Die Tukkers Connexion: "Orange Frau" mit Publikum
Bildrechte: MDR/Uwe Walter

19.04.2019 | 15:33 Uhr Zwischen Straßentheater und Stadtfest - "Via Thea" in Görlitz

Bereits zum 25. Mal verwandeln im Juli Straßentheatergruppen die Görlitzer Altstadt in eine große Freiluftbühne. Trotz Jubiläum wird es keine spektakulären Platzinszenierungen geben. Das Geld ist knapp. Dafür sind gegenüber den Vorjahren deutlich mehr Auftritte geplant. So werden zum internationalen Straßentheaterfestival fast 100 Künstler erwartet. Sie bieten ein "Best of" der vergangenen 25 Jahre.

Die Tukkers Connexion: "Orange Frau" mit Publikum
Bildrechte: MDR/Uwe Walter

In Görlitz steht das internationale Straßentheaterfestival "Via Thea" in diesem Jahr unter dem Motto "Best of". Bei der Jubiläumsauflage vom 4. bis zum 6. Juli 2019 soll an die Höhepunkte des Straßentheaterfestivals erinnert werden. Doch seit einigen Jahren steckt das Festival in finanziellen Zwängen und musste deshalb den Rotstift ansetzen. Die gute Nachricht im Jubiläumsjahr: Der Etat wuchs auf 188.000 Euro an. Zwei langjährige Sponsoren zeigten sich zum Jubiläum besonders großzügig.

Mehr Auftritte, mehr Künstler zum Jubiläum

"Die Erfolgsgeschichte des Via Thea kann in diesem Sommer fortgeschrieben werden", freut sich Klaus Arauner, Generalintendant des Gerhart-Hauptmann-Theaters Görlitz-Zittau. Mehr als doppelt so viele Künstler gegenüber den Vorjahren werden an der Neiße auftreten. Insgesamt wird es zum 25. Jubiläum etwa 148 Auftritte geben. Doch auch in diesem Jahr müssen die Besucher auf spektakuläre Platzinszenierungen verzichten, denn dafür reichen die Mittel wieder nicht aus.

Festivalchefin Christiane Hoffmann
Festivalchefin Christiane Hoffmann Bildrechte: MDR/Uwe Walter

Wir haben auf dem Obermarkt eine wunderschöne Inszenierung mit 'Omnivolant - fliegendes Trapez' und gleichzeitig noch drei weitere Aufführungen zum Abschluss des Straßentheaterfestivals. Das finde ich sehr schön und das gleicht die fehlende Platzinszenierung locker aus.

Christiane Hoffman Festivalchefin Via Thea

In den vergangenen Jahren erwiesen sich die Platzinszenierungen auf dem Görlitzer Obermarkt nicht nur als Publikumsmagnet, auch für auswärtige Besucher. Vielmehr sorgen sie bis heute für Gesprächsstoff, so wie die französische Gruppe "Montgolfier". Sie projizierte die Geschichte von "Don Quichote" in den Nachthimmel. An beleuchteten Ballons schwebten die Künstler über dem Görlitzer Obermarkt.

Theaterszene, 2014
Feuer und Licht spielen beim "Via Thea" immer eine Hauptrolle. Hier 2014. Bildrechte: IMAGO

Hobbykünstler spielen "auf Hut"

Immer wieder kämpfte das Straßentheaterfestival in den vergangenen Jahren um das finanzielle Überleben. Die Folge waren weniger Gruppen und Künstler, was sich im Programm niederschlug. Deshalb dachte der Stadtrat sogar darüber nach, das Festival nur noch alle zwei Jahre zu veranstalten.

Um die Lücken im Programm zu füllen, kamen die Macher vom Straßentheater auf die Idee, Freizeitclowns und Hobbykünstler auftreten zu lassen. Die sogenannten "Off-Künstler" spielen "auf Hut". Sie bekommen also keine Gage und sind von der Gunst des Publikums abhängig.

Off-Künstler als Lückenfüller?

Freizeitzauberer, -tänzer und Artisten versuchen mittlerweile mehr oder weniger gut den Profis nachzueifern oder einfach nur deren Art und Stil zu kopieren.

Die Off-Künstler waren von Besuchern des Festivals vielfach als Lückenfüller wahrgenommen worden. Die Festivalchefin Christiane Hoffmann will trotzdem am Konzept der Off-Künstler festhalten. So wird möglicherweise wieder ein Hobbymusiker seine Lagerfeuersongs an einer Häuserecke trällern oder eine Mädchentanzgruppe ihr abgewandeltes Faschingsprogramm aufführen, während unter den Rathausbögen ein paar Hobbytrommler versuchen, den Takt zu halten.

Darsteller auf Stelzen, 2014
Ohne Stelzenläufer ist eine Straßentheater in Görlitz undenkbar! Bildrechte: IMAGO

Im Off-Bereich gebe ich regionalen Gruppen die Möglichkeit bei einem internationalen Festival aufzutreten, das sind für mich keine Lückenfüller.

Christiane Hoffmann Festivalchefin

Lausitzer Philharmonie macht Straßenmusik

Auch die Görlitzer Tanzcompanie und die Neue Lausitzer Philharmonie können beim Straßentheaterfestival wieder die Werbetrommel rühren. Im Stadtparkt fragten sich immer wieder Besucher vom "Via Thea": Was haben die Tänzer und die Musiker vom heimischen Gerhart-Hauptmann-Theater auf dem internationalen Straßentheaterfestival zu suchen?" Die Festivalchefin verteidigt: "Die gehören dazu, denen hat das im Vorjahr einen Riesenspaß gemacht."

Straßentheaterfestival oder Stadtfest mit internationalen Gästen?

Trotz Kritik von Besuchern, das Straßentheaterfestival verwandle sich langsam zum Stadtfest mit Kulturprogramm, spiegelt sich ein möglicher Qualitätsverlust in den Besucher- oder Übernachtungszahlen bislang nicht wieder. Die Tourismusbüros freuen sich auch in diesem Jahr über eine große Nachfrage.

"Best of" zum Jubiläum

Zur Jubiläumsauflage des internationalen Straßentheaterfestivals werden die Besucher zahlreiche Publikumslieblinge aus den vergangenen Jahren wieder sehen. "Wir haben in diesem Jahr tolle Gruppen da, wie 'Grotest Maru', 'Irrwisch' oder 'Groupe Démons et Merveiles' sowie 'Die Bash Street Theatre Company'", meint Christiane Hoffmann.

Theaterszene, 2014
Beim Straßentheater verwandeln sich Straßen und Plätze in der Görlitzer Altstadt in eine große Bühne. Bildrechte: IMAGO

Umland profitiert

Von dem Görlitzer Straßentheater "Via Thea" profitieren auch in diesem Jahr wieder der Fürst-Pückler-Park in Bad Muskau sowie Hoyerswerda, wo einige Gruppen am Sonntag nach dem Festival zu sehen sind.

Begonnen hatte das Straßentheater in Görlitz 1995 als Ableger eines polnischen Festivals in Hirschberg. Auf dem Görlitzer Obermarkt traten damals an zwei Tagen, kaum beachtet von den Passanten, fünf Gruppen auf.

Quelle: MDR/uwa

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 18.04.2019 | 16:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Bautzen

AKTUELLES AUS SACHSEN

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

Mehr aus Görlitz, Weisswasser und Zittau

Mehr aus Sachsen