01.05.2020 | 15:18 Uhr | Update Zittauer Schmalspurbahn fährt wieder nach regulärem Fahrplan

Zwischen Zittau, Oybin und Jonsdorf verkehren an den Wochenenden jetzt wieder Züge im Stundentakt. Der Dampflokbetrieb bleibt aber eingeschränkt.

Am Bahnhof Bertsdorf wird noch einmal der Kessel befüllt, bevor die Dampflok in der Saison 2020 zum ersten Mal nach Oybin schnauft.
Am Bahnhof Bertsdorf wird noch einmal der Kessel befüllt, bevor die Dampflok in der Saison 2020 zum ersten Mal nach Oybin schnauft. Bildrechte: MDR/Christoph Stelzner

Die Zittauer Schmalspurbahn fährt ab 1. Mai wieder nach regulärem Fahrplan. "Wir brauchen unsere Fahrgäste - besonders jetzt. Nur so können wir den Fortbestand unserer Bahn sicherstellen", sagt Ingo Neidhardt, Geschäftsführer der Sächsisch-Oberlausitzer Eisenbahngesellschaft (SOEG). Deshalb können Fahrgäste am Wochenende und zusätzlich am Freitag jetzt wieder im Stundentakt mit den Zügen auf Schmalspur ins Zittauer Gebirge fahren. Unter der Woche - von Montag bis Donnerstag - geht das im Zweistundentakt.

Dampfbetrieb erst nach Aufhebung aller Corona-Beschränkungen

Seit Mitte März fahren zwischen Zittau, Oybin und Jonsdorf ausschließlich Dieselzüge. Die SOEG begründet das mit der geringen Zahl an Touristen, die aufgrund der Corona-Beschränkungen derzeit die Züge nutzen. Auch ab dem 1. Mai wolle die Eisenbahngesellschaft dabei bleiben, fast alle Dampfzüge in den Schuppen zu lassen. "Regulären Dampfbetrieb wird es erst wieder geben, wenn alle Beschränkungen aufgehoben sind", sagt Manuela Bartsch. Vorerst verkehre nur eine Dampflok zwischen Zittau und Oybin.

Doch statt weiteren Dampfloks bringt die SOEG ein anderes Highlight auf die Strecke: "Zwischen Bahnhof Bertsdorf und Kurort Jonsdorf pendelt unser historischer Triebwagen von 1937", betont Marketingchefin Manuela Bartsch. Zum Saisonstart seien deshalb etliche Bahnenthusiasten nach Bertsdorf gekommen, um das Aufeinandertreffen des historischen Dieseltriebwagens und der Dampflok zu fotografieren, berichtet Bartsch.

Letzte Vorbereitungen vor der Abfahrt. Vorerst rollt nur zwischen Zittau und Oybin wieder eine Dampflok.
Letzte Vorbereitungen vor der Abfahrt. Vorerst rollt nur zwischen Zittau und Oybin wieder eine Dampflok. Bildrechte: MDR/Christoph Stelzner

Solches Interesse wünscht sich SOEG-Geschäftsführer Ingo Neidhardt auch für die kommenden Tage. "Eins ist gewiss, wir werden auch in den nächsten Wochen auf die zahlreichen Urlauber und ausländischen Besucher verzichten müssen, die sonst den Hauptteil unserer Fahrgäste ausmachen. Wir hoffen daher, dass viele Tagesgäste für ihre Wanderung im Zittauer Gebirge mit unserer Bahn anreisen - natürlich unter Einhaltung der hygienischen Vorgaben", sagt Neidhardt.

Nur noch 15 Fahrgäste pro Wagen zugelassen

Jetzt aber sind in den Personenwagen Sitzplätze gesperrt, damit die Fahrgäste Abstand zueinander wahren. Pro Wagen seien nur noch 15 Personen zugelassen, teilte die SOEG mit. Um die Ansteckungsgefahr zu minimieren, müssen Fahrgäste eine Mund-Nase-Bedeckung tragen.

Im vergangenen Jahr noch konnte die Zittauer Schmalspurbahn einen Rekord vermelden. Mehr als eine Viertelmillion Menschen waren 2019 mit den Dampfloks der Sächsisch-Oberlausitzer Eisenbahngesellschaft zwischen Zittau, Oybin und Jonsdorf gefahren. Das waren zwölf Prozent Fahrgäste mehr als ein Jahr zuvor, teilte das Unternehmen mit.

Quelle: MDR/mk

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 30.04.2020 | 16:30 Uhr im Regionalreport aus dem Studio Bautzen

Mehr aus Görlitz, Weisswasser und Zittau

Mehr aus Sachsen