Sebastian Wippel
Bildrechte: dpa

23.06.2019 | 17:09 Uhr Wippel ist Direktkandidat der AfD im Wahlkreis Görlitz

Sebastian Wippel
Bildrechte: dpa

Die AFD hat am Wochenende endgültig die Direktkandidaten für die Landtagswahl am 1. September bestimmt. Noch offen war zuletzt die Kandidatur des Landtagsabgeordneten Sebastian Wippel im Wahlkreis Görlitz. Wippel tritt dort nun gegen Ministerpräsident Michael Kretschmer an. Die AfD und Wippel selbst hatten die Nominierung vom Ausgang der Oberbürgermeisterwahl in Görlitz abhängig gemacht, bei der Wippel vor einer Woche gegen den CDU-Kandidaten Ursu verloren hatte. Insgesamt stellt die AfD Direktkandidaten in den Wahlkreisen Görlitz, Weißwasser, Löbau und Zittau auf.

Quelle: MDR/cnj

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 23.06.2019 | 16:00 Uhr in den Nachrichten

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

44 Kommentare

25.06.2019 16:45 Henning 44

@Schrumpel 33: Sie haben recht. Der Görlitzer OB hat sich auch mit den Stimmen der Linken wählen lassen. ("Habe als Görlitzer das erste Mal CDU gewählt" o. ä.)

Das bedeutet, dass man der CDU nicht mehr trauen kann.

25.06.2019 12:43 Egon @ Martin Vomberg (28) 43

„Außerdem hinkt der ständige und wenig überzeugende Vergleich zwischen der viel kleineren Schweiz und D gewaltig!“ Klingt wie; „am deutschen Wesen soll die Welt genesen.“ Welch Überheblichkeit den Nachbarn gegenüber! Sie haben aufgrund ihrer direkten Demokratie nicht die Probleme und die gespaltene Gesellschaft wie D. Vergleichen sie mal die Projekte „Gotthard-Basis-Tunnel“ mit „Stuttgart 21“. In der CH wurde der Bau per Volksentscheid befürwortet => keine Probleme bei der Umsetzung. In D wurde das „von oben“ beschlossen => Massenproteste, Wasserwerfer, Verletzte => Zank und Streit => Abwahl des CDU-Ministerpräsidenten. Nach Protesten und Bauverzögerungen, wurde dann doch eine Befragung gemacht. Ergebnis: „S 21“ wurde bejaht und die Proteste endeten. Übrigens gab’s auch in GB mal einen Volksentscheid zur Einführung des €. Gab’s da Chaos? Nein. Das“Brexit-Chaos“resultiert hauptsächlich aus der Überheblichkeit der EU-Macher. Die haben nämlich keinen „Austrittsplan“ angedacht

25.06.2019 12:14 Fakt 42

@Michael 38:
Was meinen Sie wohl, weshalb die Väter und Mütter des Grundgesetzes diese Möglichkeit bewusst nicht eingeräumt haben.
Die Schweiz hat zwar Volksabstimmungen, in Norwegen hingegen bilden Volksabstimmungen die absolute Ausnahme. Seit 1905 gab es fünf Volksabstimmungen, da Volksabstimmungen in Norwegen nur in ganz seltenen Ausnahmefällen üblich sind und nicht zum politischen Tagesgeschäft gehören.

25.06.2019 12:08 aus Dresden 41

@35 Fakt
"Wenn Sie das okay finden, können sie den rechten Haufen ja wählen, normal denkende Menschen werden sich eher gegen den Verein positionieren"

Erhellend die Einteilung in "normal" und dessen Gegenteil ("anormal/unnormal").

25.06.2019 12:03 Fakt 40

>>Dieter, #37:
"Zu Lübcke haben ich noch keine solchen Kommentare gesehen,"<<
--------
Unter anderem hatte der Kreisverband Dithmarschen in Anspielung auf Möllemann gepostet, dass Lübcke wohl nur "zu feige war, mit dem Fallschirm abzuspringen". Ging eigentlich breit durch die Presse.

25.06.2019 11:28 sh 39

@Ralf112, in Chemnitz ist niemand nebeneinander herMARSCHIERT, sondern es gab eine Trauerbekundung für einen ermordeten Menschen. Und die AfD sowie viele real denkende Menschen, zu denen auch Herr Wippel gehört hatten sehr oft vor diesen "Einzelfällen" gewarnt. Der Täter ist nach wie vor nicht gefasst, da gibt man sich anderer Stelle sehr viel mehr Mühe. Was also ist gegen diese Trauerbekundung einzuwenden, wo steht, das da nur gut ausgewählte Gruppen zusammen laufen dürfen? Herrn Wippel alles Gute, es braucht eine starke Opposition, da zählt jede Stimme, das ist dann auch wahre Demokratie.

25.06.2019 10:10 Michael 38

24.06.2019, 20:03 | Martin Vomberg ,

was hat denn der BREXIT mit der Wahl in Sachsen zu tun?
Es ist doch bis jetzt gar nichts passiert.
Viele Länder in Europa sind auch nicht in der EU.
Schauen Sie sich Länder wie Norwegen oder die Schweiz an. Vielleicht kommen Sie aus den Staunen nicht mehr heraus. Der Unterschied zu der Politik ist ganz einfach, das Volk ist der Chef und Sie schauen das es dem Land gut geht. Warum haben Sie Angst wegen Volksentscheiden, diese kann Jeder Bürger dort lancieren.
Da geht es nicht um Parteien und wenn der Lärm der von Minaretten kommt eben nervt, dann darf es neu eben nicht mehr gebaut werden. Demokratie ist, das die Bedürfnisse in etwa befriedet werden und nicht das ich Menschen ausboote. Da geht's nicht um Sieg oder Niederlage.

25.06.2019 09:25 Dieter 37

Fakt:
Zu Lübcke haben ich noch keine solchen Kommentare gesehen, bei den Eurofightern haben sie Recht. Jede Partei hat eben Fehlgriffe, bei der CDU waren es Tauber und AKK in weit schlimmeren Maße. Hören sie sich erstmal an, was die Grünen so sagen...--
Wippel ist ein solider vertrauenswürdiger Kandidat- er wird sich für uns im BT einsetzen.

25.06.2019 06:54 Fakt 36

>>Schrumpel, #33:
"Ich frage aber auch den MDR, warum unser MP nicht darauf angesprochen wird?"<<
--------
Wahrscheinlich deswegen, weil das bei Kommunalwahlen, insbesondere auch beim zweiten Wahlgang, seit eh und je ein ganz normaler, demokratischer Vorgang ist. Warum sollte man sich also die Blöße der Unwissenheit geben und beim Ministerpräsidenten nachfragen?

25.06.2019 01:04 Fakt 35

>>Ach ist der Rasen schön grün, #21:
"Was übrigens Frau AKK diesbezüglich über die AfD von sich gibt, stimmt sehr nachdenklich."<<
--------
Nö, AKK war mit ihren Worten gegen den menschenverachtenden Haufen afd noch eher zurückhaltend.
Oder finden Sie es in Ordnung, dass aus afd-Kreisen nach dem Mord an Lübcke hämische Kommentare verbreitet wurden und heute der Bundestagsabgeordnete Hemmelgarn von dieser unsäglichen Truppe hämische Kommentare zum Absturz der beiden Eurofighter über Mecklenburg-Vorpommern nachschiebt? Wenn Sie das okay finden, können sie den rechten Haufen ja wählen, normal denkende Menschen werden sich eher gegen den Verein positionieren

Mehr aus Görlitz, Weisswasser und Zittau

Mehr aus Sachsen