Privatkonzert - Hausbesuch bei Kim Fisher und Wigald Boning
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Löbau Das Haus Schminke wird zum Schauplatz einer neuen MDR-Reihe

Kim Fisher und Wigald Boning laden künftig zu Privatkonzerten ins Haus Schminke. Bei dem neuen Format im MDR-Fernsehen treffen internationale auf deutsche Musikstars. Am Sonnabend ist die erste von zwölf Folgen zu sehen.

Privatkonzert - Hausbesuch bei Kim Fisher und Wigald Boning
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Architekturbegeisterte aus aller Welt kennen das Haus Schminke in Löbau als einen der wichtigsten Vertreter der klassischen Moderne. Jetzt dürfte es auch in der Musikszene ein Begriff sein, denn der MDR hat das einmalige Gebäude zum Schauplatz eines neuen Fernsehformats gemacht. Sein Titel: "Privatkonzert – Hausbesuch bei Kim Fisher und Wigald Boning"

Insgesamt zwölf Mal treffen im Wohnzimmer des Hauses deutsche und internationale Musiker unterschiedlicher Genres aufeinander, um miteinander Musik zu machen und ins Gespräch zu kommen. In der ersten Folge am kommenden Sonnabend, den 25. November,  begegnen sich die US-Sängerin Anastacia und ESC-Gewinnerin Conchita bei Kim Fisher und Wigald Boning. Im Dezember trifft Silly auf den britischen Sänger Marlon Roudette und im Januar sind Karat, Johnny Logan und Jazz-Pianistin Julia Hülsmann zu Gast.

Achtung Denkmalschutz!

Die Dreharbeiten für die neue Sendereihe fanden in den vergangenen Wochen statt. Für die Mitarbeiter des Hauses Schminke und das Produktionsteam eine Herausforderung, denn die Techniker mussten in dem denkmalgeschützten Gebäude besonders vorsichtig sein. Es habe alles ein bisschen komplizierter gemacht, sagt Julia Bojaryn vom Haus Schminke: "Sie durften ja nicht einfach Schrauben oder Nägel in die Wand bringen." Auch beim Räumen der Technik war Vorsicht geboten. Doch am Ende habe alles wunderbar geklappt, trotz der vielen Leute auf engstem Raum.  

Bildergalerie Zeugnis moderner Architektur: "Haus Schminke" in Löbau

Das "Haus Schminke" in Löbau gilt als Leitbau der Moderne. Werfen Sie einen Blick in das 1933 fertiggestellte Haus des Architekten Hans Scharoun.

Haus Schminke Löbau
Das Haus Schminke von Hans Scharoun zählt zu den weltweit vier herausragenden Beispielen der Stilrichtungen "Neues Bauen" und "International Style". Neben dem Löbauer Haus Schminke gelten das Haus Tugenhat von Mies van der Rohe in Brünn, die Villa Savoye von Le Corbusier in Poissy bei Paris sowie das Haus Kaufmann "Fallingwater" in Mill Run in Pennsylvania von Frank Lloyd Wright zu den herausragenden Zeugnissen moderner Architektur. Bildrechte: Stiftung Haus Schminke/ Ralf Ganter
Haus Schminke Löbau
Das Haus Schminke von Hans Scharoun zählt zu den weltweit vier herausragenden Beispielen der Stilrichtungen "Neues Bauen" und "International Style". Neben dem Löbauer Haus Schminke gelten das Haus Tugenhat von Mies van der Rohe in Brünn, die Villa Savoye von Le Corbusier in Poissy bei Paris sowie das Haus Kaufmann "Fallingwater" in Mill Run in Pennsylvania von Frank Lloyd Wright zu den herausragenden Zeugnissen moderner Architektur. Bildrechte: Stiftung Haus Schminke/ Ralf Ganter
Haus Schminke Löbau
Alle vier Häuser wurden exakt auf die Bedürfnisse ihrer Bauherren zugeschnitten und beziehen die umgebende Natur ein. 26 Jahre nach seiner Fertigstellung wurde das Haus Schminke als revolutionär geltendes Architekturwerk der Moderne denkmalrechtlich erfasst und 1978 schließlich unter Denkmalschutz gestellt. Bildrechte: Stiftung Haus Schminke/ Ralf Ganter
Haus Schminke Löbau
Hans Scharoun entwarf das Haus 1930 für den Löbauer Nudelfabrikanten Fritz Schminke, der sich "ein modernes Haus für zwei Eltern, vier Kinder und gelegentlich ein bis zwei Gäste" wünschte. Die Umsetzung ist extravagant und funktionell zugleich. Bildrechte: Stiftung Haus Schminke/ Ralf Ganter
Haus Schminke Löbau
Weite und Transparenz sowie vielfältige Gestaltungselemente prägen das Raumerlebnis. Sie wurden eigens für das Haus entwickelt und setzen durch Form und Farbe besondere Akzente. Bildrechte: Stiftung Haus Schminke/ Ralf Ganter
Haus Schminke Löbau
Im Wohnbereich gehen die Räume fließend ineinander über. Großzügige Glasflächen beziehen den Garten als erweiterten Wohnraum mit ein. Bildrechte: Stiftung Haus Schminke/ Ralf Ganter
Haus Schminke Löbau
Die Gartenanlage gestaltete Herta Hammerbacher als ein dynamisches Verbindungsglied zwischen Architektur und Landschaft. Bildrechte: Stiftung Haus Schminke/ Ralf Ganter
Haus Schminke Löbau
Architekt Hans Scharoun war ein Verfechter der sogenannten Organform. Er sah darin die Möglichkeit, dass der in dem Haus lebende Mensch seine individuellen Kräfte besser entfalten kann. Bildrechte: Stiftung Haus Schminke/ Ralf Ganter
Haus Schminke Löbau
Die Wirtschaftsräume mit Frankfurter Küche und der Schlafbereich sind im Gegensatz dazu bewusst spartanisch gehalten - mit leicht zu reinigenden Oberflächen und platzsparenden Einbauschränken. Bildrechte: Stiftung Haus Schminke/ Ralf Ganter
Haus Schminke Löbau
Der gebogene Korpus mit Terrassen, Außentreppe und zahlreichen runden Bullaugenfenstern weckt die Assoziation zu einem Schiff. Bildrechte: Stiftung Haus Schminke/ Ralf Ganter
Haus Schminke Löbau
In den vergangenen Jahren hat das Haus Schminke immer mehr Besucher aus aller Welt angezogen. Nun soll es ein internationales Informationszentrum für Gebäude des "Neuen Bauens" werden. Dabei sollen international bedeutende Gebäude des "Neuen Bauens" von deutschen und tschechischen Forschungseinrichtungen gemeinsam untersucht und als touristische Bausteine grenzübergreifend vernetzt und erlebbar gemacht werden. Bildrechte: Stiftung Haus Schminke/ Ralf Ganter
Alle (10) Bilder anzeigen

Ein Riesenaufwand sei das zwar gewesen, findet Julia Bojaryn. Aber herausgekommen sei ein sehr schönes Format, das zum Haus passt. Die gemütliche Wohnzimmeratmosphäre habe ihrem Eindruck nach auch den Gästen gefallen. Außerdem habe sich gezeigt, dass das Haus eine wirklich gute Akustik habe.

Ein "Nudeldampfer" für Löbau

Entworfen hat das Haus Schminke der Architekt Hans Scharoun im Auftrag des Nudelfabrikanten Fritz Schminke. 1933 zog die Familie mit vier Kindern hier ein. Da die äußere Form einem Dampfer ähnelt, war es bei den Löbauern schnell der "Nudeldampfer". Das Haus gilt als eines der vier wichtigsten Wohnhäuser der Stilrichtung "Neues Bauen", einer Strömung der klassischen Moderne.

Seit dem Jahr 2009 hat die Stiftung Haus Schminke die Trägerschaft des Hauses übernommen. Im kommenden Jahr will sie Dach und Fassade sanieren lassen, da vor allem eindringende Feuchtigkeit dem Gebäude zu schaffen machen. Vor dem 100. Bauhausjubiläum 2019 soll die Sanierung abgeschlossen sein. Momentan hat das Haus Schminke Winterpause, individuelle Führungen sind aber nach vorheriger Anmeldung möglich.

 Quellen: MDR/vis

Privatkonzert - Hausbesuch bei Kim Fisher & Wigald Boning MDR FERNSEHEN | Samstag, 25. November 2017 | 23:05 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 25. November 2017, 10:52 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

2 Kommentare

27.11.2017 08:55 ERbsenzähler 2

Nur eine Frage:Was soll das?Wems gefällt,der sollte sich diese langweilige Sendung anschauen.

26.11.2017 16:08 Humorist 1

Conchita war wieder einsame Spitze, aber gemütliche Wohnzimmer-Athmosphäre, na ich weiß ja nicht. Gut, die illustren Kreise, aus welchen die Zuschauer rekrutiert werden, sind mir mittelmäßigem Zuschauer unbekannt, aber der Habitus hat mich an eine Veranstaltung des DDR-Fernsehens erinnert, die auch so gemütlich war, nämlich das lockere Gespräch von einer Rostocker Sendereihe mit Stargast Karl-Eduard von Schnitzler. Die waren ja so was von locker?? Wurden die vorher instruiert?