alle Ergebnisse da gewesen wären, wären wir erst zwei Monate später fertig gewesen.

Jens Spahn Bundesgesundheitsminister

Bei einer ersten stichprobenartigen Überprüfung der Herstellerangaben durch die Berliner Charité glänzten nicht alle Produkte. Deshalb trifft die Vorgehensweise von Bundesgesundheitsminister Spahn nicht überall auf Zustimmung. Bei einem weiteren Test - so die Hersteller - seien sechs von 21 getesteten Antigen-Kits durchgefallen.

Vorsicht ist geboten

Aufgrund der Arbeitsweise des Bundesgesundheitsministeriums kommen nunmehr - nicht nur über das Internet - Schnelltests auf den Markt, deren Wirksamkeit und Effizienz nicht überprüft sind. Die Ergebnisse dürften also fragwürdig sein. Damit wiegen sich sie Anwender in einer trügerischen Sicherheit. Falsche Testergebnisse könnten also beispielsweise für Bewohnerinnen und Bewohner eines Pflege- oder Altersheims dramatische Folgen haben.

Nicht alle dieser Anbieter werden sicherlich hochwertige Tests produzieren. Da sind sicherlich sehr gute europäische Hersteller dabei, aber auch Hersteller, die über nur wenig Erfahrung in diesem Bereich verfügen. Also da muss man schon sehr vorsichtig sein.

Ulrike Protzer Helmholtz Zentrum der Technischen Universität München

Seltsam dabei, bei der Mund-Nasen-Bedeckung ist zwingend ein Zertifikat eines zugelassenen deutschen Prüfinstituts erforderlich, damit Masken in Apotheken angeboten werden dürfen.

Blick in den Kundenraum einer Apotheke
Neue Herausforderungen für die Mitarbeiter einer Apotheke durch die Corona-Pandemie: Masken und Schnell-Tests. Bildrechte: MDR/Uwe Walter

Beim Schnelltest hingegen reicht den Behörden ein kleiner "Beipackzettel" oder wie ein bekannter Hausarzt in Görlitz sagte, der "Wunschzettel" der Hersteller oder Großhändler.

Vielleicht sollte Man(n) oder Frau deshalb den Covid-19-Schnelltest nur durch medizinisches Fachpersonal in der Region durchführen lassen. Denn die einheimischen Apotheken, wie die von Birgit Schleich mit ihrer "Alten Apotheke" in Löbau, setzen auf bewährte Hersteller. Bei ihnen ist der Tankwagenreiniger Brawa aus Lübeck - zumindest noch - keine Hausnummer.

Quelle: MDR/BR/uwa

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSENSPIEGEL | 03.12.2020 | 19:00 Uhr

Mehr aus Görlitz, Weisswasser und Zittau

Mehr aus Sachsen