12.12.2019 | 07:00 Uhr Polizeihochschule Rothenburg bekommt Forschungsinstitut

Ein Wegweiser zur Sächsischen Polizeihochschule in Rothenburg
Die Polizeihochschule Rothenburg beschreitet neue Wege bei Lehre und Forschung. Bildrechte: dpa

Sachsens Polizei will die Forschung im ostsächsischen Rothenburg stärken. Dafür soll am Donnerstag das Sächsische Institut für Polizei- und Sicherheitsforschung (SIPS) ins Leben gerufen werden. Zwei Professoren - der Politikwissenschaftler Tom Thieme und Kriminologe Marcel Schöne - sollen das Institut aufbauen. Damit soll künftig neben Lehre und Ausbildung der Bereich der Forschung an der Polizeihochschule gestärkt werden, sagte ein Sprecher der Einrichtung im Vorfeld. Unter anderem geht es um Zukunftsfragen der Polizei wie etwa den Umgang mit Drogentests, die Forschung zu Dunkelfeldern der Kriminalitätsstatistik oder der Weiterentwicklung von Schusswaffen. "Es geht um einen Blick in die Zukunft", so der Sprecher.

Reformen in der Polizeihochschule

Im vergangenen Jahr hatte die Polizeihochschule wegen Ungereimtheiten bei Prüfungen für Schlagzeilen gesorgt. 17 Studenten konnten damals nicht wie geplant zu Kommissaren ernannt werden. Es gab personelle Konsequenzen in der Führungsebene der Einrichtung. Außerdem war in der Folge des Skandals beschlossen worden, die Aus- und Fortbildung von Polizisten grundlegend überarbeiten.

Quelle: MDR/lam/dpa

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 12.12.2019 | 12:00 Uhr in den Nachrichten

Zuletzt aktualisiert: 12. Dezember 2019, 06:51 Uhr

Mehr aus Görlitz, Weisswasser und Zittau

Mehr aus Sachsen