Stausee Bautzen
Am Donnerstag rückte die Feuerwehr erneut aus. Bildrechte: Lausitznews

Unfall Ölgefahr am Stausee Bautzen gebannt

Stausee Bautzen
Am Donnerstag rückte die Feuerwehr erneut aus. Bildrechte: Lausitznews

Nach dem Ölunfall am Mittwochnachmittag in Quatitz rückte die Berufsfeuerwehr Bautzen am Donnerstagmittag erneut aus. Die Kameraden haben mit dem Rettungsboot von der Wasserseite aus die Ölsperre kontrolliert. Danach wurde weiteres Ölbindemittel auf den Stausee aufgebracht. Unterdessen hat eine Spezialfirma den Bach des Regenzulaufes abgepumpt und damit verhindert, dass weiteres Öl in den Stausee gelangen kann. Die weitere Entwicklung wird überwacht. 

Ölunfall am Stausee in Bautzen
Rettungskräfte bauten eine Sperre auf, damit das Öl nicht in den See fließt. Bildrechte: Lausitznews

Ölsperre bleibt bis nächsten Dienstag liegen

Am Mittwoch waren bis zu 1.000 Liter Heizöl aus einem Lkw ausgelaufen, als es umgepumpt werden sollte. Laut Stadtverwaltung Bautzen war beim Umpumpen ein Schlauch geplatzt. Das Heizöl drang in das Erdreich ein und floss über die Regenwasserkanalisation auch in den nahen Stausee. Feuerwehr und Katastrophenschutz brachten eine 120 Meter lange Ölsperre auf dem See aus. Das Öl im Zulauf konnte zunächst gebunden und abgepumpt werden. Nach der Kontrolle der Ölsperre am Donnerstag wurde weiteres Bindemittel aufgebracht. Das sei als vorsorgliche Maßnahme passiert, teilte die Stadt am Donnerstag mit. Die bisherigen Maßnahmen, zu denen auch ein Erdaushub gehörten, hätten ihre Wirkungen gezeigt. Die Ölsperre bleibt bis kommenden Dienstag liegen.

Es handelte sich bei der Unfallstelle nicht um ein Trinkwassereinzugsgebiet. Trotzdem wird sich der Verursacher im Rahmen polizeilicher Ermittlungen zu seinem Verhalten rechtfertigen müssen.

Stadtverwaltung Bautzen

Hoyer bedauert den Vorfall und verspricht Aufklärung

Die Firma Hoyer, der der Tankwagen gehört, bedauerte am Donnerstag den Vorfall. "Wir setzen alles daran, die Ursachen zu ermitteln", erklärte das Unternehmen auf Anfrage von MDR SACHSEN. Im Moment könne es aber noch keine Angaben machen. Das Unternehmen sicherte zu, nach Abschluss der Ermittlungen Stellung zu nehmen. "Schließlich sind auch wir mit unserer großen Tankwagen-Flotte hochinteressiert daran, möglichst alle Vorkehrungen zu treffen, um Zwischenfälle wie diesen auszuschließen", heißt es weiter.

Fuerwehren und Tanklastzug
Aus diesem Lkw (re.) floss das Öl aus. Bildrechte: Lausitznews

Quelle: MDR/sth

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 13.02.2019 | 17:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Bautzen

AKTUELLES AUS SACHSEN

Zuletzt aktualisiert: 14. Februar 2019, 19:02 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

Mehr aus der Region Bautzen

Mehr aus Sachsen