Wirtschaft in Niesky/Lausitz Ist unter 45 Interessenten ein Hoffnungsträger für den Waggonbau?

Seit den 1990er-Jahren haben die Mitarbeiter des Waggonbaus Niesky Investoren, Großkonzerne und Insolvenzverwalter kommen und wieder gehen sehen. Immer wieder schienen ihre Arbeitsplätze gesichert, nachdem die Auftragsbücher voll waren. Doch seit Anfang März läuft wieder ein Insolvenzverfahren. Der zuständige Insolvenzverwalter gab sich jetzt vor der Belegschaft optimistisch und sprach von 45 Interessenten und möglichen Investoren aus aller Welt.

Gibt es für den Lausitzer Traditionsbetrieb Waggonbau Niesky (WBN) einen Hoffnungsschimmer? Den wollen Zuhörer den Äußerungen des Insolvenzverwalters Jürgen Wallner entnommen haben, der sich am Donnerstag bei einer Belegschaftsversammlung optimistisch gab. Er sagte, es lägen rund 45 "Interessenbekundungen von strategischen und Finanzinvestoren sowohl aus Deutschland als auch aus anderen europäischen Ländern und aus Übersee vor". Bis 30. Juni 2018 will Wallner den Verkauf abschließen. "Das erfolgreiche Zwischenergebnis fand eine positive Resonanz bei der Belegschaft", erklärte er nach der Versammlung.

Aufträge trotz Insolvenz

Zum 1. März hatte das zuständige Amtsgericht Dresden das Insolvenzverfahren für die Waggonbau Niesky GmbH eröffnet. Am gleichen Tag beschloss der Gläubigerausschuss der WBN, in die laufende Fortführung des Betriebes einzusteigen. "Wir konnten im Eröffnungsverfahren einige Aufträge hinzu gewinnen, die letztlich die Betriebsfortführung ermöglichten", erläuterte Wallner.

Der Waggonbau Niesky gilt als Traditionsunternehmen, dessen Wurzeln bis 1835 zurückreichen. Immer wieder war die Zukunft des Betriebes unklar. Schon 2007 war der Waggonbau insolvent, die Deutsche Bahn stieg ins Unternehmen ein, klagte aber über Auftragsflaute. Für die Belegschaft war Kurzarbeit an der Tagesordnung. 2014 wurde das Werk wieder an einen Investor verkauft. Bis im März wieder ein Insolvenzverfahren eröffnet wurde.

Quelle: MDR/kk/dpa

Dieses Thema auch im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 08.03.2018 | 19:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Bautzen

Mehr aus der Region Bautzen

Ein Gebäude an einer Straße, Schriftzug Karaseck-Museum. 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Das Karasek-Museum in Seifhennersdorf ist umfassend saniert worden. Nun lädt es wieder zum Besuch ein.

So 02.08.2020 17:35Uhr 00:27 min

https://www.mdr.de/sachsen/bautzen/goerlitz-weisswasser-zittau/video-karasek-museum-seifhennersdorf-oberlausitz100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video