Das Braunkohlekraftwerk Lippendorf in Sachsen.
Ein neues Institut des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt will die Umrüstung von Kohlekraftwerken zu Wärmespeicherkraftwerken testen. Bildrechte: imago/imagebroker

17.09.2019 | 21:06 Uhr Institut für CO2-arme Industrieprozesse soll in der Lausitz entstehen

Bis 2038 sollen alle Kohlekraftwerke abgeschaltet werden. Der sogenannte Strukturwandel stellt viele Regionen vor Herausforderungen - vor allem die Lausitz. Ein neues Institut soll die Umrüstung von Kohle- zu Wärmespeicherkraftwerken ermöglichen und so Arbeitsplätze sichern.

Das Braunkohlekraftwerk Lippendorf in Sachsen.
Ein neues Institut des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt will die Umrüstung von Kohlekraftwerken zu Wärmespeicherkraftwerken testen. Bildrechte: imago/imagebroker

Das Brandenburger Kabinett hat am Dienstag der Finanzierung eines neuen Instituts für dekarbonisierte Industrieprozesse in Cottbus und Görlitz/Zittau zugestimmt. Das neue Institut ist am Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) angesiedelt. Ziel sei es, einen Ansatz zu entwickeln, wie die Umrüstung von Kohle- zu Wärmespeicherkraftwerken gelingen könne, erklärte Brandenburgs Wissenschaftsministerin Martina Münch. Dadurch könnten die vorhandenen Investitionen und Infrastrukturen vor Ort weiter genutzt werden.

Mit dem innovativen Ansatz des Instituts können nicht nur Arbeitsplätze in den Kraftwerken erhalten werden, sondern neue hochqualifizierte Jobs entstehen.

Martina Münch, SPD Wissenschaftsministerin Brandenburg

Das länderübergreifende Institut werde bereits seit dem 1. Juli 2019 aufgebaut, teilte Münch mit. Die Ansiedlung gehört zu den vom Bund geförderten Vorhaben, die zur Strukturentwicklung in den Braunkohleregionen beitragen sollen. Der Bund stellt jährlich rund zehn Millionen Euro zur Verfügung.

Quelle: MDR/fg

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 18.09.2019 | 07:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Bautzen

Zuletzt aktualisiert: 17. September 2019, 21:06 Uhr

Mehr aus Görlitz, Weisswasser und Zittau

Mehr aus Sachsen