20.08.2019 | 09:16 Uhr Falsch navigiert: Laster verkeilt sich in Görlitz

Ein LKW hängt in einer Abbiegung fest.
Nach 1.800 Kilometern Fahrt von Moskau war in einer engen Anliegerstraße in Görlitz die Fahrt zu Ende. Besorgte Anwohner hatten die Polizei gerufen, weil der Fahrer bei seinen Rangierversuchen einen Baum und eine Rabatte zerstört hatte. Bildrechte: Danilo Dittrich

Ein Lkw-Fahrer hat sich am Montag in Görlitz-Ludwigsdorf so verfahren, dass sein 40-Tonner ohne Hilfe nicht mehr rangieren konnte. Um den verkeilten Lkw aus einem Wohngebiet zu bugsieren, waren Polizei, Zoll, Helfer und ein Gabelstapler mit spezieller Hubvorrichtung im Einsatz. Die rund 23 Tonnen Pellets auf dem Lkw mussten komplett entladen werden. Danach wurde der Anhänger abgekoppelt. Der Spezialgabelstapler hievte den Lkw anschließend rückwärts aus der Straße.

Anwohner entsetzt über unbeirrten Fahrer

Der Lkw-Fahrer aus Moskau wollte ursprünglich Pellets zu einem Baumarkt "Am Hopfenfeld" liefern. Seine Fahrt endete allerdings "Am Hopfenberg". Anwohner berichteten Reportern, dass der Fahrer trotz offensichtlicher Schwierigkeiten unbeirrt seine Fahrt durch die schmale Straße fortsetzen wollte. Dabei fällte er einen Baum, zerstörte eine Rabatte und drohte, an einer Mauer anzuecken. Den Schaden und die Kosten für den Bergungseinsatz werden dem Mann nun in Rechnung gestellt, teilte die Polizei mit.

Quelle: MDR/kk

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 20.08.2019 | ab 08:30 Uhr weitere Polizeimeldungen aus dem Regionalstudio Bautzen

Zuletzt aktualisiert: 20. August 2019, 09:26 Uhr

Mehr aus Görlitz, Weisswasser und Zittau

Mehr aus Sachsen