Männer mit dunkler Polizeikleidung sichern vor einen Haus mit heller Fassade und Straßenbahnschienen vor der Tür Spuren von einer Straftat.
Polizisten sichern vor dem Haus in Görlitz die Spuren der blutigen Auseinandersetzung. Bildrechte: Danilo Dittrich

Kriminaliät 30-Jähriger in Görlitz niedergeschlagen und mit Messer verletzt

In der Görlitzer Innenstadt ist am Wochenende ein Streit eskaliert. Ein Mann musste schwer verletzt ins Krankenhaus eingeliefert werden. Die Kriminalpolizei ermittelt wegen versuchter Tötung.

Männer mit dunkler Polizeikleidung sichern vor einen Haus mit heller Fassade und Straßenbahnschienen vor der Tür Spuren von einer Straftat.
Polizisten sichern vor dem Haus in Görlitz die Spuren der blutigen Auseinandersetzung. Bildrechte: Danilo Dittrich

In der Nacht zu Sonnabend ist in Görlitz ein ein 30-jähriger Mann bei einer Auseinandersetzung schwer verletzt worden. Wie die Polizei mitteilte, ereignete sich der Vorfall gegen 3:30 Uhr an einem Hauseingang in der Berliner Straße. Zwei Personen lösten sich dabei aus einer Gruppe und schlugen den Mann nieder. Außerdem verletzten sie ihn mit einem Messer. Zeugenangaben zufolge soll ein 27-jähriger Deutscher einer der beiden Täter gewesen sein. Er soll auch einen 32-jährigen Görlitzer mit einem Messer bedroht haben. Der alarmierte Rettungsdienst brachte den schwer verletzten 30-Jährigen in ein Krankenhaus. Die Polizei geht davon aus, dass sich Täter und Opfer kannten. Sie ermittelt jetzt wegen versuchter Tötung.

Um den Fall aufzuklären, sucht die Kriminalpolizei weitere Zeugen. Wer weiß, was sich vor der Tat zugetragen hat oder wie die Auseinandersetzung zwischen den Männern begonnen hat, wird gebeten, sich im Lagezentrum der Polizeidirektion Görlitz unter der Rufnummer 03581 468 - 100 oder in jeder anderen Polizeidienststelle zu melden.

Quelle: MDR/sth

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das SACHSENRADIO | 25.03.2019 | 09:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Bautzen

AKTUELLES AUS SACHSEN

Zuletzt aktualisiert: 24. März 2019, 13:06 Uhr

Mehr aus Görlitz, Weisswasser und Zittau

Mehr aus Sachsen