Ein Achtungsschild für Panzer steht im sächsischen Weißkeißel auf dem Truppenübungsplatz Oberlausitz.
Bildrechte: dpa

22.08.2019 | 07:12 Uhr Weißkeißel: Mehr Militärmanöver in der Oberlausitz geplant

Ein Achtungsschild für Panzer steht im sächsischen Weißkeißel auf dem Truppenübungsplatz Oberlausitz.
Bildrechte: dpa

Die Bundeswehr will den Truppenübungsplatz Oberlausitz verstärkt für Übungen und zur Ausbildung von Panzertruppen nutzen. Bei entsprechendem Ausbau könnte der Truppenübungsplatz die zentrale Ausbildungseinrichtung im Osten Deutschlands werden, hieß es am Mittwochabend bei einem Pressegespräch in Weißkeißel.

Der Truppenübungsplatz Oberlausitz ist mit einer Fläche von 17.450 Hektar der drittgrößte von insgesamt 13 Truppenübungsplätzen unter deutscher Verwaltung. Schon jetzt gilt er als einer der modernsten - mit mehreren Gefechtsschießbahnen, computergesteuerten Zielen und Unterkünften für bis zu 1.650 Soldaten sowie einer Eisenbahnanbindung für die Großtransporte per Zug. Mitte Juli kündigte die Bundeswehr den Ausbau des Übungsplatzes an, damit Panzertruppen mit anderen militärischen Kräften das gesamte Einsatzspektrum üben können.

Quelle: MDR/lam

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 22.08.2019 | 06:00 Uhr in den Nachrichten

Zuletzt aktualisiert: 22. August 2019, 07:12 Uhr

1 Kommentar

Mediator vor 4 Wochen

Das ist doch einmal eine gute Nachricht:

1. Die Bundeswehr übt wieder mehr
2. Eine zentrale Ausbildungseinrichtung im Osten Deutschlands wird ausgebaut

Insgesamt braucht die Bundeswehr mehr eigene Ausbildungseinrichtungen die eine entsprechende Größe aufweisen, damit auch größere Einheiten gemeinsam üben können.

Liebe Nutzer*Innen, wir haben unseren Kommentarbereich weiter entwickelt! Grundlage dafür waren auch die vielen konstruktiven Hinweise von Ihnen, wie z.B. zu doppelten Nutzernamen und das direkte Antworten auf einzelne Kommentare. Um nun mitzudiskutieren, registrieren Sie sich mit einer funktionierenden E-Mail-Adresse und klicken den Bestätigungslink an. Dann sollte es schon losgehen.
Einmal eingeloggt, können Sie in allen kommentierbaren Artikeln bei MDR.DE mitdiskutieren, können Ihre Kommentare verwalten und jederzeit einsehen. Wir können besser in die Diskussion kommen, Kommentare können von Ihnen bewertet und auch beantwortet werden, es ist ein übersichtlicherer Austausch möglich. Kommentare funktionieren in allen modernen Browsern. Gegebenenfalls müssen Sie ihren Browser aktualisieren.

Mehr aus Görlitz, Weisswasser und Zittau

Mehr aus Sachsen