Ein Mann gibt einem Anderen 50-Euro-Scheine
(Symbolfoto) Bildrechte: imago/imagebroker

20.08.2019 | 16:49 Uhr Aufmerksame Bankangestellte verhindert Enkeltrick-Betrug in Zittau

Ein Mann gibt einem Anderen 50-Euro-Scheine
(Symbolfoto) Bildrechte: imago/imagebroker

Eine umsichtige Bankangestellte hat in Zittau eine Seniorin vor einem großen Fehler bewahrt. Laut Angaben der Polzei hat die 87-Jährige am Bankschalter 18.000 Euro Bargeld abgehoben. Das machte die Bankangestellte stutzig und sie informierte die Polizei.

Wie sich herausstellte, wäre die Seniorin beinahe auf einen sogenannten Enkeltrick hereingefallen. Sie erhielt einen Anruf von einer männlichen Person, welche sie aufforderte zu raten "wer denn dran sei". Die ältere Dame vermutete ihren Neffen am anderen Ende der Leitung, auch wenn seine Stimme etwas anders als gewohnt klang. Diese Bedenken räumte der Anrufer laut Polzei aus, indem er sagte er sei erkältet. Schließlich schilderte der Mann seine vermeintliche Notlage: Er wäre in Görlitz bei einer Versteigerung und benötige 30.000 Euro, sonst würde er alles verlieren. Er übte laut Polizei derart Druck auf die Seniorin aus, dass diese sich in ein Taxi setzte und zu ihrer Bank fuhr.

Kripo bringt Geld zurück auf die Bank

Da der Anrufer ihr untersagte, jemanden den Grund für diese Abbuchung zu nennen, log sie auf Nachfrage der Bankangestellten über den Hintergrund der Abhebung und machte sich auf den Weg nach Hause. Dort klingelte das Telefon erneut. Als der Anrufer erfuhr, dass die Rentnerin lediglich 18.000 Euro geholt hatte, fragte er nach Schmuck oder anderen Wertgegenständen. ´

Währenddessen verständigte die Bankangestellte die Polizei. Der Kripo eilte zu der Dame. Ein Täter tauchte zwar nicht auf, jedoch konnte das Geld gemeinsam mit der Frau zurück auf die Bank gebracht werden. Die Ermittlungen dauern an.

Quelle: MDR/lam

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR | 01.01.2019 | 00:01 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 20. August 2019, 16:53 Uhr

Mehr aus Görlitz, Weisswasser und Zittau

Mehr aus Sachsen