Schleuser festgenommen Nach Aufgriff von 18 Geflüchteten an der A4: Polizei sucht Tatbeteiligte

Grenzkontrollen in Sachsen
Die Polizei sucht nach Tatbeteiligten, die die Geflüchteten über die polnisch-deutsche Grenze gebracht haben. (Symbolbild) Bildrechte: TNN

Von den mutmaßlichen Schleusern, die am Donnerstag 18 Geflüchtete über die polnische Grenze nach Deutschland gebracht haben, fehlt nach wie vor jede Spur. Nach Angaben der Bundespolizei sind die Menschen mit größeren Transportern oder gar per Lkw transportiert worden. Auf einem Parkplatz hätten sie von in Deutschland lebenden Familienangehörigen oder auch beauftragten Schleusern abgeholt werden sollen, so die Behörde.

Festgenommene wieder frei

Die Bundespolizei hatte am Donnerstag auf einem A4-Parkplatz bei Weißenberg die illegal eingereisten Männer, Frauen und Kinder aufgegriffen. Auch ein Hubschrauber war an der Aktion am Mittwochnachmittag beteiligt. Drei Schleuser wurden festgenommen, befinden sich inzwischen aber wieder auf freiem Fuß. Bei ihnen handelt es sich laut Bundespolizei um zwei Türken und einen Italiener, die die Geflüchteten abholen sollten. Laut Behörde stammen die Geflüchteten aus der Türkei, Syrien und Afghanistan im Alter zwischen 10 und 50 Jahren.

Asylanträge gestellt

Den Ermittlungen zufolge sind sie von Schleusern von der Türkei bis nach Deutschland gebracht worden. Auf dem Autobahn-Parkplatz "Löbauer Wasser" wurden sie dann sich selbst überlassen. Sechs der Flüchtlinge haben nach Polizeiangaben inzwischen einen Asylantrag gestellt und wurden an die Erstaufnahmeeinrichtung in Dresden geschickt. Zwei Kinder seien einer Jugendeinrichtung untergebracht und die restlichen zehn Geflüchteten habe man an die zuständige Ausländerbehörde übergeben.          

Hinweis Die Bundespolizei bittet für die weiteren Ermittlungen um Mithilfe der Bevölkerung. Wer Hinweise zum Absetzen der Geflüchteten auf dem Parkplatz geben kann, kann sich unter der Telefonnummer 03586 - 76020 melden.

Ein Lkw ist in einem Rückspiegel zu sehen
Die Fahrer, die die Migranten letztlich illegal nach Deutschland bringen, wissen in der Regel nicht, für wen sie eigentlich arbeiten, berichtet ein Insider. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Quelle: MDR/vis/bj

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 19.11.2020 | ab 14:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Bautzen

Mehr aus Görlitz, Weisswasser und Zittau

Mehr aus Sachsen