Der Schatten eines Mannes mit zwei Kindern zeichnet sich 2015 an der Wand einer Kindertagesstätte ab, die mit bunten Handabdrücken verziert ist.
Bildrechte: dpa

Urteil in Bautzen Ermäßigung bei Kinderbetreuung gilt auch für Halbgeschwister

Der Schatten eines Mannes mit zwei Kindern zeichnet sich 2015 an der Wand einer Kindertagesstätte ab, die mit bunten Handabdrücken verziert ist.
Bildrechte: dpa

Das Sächsische Oberverwaltungsgericht hat die Rechte sogenannter Patchworkfamilien gestärkt. Für die Beitragsermäßigungen bei der Betreuung von Kindern müssen auch Halbgeschwister berücksichtigt werden, wenn diese im selben Haushalt leben, wie das OVG am Mittwoch in Bautzen mitteilte.

Geklagt hatte ein Paar aus Dresden, bei dem neben einem gemeinsamen Kind noch zwei ältere Kinder aus anderen Beziehungen im Haushalt lebten. Das dritte in einer Tageseinrichtung betreute Kind einer Familie ist in Dresden eigentlich beitragsfrei. Die Stadt hatte dies aber in dem konkreten Fall abgelehnt, weil nicht beide Elternteile der älteren Kinder in dem Haushalt lebten. Nachdem das Verwaltungsgericht der Stadt zunächst Recht gegeben hatte, änderte das OVG das Urteil am vergangenen Dienstag ab. Bei dem Begriff "Eltern" sei nicht darauf abzustellen, ob eine leibliche oder rechtliche Verwandtschaft zwischen den Familienmitgliedern bestehe, sondern darauf, ob mehrere Kinder in einem gemeinsamen Haushalt leben, hieß es in der Begründung. Schließlich könnten auch Alleinerziehende die Beitragsermäßigung in Anspruch nehmen. Die Revision zum Bundesverwaltungsgericht wurde vom Oberverwaltungsgericht nicht zugelassen, die Stadt Dresden kann aber gegen die Nichtzulassung Beschwerde erheben.

Aktenzeichen Az.: 4 A 880/16 und 4 A 881/16

Quelle: MDR/dk/dpa

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 13.02.2019 | im Programm

AKTUELLES AUS SACHSEN

Zuletzt aktualisiert: 13. Februar 2019, 20:16 Uhr

Mehr aus der Region Bautzen

Erst verhalten, jetzt umso kraftvoller: die Sängerinnen und Sänger des Hoyerswerdaer Bürgerchores mussten sich erst mit der unverblümten Sprache Gerhard Gundermanns anfreunden, bevor sie dessen Lieder auf die Bühne bringen konnten.
Erst verhalten, jetzt umso kraftvoller: die Sängerinnen und Sänger des Hoyerswerdaer Bürgerchores mussten sich erst mit der unverblümten Sprache Gerhard Gundermanns anfreunden, bevor sie dessen Lieder auf die Bühne bringen konnten. Bildrechte: Kulturfabrik Hoyerswerda/Gernot Menzel

Mehr aus Sachsen