Brandschäden zu groß "Husarenhof" Bautzen wird keine Flüchtlingsunterkunft

Der bei einem Feuer stark beschädigte "Husarenhof" in Bautzen wird nun doch keine Unterkunft für Flüchtlinge. Wie das Landratsamt Bautzen am Donnerstag mitteilte, sind die Schäden in dem Gebäudekomplex zu groß. "Nach dem Dachstuhlbrand Ende Februar 2016 ist ein Großteil der Gebäude derzeit nicht nutzbar", heißt es in einer Mitteilung. "Eine Teilnutzung ist für den Landkreis Bautzen unwirtschaftlich." Der Landkreis sei daher am Donnerstag vom Mietvertrag mit den Eigentümern des "Husarenhofes" Bautzen zurückgetreten. Infolgedessen sei auch der Betreibervertrag gekündigt worden.

Pläne zum Bezug geändert

Mit der Entscheidung revidierte das Landratsamt eine Aussage vom 29. Februar. Damals hatte die Behörde mitgeteilt, dass Ende März etwa 100 Asylbewerber in ein Nebengebäude einziehen sollen, dass von dem Feuer verschont blieb. Der gesamte Gebäudekomplex sollte bis zum Herbst komplett saniert sein, um insgesamt 300 Menschen eine Herberge zu bieten. Bis zum Dienstag hatte der Landkreis an seinen Nutzungsplänen für das Heim festgehalten. Nach einer Prüfung fiel die Entscheidung nun jedoch anders aus, wie es aus dem Landratsamt hieß.

Während des Brandes in der Nacht zum 21. Februar in dem als Asylbewerberheim vorgesehenen Areal hatten Schaulustige ihre Freude über das Feuer zum Ausdruck gebracht und versucht, die Löscharbeiten zu behindern. Die Aufklärung des Falls zieht sich hin. Oberstaatsanwalt Wolfgang Klein sagte am Mittwoch der "Bild"-Zeitung, sicher sei inzwischen nur, dass es sich um vorsätzliche Brandstiftung gehandelt hat. Zu möglichen Tätern wollte er sich nicht äußern.

Zuletzt aktualisiert: 24. März 2016, 18:10 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

22 Kommentare

26.03.2016 09:26 Mediator an Hoffnung(20) 22

Wo wird hier eine Keule gegen den braunen Mob geschwungen? Der braune Mob hat sich doch bei den Löscharbeiten selbst gezeigt und diese behindert. Alles Schnee von gestern und in der Region bereits aufgearbeitet? Lassen sie uns zur Tagesordnung übergehen? Was bedeutet es schon eine Woche durch die Medien getrieben zu werden, wenn dafür auf lange Sicht keine Asylbewerber in dieses Haus einziehen? ... Sie haben Recht, das momentan noch nichts bewiesen ist, doch es sprechen doch sehr viele Indizien für eine fremdenfeindlich motivierte Tat. Nehmen wir einmal an die Täter sind geschickt und es gibt keine verwertbaren Spuren. Wie viele Unterkünfte müssten dann brennen, dass Sie nicht mehr mit den Schultern zucken und sagen: <Es hat gebrannt - jetzt muss man die Ermittlungsergebnisse abwarten bevor man eine Meinung äußert>. Bei Ausländern reichen doch bereits angeblich oder womöglich irgendwann begangene Taten völlig aus um zu diskriminieren und harte Maßnahmen zu fordern. Sehr seltsam!

25.03.2016 17:35 Hoffnung 21

@MDR: Gibt es wirklich keine Möglichkeit, die Mehrfachverwendung von Nick-Namen zu verhindern? Meines Wissens wurde das Problem schon wiederholt angesprochen, aber eine Lösung scheint es nicht zu geben? Als "Lisa" habe ich hier angefangen und auch lange geschrieben. Jetzt tritt hier eine weitere Lisa auf, mit deren Beiträgen ich in keinster Weise zu tun habe. Deshalb habe ich nun einen neuen Namen gewählt.(Nein, das geht mit diesem Tool leider derzeit nicht, MDR.DE_Red.)

25.03.2016 15:16 Hoffnung 20

Schon eigenartig, wie hier von einigen sofort wieder die Keule gegen "den braunenMob" geschwungen wird. Es ist immer noch kein Hinweis auf den/die tatsächlichen Täter vorhanden, warum wird dann trotzdem extrem in eine bestimmte Richtung geschossen? Tut es weh, dass derzeit kein aktuelles, bewiesenes Ereignis dieser Art vorhanden ist und man deshalb nicht hasserfüllt lospoltern kann? Ich halte es für eher wahrscheinlich, dass im konkreten Fall die Nachforschungen ganz andere Aspekte ergeben haben, über die man sich einfach nicht äußern will. Zu sehr wurde vorschnell ein fremdenfeindliches Motiv durch alle Medien gejagt, eine eindeutige Bestätigung dessen ist bis jetzt nicht lieferbar.

25.03.2016 13:38 V2Knut 19

Von den linksgrünroten Unterstellungen zurück zu den Fakten: Bis heute hat es keinerlei Aufklärung sowohl über den oder die Täter als auch den politischen Hintergrund derselben gegeben. Es können sowohl ein Ronny oder Mirko als auch ein Che Rodolfo oder Josef Wissarionowitsch gewesen sein!

25.03.2016 12:48 Kopf zum Denken... 18

@17. Guter Schwabe? - Ronny und Mirko lieben eben "Osterfeuer" das ganze Jahr über - zur "Freude" von Mustafa, Mohamed usw... - Friedliche Ostern...mal sehen, was Ronny und Mirko davon halten.

25.03.2016 10:52 Guter Schwabe 17

@13 Lisa: Im ruralen Sachsen-Anhalt… Ja Sachsen Anhalt ist ländlich, da gebe ich Ihnen Recht. Nur was hat das mit dem Artikel oben zu tun? …Wo früher Bach, Leibniz, Luther, Nitzsche, Bismarck gelebt haben, leben heute Ronny und Mirko. Richtig, aber auch Mohamed, Mustafa, usw. Was wollen Sie damit sagen? Ihre Argumente werden immer lächerlicher. Friedliche Ostern allen.

25.03.2016 10:26 Kritischer Bürger 16

@Mediator-8: Na hallo, schönen Tag! Ich empfehle zu Ihren Zeilen nur einen Artikel hier im MDR unter dem Titel:+..Probleme bei Umsetzung der EU-Rechtsprechung = Mehr EU-Ausländer in Mitteldeutschland auf Hartz IV angewiesen...+ Sind diese Menschen auch wie Sie anführen: +...Manche haben sich in Hartz-IV mit ein bisschen Nebenverdienst doch so gut eingerichtet, dass echte Arbeit nicht lukrativ erscheint. ...+ Kommen Sie bitte in der Realität irgendwann man an! Nun diese Ruine als solche erhalten/bestehen lassen ist keine Alternative, je nach Hintergründe, aber auf jeden Fall nicht lange sehenswert, sei denn es bekommt einen RIESIGEN SCHIRM oder eben Planen statt Dachziegel.

25.03.2016 10:04 SGDHarzer66 15

Mediator 8: Aber, aber wer wird denn gleich so böse werden. Ich halte ihnen zugute, das sie meine Zeilen deuten konnten, aber die Rechtschreibung........, da haben sie noch Luft nach oben. Ein schönes Osterfest wünsche ich ihnen dennoch.

25.03.2016 10:04 Kritischer Bürger 14

@Bertram in Mainz-11 genau wie @Lisa-12: Ist es schon abgeschlossen, wer hier schuld ist? Es ist weder ein Kniefall noch ein Grund für Werbung. Man warte doch mal ab ob alles in "Ruhe sanft" verschwindet. Mit anderen Worten: Über die wirklichen Ursachen und Hintergründe man nichts mehr hört in der Zukunft. Um Tröglitz ist es doch auch sehr ruhig geworden. Also warum wohl? Vielleicht nicht mehr politisch aufputschbar!

25.03.2016 09:38 Lisa 13

Der Brain Drain macht sich nirgendwo so stark bemerkbar wie in der Lausitz, im Erzgebirge, der Sächsischen Schweiz und im ruralen Sachsen-Anhalt. Die schlauen Leute sind längst abgewandert. Wo früher Bach, Leibniz, Luther, Nitzsche, Bismarck gelebt haben, leben heute Ronny und Mirko.