Bildergalerie Flüsse und Tiere sterben den Hitzetod

Springschwanz - Bodeninsekt unter Mikroskop
Die Springschwänze - Folsomia sexoculata (Collembolen) - sind kleine Insekten. Ihre dünne Haut macht sie anfällig für Austrocknung.
 
Bildrechte: Senckenberg Naturkundemuseum Görlitz
Weiße Schöps bei Kodersdorf
Der Weiße Schöps bei Kodersdorf ist zum Rinnsal geworden. Bildrechte: MDR / Uwe Walter
Hochwasserstein von 1766 am Weißen Schöps
Tragisch damals und heute am Weißen Schöps: 1766 Hochwasser, 2018 Niedigwasser. Der Pegel misst weniger als 20 Zentimeter. Bildrechte: MDR / Uwe Walter
"Heiße" Fische im flachen Schöps
Im flachen Schöps herrscht kaum noch Bewegung. Bildrechte: MDR / Uwe Walter
Wasserentnahmestelle am Schöps
Eine derzeit "illegale" Wasserentnahmestelle am Schöps: Wird die Pumpe eingeschaltet, kann das ein Bußgeld von 50.000 Euro zur Folge haben. Bildrechte: MDR / Uwe Walter
Ausgetrockneter Bachlauf in der Oberlausitz
Ausgetrockneter Bachlauf in der Oberlausitz: An den Pegeln der Oberläufe von der Spree in Ebersbach und am Löbauer Wasser in Großschweidnitz wurde der niedrigste jemals gemessene Abflusswert erreicht. Die Quellgebiete einiger kleinerer Gewässer sind bereits ausgetrocknet. Bildrechte: MDR / Uwe Walter
Regenwurm im Boden
Ohne Regen vertrocknen selbst Regenwürmer: Ein Lumbricus badensis in seinem "Grab"gang. Bildrechte: Senckenberg Naturkundemuseum Görlitz
Springschwanz - Bodeninsekt unter Mikroskop
Die Springschwänze - Folsomia sexoculata (Collembolen) - sind kleine Insekten. Ihre dünne Haut macht sie anfällig für Austrocknung.
 
Bildrechte: Senckenberg Naturkundemuseum Görlitz
Maulwurf im Boden
Maulwürfe können in sehr trockenen Böden nicht graben. Das Substrat ist zu hart. Dann verlassen sie manchmal ihre Gänge, um oberirdisch Würmer und Insekten zu jagen oder feuchtere Böden aufzusuchen. Oft sterben sie an der Oberfläche an Erschöpfung, verhungern oder verdursten bei der Hitze. Bildrechte: Senckenberg Naturkundemuseum Görlitz
Alle (8) Bilder anzeigen
Maulwurf im Boden
Ein Maulwurf im trockenen Boden. Bildrechte: Senckenberg Naturkundemuseum Görlitz

Mehr aus Görlitz, Weisswasser und Zittau