Leidenschaftlicher Fahrzeugbastler

Oldtimer sind nicht nur eine technische Herausforderung, sondern auch ein Spiegel der Vergangenheit. Die Häschke-Männer bauen nicht nur Auto wieder auf. Sie versuchen auch, die vielen in der Oberlausitz hergestellten Motorräder zusammenzutragen und zu restaurieren.

Oldtimer Oberlausitz
Ein Motorrad aus den Diamant-Werke bei Chemnitz mit 15 PS, Baujahr 1931. Bildrechte: MDR/Madeleine Arndt
Oldtimer Oberlausitz
Ein Motorrad aus den Diamant-Werke bei Chemnitz mit 15 PS, Baujahr 1931. Bildrechte: MDR/Madeleine Arndt
Oldtimer Oberlausitz
Diamant ist den meisten heute als Fahrradhersteller ein Begriff. Bildrechte: MDR/Madeleine Arndt
Oldtimer in der Oberlausitz
Ein Kraftrad des französischen Herstellers Alcyon, Baujahr 1926. Mit ihr fährt man 50 bis 60 km/h. Bildrechte: MDR/Madeleine Arndt
Oldtimer in der Oberlausitz
Ein Adler-Rad aus den 1930er Jahren. Der 2,5 PS-DKW-Motor schafft etwa 60 Stundenkilometer. Bildrechte: MDR/Madeleine Arndt
Oldtimer in der Oberlausitz
Eine Zetge, Baujahr 1925, aus Görlitz. Bildrechte: MDR/Madeleine Arndt
Oldtimer in der Oberlausitz
Die Mestro wurde 1920 in Neukirch gebaut. Bildrechte: MDR/Madeleine Arndt
Oldtimer in der Oberlausitz
Blick auf das Armaturenbrett eines Aero aus den 1930er Jahren. Bildrechte: MDR/Madeleine Arndt
Oldtimer in der Oberlausitz
Blick unter die Motorhaube eines Aero, Baujahr 1929. Bildrechte: MDR/Madeleine Arndt
Oldtimer in der Oberlausitz
Bei diesem tschechischen Aero lässt sich der Kofferaum als weiteren Sitz ausklappen. Bildrechte: MDR/Madeleine Arndt
Oldtimer in der Oberlausitz
Dominic Häschke am tschechischen Aero. Bildrechte: MDR/Madeleine Arndt
Oldtimer in der Oberlausitz
Frank Häschke restauriert am liebsten Peugeots aus den 20er und 30er Jahren. Bildrechte: MDR/Madeleine Arndt
Alle (11) Bilder anzeigen

Mehr aus Görlitz, Weisswasser und Zittau