Bagger im Braunkohletagebau Profen
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

29.04.2019 | 06:57 Uhr Sachsen stellt in Weißwasser Projekte für den Kohleausstieg vor

Bagger im Braunkohletagebau Profen
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Die sächsische Landesregierung stellt am Montag in Weißwasser ihre sogenannten Leuchtturmprojekte für die vom Kohleausstieg betroffene Lausitz vor. Dabei geht es vor allem um Verkehrsvorhaben, die digitale Infrastruktur und Forschungseinrichtungen.

Die Länder Sachsen, Sachsen-Anhalt, Brandenburg und Nordrhein-Westfalen hatten in die Verhandlungen über den Kohleausstieg zahlreiche Vorschläge vorgelegt, damit Arbeitsplätze und Lebensqualität in den Revieren erhalten bleiben. Die Ideen reichen von Schienen- und Straßenprojekten über die Ansiedlung von Behörden bis hin zu Angeboten für Kultur und Tourismus. Für die Umsetzung will der Bund rund 40 Milliarden Euro bereitstellen.

Quelle: MDR/dpa/ma

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 29.04.2019 | ab 8 Uhr in den Nachrichten

AKTUELLES AUS SACHSEN

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

3 Kommentare

29.04.2019 18:24 GEWY38 3

Leuchtturmprojekte ICE Berlin -Zittau. Darauf muss man erst mal kommen. Am Rand von Deutschland durch verhältnismäßig dünnbesiedeltes Gebiet, Geld versenken. Für mich ist das purer Aktionismus, Ich denke eine IC-Verbindung (die ICE Hysterie bei Politikern ist schon krankhaft) von (Breslau)-Ostsachsen-Dresden-Chemnitz-Gera-Erfurt-Ruhrgebiet-Aachen-(Holland) so wie es diese "Altdeutsch" gab, tangiert nicht nur dicht besiedelte Teile Sachsens, sondern schafft auch einen besseren Anschluss an wirklich wichtige Wirtschaftsräume in Deutschland und Europa, zu denen Berlin oder Cottbus nun wirklich nicht gehören.

29.04.2019 09:23 Werner Scholz 2

Wer die Ware Strom liefert, bestimmt die Preise. Wie wird es mit dem Stromangebot, entspricht dieser dem Bedarf? Behörden, Institute liefern keinen Strom - oder?

29.04.2019 07:36 Neumann 1

Hat noch Niemand begriffen, dass man mit Verwaltung kein Handel treiben kann und es industrieller Arbeitsplätze bedarf. Die Bürger werden es zu spät merken. Dann wenn im Winter das Licht ausgeht und die Verelendung zunimmt.....

Mehr aus Görlitz, Weisswasser und Zittau

Im Foto (v.l.n.r.): Jutta Müller (Produzentin Molina Film), Yvonne Catterfeld (Rolle Viola Delbrück), Götz Schubert (Rolle Burkhard "Butsch" Schulz), Francis Meletzky (Regie), Adrian Paul (Redaktion MDR)
Im Foto (v.l.n.r.): Jutta Müller (Produzentin Molina Film), Yvonne Catterfeld (Rolle Viola Delbrück), Götz Schubert (Rolle Burkhard "Butsch" Schulz), Francis Meletzky (Regie), Adrian Paul (Redaktion MDR) Bildrechte: MDR/ Steffen Junghans

Mehr aus Sachsen