29.02.2020 | 15:56 Uhr Corona-Verdacht in Görlitz nicht bestätigt

Test für das neue Virus 2019-nCov (Coronavirus)
Bildrechte: dpa

Nachdem am Freitag in Görlitz eine Hausarztpraxis wegen einer möglichen Corona-Infektion einer Patientin vorübergehend geschlossen wurde, hat sich der Verdacht einer Erkrankung nicht bestätigt. Das Landratsamt habe dem Mediziner am Sonnabend über die negativen Testergebnisse unterrichtet, schreibt die Sächsische Zeitung. Auch die anderen Patienten, die über drei Stunden in der Arztpraxis ausharren mussten, seien informiert worden. Das Gesundheitsministerium bestätigte MDR SACHSEN auf Anfrage, dass es im Freistaat bislang keinen Fall einer bestätigten Corona-Infektion gibt. Auch bei dem Verdachtsfall in Aue wurde am Sonnabend Entwarnung gegeben.

Görlitzer Hausarzt fühlt sich allein gelassen

In Görlitz hatte sich die Patientin am Freitag mit grippeähnlichen Symptomen in der Praxis von Konstantin Georgiou gemeldet. Daraufhin habe der Mediziner beschlossen seine Praxis vorübergehend zu schließen. Vier weitere Patienten, die zur selben Zeit in der Praxis waren, behielt der Arzt vorsorglich da. Von der Leitstelle hatte sich der Mediziner schnellere Unterstützung erhofft. Auch das Gesundheitsamt Görlitz sei trotz mehrmaliger Anrufe nicht erreichbar gewesen. In dieser Situation habe er sich im Stich gelassen gefühlt, berichtete der Mediziner.

Quelle: MDR/bb

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSENSPIEGEL | 29.02.2020 | 19:00 Uhr

1 Kommentar

Querdenker vor 39 Wochen

Ich würde es gern sehen, wenn die Presse im Allgemeinen (also nicht speziell MDR) mehr kritische wichtige Fragen an die Bundesregierung stellt! Ich habe den Eindruck, dass ihr die noch zu sehr mit „Samthandschuhen“ anfasst.

1. Warum gibt es seit Jahren immer noch keine Verpflichtung in Arztpraxen für Mundschutz bei ansteckenden Atemwegserkrankungen?

2. Warum werden Arztpraxen nicht verpflichtet einen deutlich sichtbaren Aushang zu machen bezüglich Händedesinfektion und Mundschutz beim Betreten der Praxis (Textbeispiel von Behörde)?

3. Warum werden Veranstaltungen über 1000 Teilnehmern nicht wie in der Schweiz* untersagt?

Wir reden hier doch nicht über einen einfachen Schnupfen der grassiert!

*siehe „sueddeutsche Experte erwartet 60 bis 70 Prozent Infizierte in Deutschland“

Zitat: "Es werden sich wahrscheinlich 60 bis 70 Prozent infizieren, aber wir wissen nicht, in welcher Zeit … … Das kann durchaus zwei Jahre dauern oder sogar noch länger"

Mehr aus Görlitz, Weisswasser und Zittau

Mehr aus Sachsen

Halo- Erscheinung mit Zirkumzenitalbogen und Nebensonnen, in der Luft glitzern die Eiskristalle, auf dem Weg zum Fichtelberg, Kurort Oberwiesenthal. 1 min
Bildrechte: IMAGO