10.06.2019 | 18:06 Uhr Immer mehr Promis unterschreiben Appell an Wähler in Görlitz

Die Görlitzer sollten sich zur Oberbürgermeisterwahl nicht blenden lassen, meinen Künstler, Schauspieler und Promis. Viele von ihnen hatten die Stadt bei Dreharbeiten kennengelernt. Sie sorgen sich um die Toleranz und Weltoffenheit in Görlitz.

Der Musiker und Schauspieler Marius Müller-Westernhagen lächelt.
Der Deutsch-Rocker Marius Müller-Westernhagen (70). Bildrechte: dpa

Weitere Künstler und Prominente haben den Offenen Brief an die Wähler in Görlitz unterschrieben. Darunter sind der Schauspieler Daniel Brühl, Moderatorin und Schauspielerin Désirée Nosbusch, der Musiker Marius Müller-Westernhagen und der Schriftsteller Jakob Hein. Aktuell stehen 33 Prominente, darunter Schauspielstars und Oscarpreisträger, unter dem Appell, der auf der Seite zukunftsachsen.org am Montagabend veröffentlicht wurde. In dem Schreiben auf Deutsch, Englisch und Polnisch werden die Wähler in Görlitz aufgerufen, bei der Oberbürgermeisterwahl am 16. Juni und auch bei der Landtagswahl am 1. September "weise" zu wählen. Der Appell richtet sich gegen die AfD und ihren Oberbürgermeisterkandidaten Sebastian Wippel, obwohl weder sein Name noch der seiner Partei in dem Text auftauchen.

Bildergalerie Stars und Oscarpreisträger: "Der Stoff aus dem Frieden ist, heißt Toleranz"

Sie produzieren den Stoff, der Millionen Menschen zum Nachdenken und Träumen anregt - in Romanen, Hollywoodfilmen und Serien für Streamingdienste. Jetzt rufen diese Stars Wähler in Görlitz zu Bedacht und Weisheit auf.

Bilder des Tages Colonia Dignidad Filmpremiere in Berlin Emma Watson und Daniel Brühl bei Colonia Didnidad Kino Premiere am 5.02.2016 in Berlin Colonia Didnidad Kinopremiere in Berlin
Schauspieler Daniel Brühl steht seit 1994 vor den Kameras in Deutschland, Europa und den USA. Bildrechte: IMAGO
Bilder des Tages Colonia Dignidad Filmpremiere in Berlin Emma Watson und Daniel Brühl bei Colonia Didnidad Kino Premiere am 5.02.2016 in Berlin Colonia Didnidad Kinopremiere in Berlin
Schauspieler Daniel Brühl steht seit 1994 vor den Kameras in Deutschland, Europa und den USA. Bildrechte: IMAGO
Marius Müller-Westernhagen
Auch der Sänger und Schauspieler Marius Müller-Westernhagen hat den Aufruf unterzeichnet. Bildrechte: Peter Hönnemann/Warner Music
Schauspieler Burghart Klaußner
Der vielfach ausgezeichnete Schauspieler und Hörbuchsprecher Burghart Klaußner war zuletzt im Zweiteiler "Brecht" zu sehen. Er spielte aber auch in der Netflix-Serie "The Crown" mit, im Kinoerfolg "Good Bye, Lenin!" und im Film "Der Vorleser", der auch in Görlitz abgedreht wurde. Bildrechte: dpa
Tom Wlaschiha auf der MagicCon 2017 im Maritim Hotel Bonn.
Tom Wlaschiha stammt aus dem sächsischen Dohna. Nach erfolgreichen Hauptrollen in deutschen Serien und Filmen machte er international Karriere als Auftragsmörder Jaqen H'ghar in der HBO-Fernsehserie "Game of Thrones". Bildrechte: IMAGO
Jana Pallaske und Sissy Metzschke
Jana Pallaske (li.) war einen Monat lang in Görlitz zum Dreh für Quentin Tarantinos Kriegsfilm "Inglourious Basterds". Bei einer BBC-Umfrage kam der Film unter die 100 bedeutendsten Filme des 21. Jahrhunderts. Bildrechte: MDR SPUTNIK/Sissy Metzschke
Der Schauspieler Volker Bruch als Gereon Rath in einer Szene von Folge eins des Kriminalfilms «Babylon Berlin».
Der "Babylon Berlin"-Star und Schauspieler Volker Bruch. Bildrechte: dpa
Die Schauspielerin Miriam Stein als Charlotte
Auch die österreichische Schauspielerin Miriam Stein unterzeichnete. Das Foto zeigt sie in einer der Hauptrollen als Charlotte im dreiteiligen Kriegsfilm "Unsere Mütter, unsere Väter". Bildrechte: dpa
Bernhard Schlink
Der Schriftsteller Bernhard Schlink schrieb 1995 den Roman "Der Vorleser", der in 45 Sprachen übersetzt wurde. Der Film wurde in Babelsberg, Berlin vor allem aber in Görlitz an elf verschiedenen Orten in der Innenstadt gedreht. Hauptdarstellerin Kate Winslet bekam einen Oscar für ihre Rolle. Und Görlitz hatte seinen Ruf als "Görliwood" weg. Bildrechte: imago/Sven Simon
Daniel Kehlmann in hist. Kulisse
Autor Daniel Kehlmann (ganz li.) in der Kulisse mit Schauspielern für die Verfilmung seines Werks "Die Vermessung der Welt" in Görlitz 2011. Bildrechte: dpa
Der Filmregisseur Marc Rothemund (l) und der Schauspieler Elyas M'Barek
Filmregisseur Marc Rothemund (li.) war für seine Produktion "Sophie Scholl" für einen Oscar nominiert worden. 2017 kam sein Film "Dieses bescheuerte Herz" mit Elyas M'Barek (re.) in die deutschen Kinos. Bildrechte: dpa
Die deutsche Künstlerin Brigitte Broch
Den Oscar fest im Arm hielt Szenenbildnerin und Künstlerin Brigitte Broch 2002 für ihre Arbeit am Film "Moulin Rouge". Bildrechte: dpa
Der britische Theater und Filmregisseur Stephen Daldry
Für Frieden und Besonnenheit in Görlitz unterschrieb auch der britische Theater- und Filmregisseur Stephen Daldry. Sein berühmtestes Stück "Billy Elliott" bekam 50 Filmpreise. Bildrechte: dpa
Desiree Nosbusch
Auch Schauspielerin Désirée Nosbusch hat den Brief unterschrieben. Bildrechte: dpa
Regisseur Christian Schwochow kommt am 11.08.2015 zur Premiere des Kinofilms «Coconut Hero» im Filmtheater am Friedrichshain in Berlin.
Mit auf der Unterzeichner-Liste: Der Filmregisseur und Drehbuchautor Christian Schwochow, der in Leipzig und Ostberlin aufwuchs. Bildrechte: dpa
Michael Brandner
Schauspieler Michael Brandner spielte in mehr als 150 Filmen und Serien mit. 2014 war er in George Clooneys Verfilmung "The Monuments Men" zu sehen, die ausschließlich in Ostdeutschland gedreht wurde. Bildrechte: dpa
Die Schauspielerin Almut Queitsch und Produzent Michael Simon de Normier
Produzent Michael Simon de Normier sandte von der Welturaufführung des Films "Der Vorleser" 2008 im "großen New York ins kleine(re), aber nun weltberühmte Görlitz“ herzliche Grüße und dankte "für den bemerkenswerten Anteil der Stadt am Kino-Ereignis". Am 16. Juni könnte sei ein "missverständliches Signal in die Welt hinausgehen", wenn die Stadt demnächst von einem AfD-Oberbürgermeister regiert werden sollte, sagte der Mitproduzent von "Der Vorleser" der Nachrichtenagentur dpa. Bildrechte: dpa
Alle (16) Bilder anzeigen

Wer oder was steckt hinter www.zukunftsachsen.org? Dahinter stehen aktuell sieben Menschen im Alter von Anfang bis Ende 20 Jahren aus Leipzig und Dresden. Die Auszubildenden, Studenten und Doktoranden haben nach eigenen Angaben die Informationskampagne gestartet, um die AfD als Regierungspartei zu verhindern. "Wir wollen die Wähler über taktische Möglichkeiten aufklären. Wir haben realistische Koalitionen online aufgeführt, sind aber nicht abhängig von Parteien oder Gruppierungnen", sagte Sascha Kodytek vom Kampagnenteam im Gespräch mit MDR SACHSEN.

Nach dem Start der Homepage habe die Gruppe "heftige Kritik von der Linkspartei, der FDP und AfD-Anhängern" erhalten. "Unsere Vorschläge gefallen vielen nicht", meinte Kodytek. Neben diversen Verschwörungstheorien seien auch Vorwürfe aufgekommen, wonach "Zukunft Sachsen" eine U-Boot-Kampagne von CDU oder SPD sei oder von Parteien finanziert werde.

Der 23-Jährige Kodytek war SPD-Mitglied, ist nach eigenen Angaben wegen der Kampagnen-Arbeit aus der Partei ausgetreten.

Bald weniger Filmemacher in Görlitz?

Initiator Michael Simon de Normier, der unter anderem Mitproduzent des Hollywood-Streifens "Der Vorleser" war, hatte eine Wahl Wippels als "missverständliches Signal in die Welt hinaus" gewertet. Görlitz sei als Drehort in Hollywood ein Begriff. Wenn die Stimmung künftig von Hass und Fremdenfeindlichkeit geprägt sei, könnte das Filmemacher davon abhalten, nach Görlitz zu kommen, befürchtete er. Mehr als 100 Filme wurden in "Görliwood" gedreht, darunter Szenen für Hollywood-Produktionen wie "Inglourious Basterds", "Der Vorleser" oder "The Grand Budapest Hotel".

Wippel könnte am Sonntag erster AfD-Oberbürgermeister in Deutschland werden. Im ersten Wahlgang bekam er Ende Mai die meisten Stimmen, er muss aber noch CDU-Bewerber Octavian Ursu bezwingen.

Quelle: MDR/kk

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSENSPIEGEL | 07.06.2019 | 19:00 Uhr

AKTUELLES AUS SACHSEN

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

182 Kommentare

12.06.2019 14:18 Dieter 182

Janine 166:
Im Fussball nennt man Beiträge wie ihre Eigentore.
Ab teilweise gebe ich ihnen recht:
Herr Ursu kann viel besser Trompete spielen als Herr Wippel, aber Herr Wippel wäre als bodenständiger Görlitzer sicher der bessere OB für seine Stadt Görlitz.
Diese ziemlich miese Kampagne gegen Herrn Wippel zeigt die Gefahr um unsere Demokratie!

12.06.2019 14:08 Querdenker 181

Ergänzung zu meinem Beitrag 4:

Hier ein Beispiel, was ich in meinem Beitrag 4 unter anderem meinte.

siehe „mdr Leipziger Jahresausstellung: Podiumsdiskussion für Dienstag abgesagt“

Zitat: „… ohne die Werke Krauses … Axel Krause hatte unter anderem auf seinem privaten Facebook-Profil Sympathien für die AfD und Kritik an der Flüchtlingspolitik geäußert.“

Dagegen hilft meiner Meinung nach nur eine starke AfD.

Der Bereich Kunst und Kultur, insbesondere der medial sichtbare, ist ein zu weit linkes Biotop. Da sollte mehr Vielfalt bei den Meinungen möglich sein.

Diese Künstler, Schauspieler und Promis könnten ja mal einen ebenso großen Aufruf gegen den Ausschluss von Axel Krause machen?

12.06.2019 13:48 Kirchenmitglied 180

@aus Dresden (174), "Glauben Sie wirklich, dass Wippel als Bgm. zu den Dreharbeiten vorbeikommt u. den Regisseuern und Schauspielern erklärt, wie sie den Film zu drehen haben?"

Nicht zu erklären, wie der Film zu drehen ist, sondern festlegen zu wollen, was inhaltlich drinnen vorkommen darf und was nicht - das traue ich den Leuten der AfD schon zu.

12.06.2019 13:14 Wo ist das Lobbyregister? 179

@12.06.2019 12:35 Ralf112

(Wenn Sie nämlich anständig zitieren würden, wäre es für mich und andere leichter zu erkennen, was von Ihnen stammt und was Sie offenbar nur zitieren. Daher kann ich Ihnen Ihren Tipp nur zurückgeben. Lernen Sie richtiges Zitieren! Einer von uns beiden kann nämlich zitieren, Sie sind es aber nicht!)

Was wollen sie eigentlich hier vermitteln? Die von ihnen zitierte Aussage stammt schlicht NICHT vom Kommentator Max W. - wer kann also hier nicht korrekt zitieren? Jemanden übrigens sein Wissen und dessen Gebrauch vorzuwerfen, ist schon eine köstliche Dialektik und zeigt nur, dass es hier nicht um Analytik, sondern um den rechten Glauben geht. Also genau das, was u. a. sie AfD-Wählern ständig vorwerfen: Irrationalität.

Ich halte es für völlig kontraproduktiv, eine Diskussion mit diesem kindischen ad hominem-Schaizz zuzumüllen.

12.06.2019 13:08 Max W. - Stichwort: Beutegesellschaft 178

@12.06.2019 12:27 aus Dresden (Ein Politiker, der anderen Politikern wünscht, Opfer eines Terroranschlags zu werden, ist in einer anständigen Partei nicht tragbar."
Der Bgm.-Kandidat sprach das Auseinanderfallen von Verursachung und Folgentragung an, was i. Ü. auch viele andere Menschen taten oder dachten.)

So ist es und ich teile das. Die "Reaktion" und ihr zeitlicher Ablauf der Frau Merkel auf den islamischen Anschlag in Berlin und seine Opfer demonstriert hinlänglich, worum es geht.

12.06.2019 13:05 Max W. - Stichwort: Beutegesellschaft 177

@12.06.2019 12:35 Ralf112

(@167 Max W: "Die Aussage stammt nicht von mir - lernen sie richtiges Zitieren."

Lieber Max,
angesichts Ihrer hochtrabenden Worte (Bsp. Scylla und Charybdis - zeigt, dass Sie sich gerne Reden/Schreiben hören) ist es erstaunlich, wie schlecht Ihre Zeichensetzung ist.)

Wissen sie was - wir machen das ganz einfach: Plonk!

MfG

12.06.2019 13:01 Nachdenker 176

Janine: die AfD ist eine demokratisch gewählte Partei! Ob es Ihnen paßt oder nicht! Was hier läuft, ist Ausgrenzung, Diffamierung, Beeinflussung, versteckte Drohungen. Aus der Kommunalwahl haben Sie NICHTS gelernt. Ich glaube, dass Sie realistische Bewertung der seit 2015 laufenden völligen Überforderung unseres Sozialsystems verwechseln mit Fremdenfeindlichkeit. In der AfD gibt es auch Menschen mit Migrationshintergrund! Sie haben Angst um Toleranz? Gerade zeigen Sie Null Toleranz gegenüber Millionen Wählern!

12.06.2019 12:35 Ralf112 175

@167 Max W: "Die Aussage stammt nicht von mir - lernen sie richtiges Zitieren."

Lieber Max,
angesichts Ihrer hochtrabenden Worte (Bsp. Scylla und Charybdis - zeigt, dass Sie sich gerne Reden/Schreiben hören) ist es erstaunlich, wie schlecht Ihre Zeichensetzung ist. Wenn Sie nämlich anständig zitieren würden, wäre es für mich und andere leichter zu erkennen, was von Ihnen stammt und was Sie offenbar nur zitieren. Daher kann ich Ihnen Ihren Tipp nur zurückgeben. Lernen Sie richtiges Zitieren! Einer von uns beiden kann nämlich zitieren, Sie sind es aber nicht!

12.06.2019 12:27 aus Dresden 174

Generell: Natürlich können die Kulturschaffenden derartige Appelle formulieren u. es ist auch gut, dass der MDR die Kommentarfunktion zu diesem Artikel für einen Meinungsaustausch über diesen Appell freischaltet.
"@154 11.06.2019 20:56 Kirchenmitglied
Wenn Sebastian Wippel als OB gewählt werden sollte, dann ist zu befürchten, dass er versuchen wird, auf die Dreharbeiten an den Görlitzer Schauplätzen Einfluss zu nehme"
Glauben Sie wirklich, dass Wippel als Bgm. zu den Dreharbeiten vorbeikommt u. den Regisseuern und Schauspielern erklärt, wie sie den Film zu drehen haben?
" @160 11.06.2019 23:08 Ralf112
Ein Politiker, der anderen Politikern wünscht, Opfer eines Terroranschlags zu werden, ist in einer anständigen Partei nicht tragbar."
Der Bgm.-Kandidat sprach das Auseinanderfallen von Verursachung und Folgentragung an, was i. Ü. auch viele andere Menschen taten oder dachten.

12.06.2019 12:26 Horst1 173

an@168,170,171: Haben Sie so eine Angst vor der Partei der AFD? In jedem Kommentar von Ihnen, wird gegen eine von rund 6 Millionen Wählern gewählte Partei geschimpft und verunglimpft! Haben Sie überhaupt Beweise für solche abstrusen Behauptungen? Die sogenannten "Promis" würden sich umschauen,wenn nach Parteien und nach Weltanschauungen der Einlass zu solchen Konzerten vonstatten gehen würden! Ich gebe Ihnen mal einen guten Rat, erst denken und dann kommentieren!

Mehr aus Görlitz, Weisswasser und Zittau

Mehr aus Sachsen