21.09.2019 | 11:27 Uhr Tierpark Görlitz: Kleiner Bambusfresser in Gefahr

Roter Panda Görlitz
Bildrechte: www.zoo-goerlitz.de C. Hammer

Der Tierpark Görlitz macht am heutigen "Tag des Roten Pandas" auf die Gefährdung der Tierart aufmerksam. "Mit seiner ungewöhnlichen Fellfarbe, den schwarzen Knopfaugen und dem geringelten Schwanz wird er oft als 'schönstes Säugetier der Welt' bezeichnet", heißt es in einer Mitteilung des Tierparks. "Doch genau das wird ihm zum Verhängnis, denn die Jagd auf das begehrte Fell der Roten Pandas macht den Tieren das Leben schwer." Weil zudem immer mehr Lebensraum der Roten Pandas zerstört wird, sei der Bestand in freier Wildbahn auf derzeit 2.500 Stück geschrumpft, heißt es weiter.

Der Tierpark Görlitz nimmt seit 19 Jahren an dem Erhaltungszuchtprogramm für Rote Pandas teil. Viele Jungtiere wurden geboren und aufgezogen und in andere Zoos abgegeben, um neue Zuchtpaare zu bilden. Daneben unterstützt der Tierpark Görlitz auch Artenschutzprojekte vor Ort in Nepal. Dazu zählen verschiedene Feldforschungsprojekte, Öffentlichkeitsarbeit sowie die Ausbildung von Rangern zum Schutz der Roten Pandas vor Wilderern.

Quelle: MDR/dk

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 18.07.2019 | ab 12:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Bautzen

Zuletzt aktualisiert: 21. September 2019, 11:27 Uhr

Mehr aus Görlitz, Weisswasser und Zittau

Mehr aus Sachsen