Die Firma AKF in Bautzen handelt mit Simson-Ersatzteilen.
Bildrechte: MDR/Viola Simank

Kultmarke lebt weiter Das Generationending: Alle lieben Simson-Mopeds

Die Simson sorgt auch 25 Jahre nach Produktionsende für gute Geschäfte, denn ihre Ersatzteile sind nach wie vor gefragt. Auch die Firma AKF in Bautzen gäbe es ohne das Kult-Moped der DDR nicht. Sie betreibt einen der größten Online-Shops für Simson-Ersatzteile.

Die Firma AKF in Bautzen handelt mit Simson-Ersatzteilen.
Bildrechte: MDR/Viola Simank

Neue Ersatzteile, eine ausgeklügelte Logistik und ein moderner Online-Shop – und das alles für alte Mopeds und Motorräder. Doch es sind ja nicht irgendwelche Zweiräder, die die Firma AKF von Bautzen aus mit Ersatzteilen versorgt. Die MZ und vor allem die Simson sind auch heute noch Kult. Auch wenn sie schon seit rund 25 Jahren nicht mehr gebaut werden, fahren schätzungsweise immer noch mehr als eine Million Simson-Modelle auf unseren Straßen. Und die brauchen alle irgendwann ein neues Teil.

Zur Firmengründung zum Vormundschaftsgericht

Dass der Ersatzteilhandel ein lohnendes Geschäft ist, hat AKF-Gründer Alexander Kalkbrenner schon als Jugendlicher gemerkt. Damals wollte er in den Ferien ein bisschen Geld verdienen und hat deshalb eine alte Simson besorgt, sie zerlegt und die Teile weiterverkauft. Vom Erlös hat er sich dann wiederum zwei Mopeds gekauft, die ebenfalls zerlegt und verkauft. Und so ging es weiter. "Dann nahm das aber solche Umfänge an, dass wir gesagt haben, jetzt müssen wir ein Gewerbe anmelden", erzählt Alexander Kalkbrenner. Das war im Jahr 2003, da war er 17. Weil er noch nicht volljährig war, reichte es aber nicht, dass sein Vater mit der Firmengründung einverstanden war. Auch das Vormundschaftsgericht musste zustimmen und ihm damit die Geschäftsfähigkeit bestätigen.

Bildergalerie Neue Teile für alte Mopeds

Die Firma AKF in Bautzen handelt mit Simson-Ersatzteilen.
Die S51 gehört zu den beliebtesten Simson-Modellen. Diese hier steht im Ladengeschäft der Firma AKF in Bautzen, ist aber unverkäuflich. Bildrechte: MDR/Viola Simank
Die Firma AKF in Bautzen handelt mit Simson-Ersatzteilen.
Die S51 gehört zu den beliebtesten Simson-Modellen. Diese hier steht im Ladengeschäft der Firma AKF in Bautzen, ist aber unverkäuflich. Bildrechte: MDR/Viola Simank
Die Firma AKF in Bautzen handelt mit Simson-Ersatzteilen.
Wer möchte, kann eine Simson komplett aus Ersatzteilen neu aufbauen. Er braucht nur die Fahrgestellnummer eines alten Modells. Bildrechte: MDR/Viola Simank
Die Firma AKF in Bautzen handelt mit Simson-Ersatzteilen.
Die Firma AKF ist 2010 auf ihr neues Firmengelände gezogen. Im Neubau befinden sich die Büros und das Logistikzentrum. Bildrechte: MDR/Viola Simank
Die Firma AKF in Bautzen handelt mit Simson-Ersatzteilen.
In der Saison verpacken die Mitarbeiter pro Tag bis zu 1.000 Pakete mit Simson-Ersatzteilen und schicken sie auf die Reise. Bildrechte: MDR/Viola Simank
Die Firma AKF in Bautzen handelt mit Simson-Ersatzteilen.
Die Ersatzteile werden in Kisten und auf Rollbändern zur Endverpackung transportiert. Bildrechte: MDR/Viola Simank
Die Firma AKF in Bautzen handelt mit Simson-Ersatzteilen.
Täglich liefert die Firma MZA aus Suhl, die die Simson-Nachfolge angetreten hat, neue Ersatzteile nach Bautzen. Bildrechte: MDR/Viola Simank
Die Firma AKF in Bautzen handelt mit Simson-Ersatzteilen.
Ein Simson-Modell aus dem Jahr 2003. Es steht im Moped-Archiv der Firma AKF ..... Bildrechte: MDR/Viola Simank
Die Firma AKF in Bautzen handelt mit Simson-Ersatzteilen.
.... ebenso wie dutzende andere originale Simson-Modelle. Sie dienen der Firma AKF als Referenzobjekte, um zum Beispiel die Funktionsfähigkeit von Ersatzteilen zu prüfen. Bildrechte: MDR/Viola Simank
Alle (8) Bilder anzeigen

Schnell, robust, leicht zu reparieren

Heute, 14 Jahre später, hat sich die kleine Garagenfirma in einen Familienbetrieb mit 40 Mitarbeitern verwandelt. In der Saison gehen täglich um die 1.000 Warensendungen von Bautzen aus in alle Welt, vom Benzinhahn bis zur Schwungscheibe. Dass die Simson-Modelle immer noch so beliebt sind, hat mehrere Gründe, meint Alexander Kalkbrenner. Zum einen dürfen sie bis zu 60 Stundenkilometer fahren und damit schneller als neue Mopeds. Das wurde sogar im Einigungsvertrag so festgelegt. Aber auch die solide Technik spielt eine Rolle: "Sie sind einfach zu reparieren, die Ersatzteile sind billig und es macht natürlich auch unheimlich viel Spaß, das ist auch ganz wichtig." Da es nicht mehr so viele alte Ersatzteile gibt, werden sie inzwischen von der Firma MZA in Suhl nachproduziert. So gibt es immer genügend Nachschub, der vor allem von jungen Leuten gefragt ist. Denn sie haben die Simson längst für sich entdeckt. Sie verschafft ihnen Unabhängigkeit und bringt sie schnell von A nach B. Und beim Reparieren kann auch der Opa noch mithelfen.

Das ist auch so ein Generationending. Da kommt der Opa mit seinem Enkel zu uns in den Laden. Sie kaufen Ersatzteile und bauen dann gemeinsam das Moped vom Opa für den Enkel auf.

Alexander Kalkbrenner

Unternehmen in Familienhand

Die Firma AKF in Bautzen handelt mit Simson-Ersatzteilen.
Das Leitungstrio: Hans, Anke und Alexander Kalkbrenner (v.l.n.r.) Bildrechte: MDR/Viola Simank

Ein "Generationending" ist aber auch die Firma AKF selbst. Denn Alexander Kalkbrenners Vater Hans und seine Schwester Anke leiten mit ihm gemeinsam das Unternehmen. Sein Vater war von Anfang an mit dabei und ist auch heute noch mit 74 Jahren täglich in der Firma. Seine Schwester Anke ist vor einigen Jahren mit dazu gekommen. Zu dritt ergänzen sie sich gut, sagt Anke Kalkbrenner. Während ihr Bruder eher der Macher sei, sei sie eher die Besonnene im Team und ihr Vater der bodenständige Unternehmer alter Schule. Und: "Die Verantwortung trägt sich auf drei Schultern leichter."

Auch Alexander Kalkbrenner weiß den Zusammenhalt in der Familie zu schätzen, gerade wenn es um schwierige Entscheidungen geht. So wie der erste Umzug der Firma von der heimischen Scheune in eine größere Halle, weil die Firma so schnell wuchs. "Der Schritt hat uns schon ein bisschen Angst gemacht", meint der 31-Jährige heute. Denn die Halle war 900 Quadratmeter groß – vielleicht zu groß, fürchteten die Kalkbrenners damals. Doch bald stellte sich heraus, dass das Gegenteil der Fall war. Deshalb haben sie 2008 in Bautzen nahe der Autobahn das neue Firmengebäude mit dem Logistikzentrum gebaut, 2010 wurde es eröffnet.

Beratung wird immer wichtiger

Zwar gibt es auch hier ein Ladengeschäft, aber der größte Teil des Verkaufs läuft über den Online-Shop. Dabei reicht es nicht mehr, einfach die Ersatzteile zu präsentieren. Um teure Retouren zu vermeiden, wird Beratung immer wichtiger, sagt Anke Kalkbrenner. Mehr als 70 Prozent der Anrufe seien technische Anfragen. Denn von den jüngeren Kunden würden sich viele nicht mehr so gut mit den Bauteilen der Simson und deren Austausch auskennen. Sie müssten sich das Wissen erst wieder aneignen. Aber das tut der Begeisterung für die Simson keinen Abbruch. Das spüren auch die Kalkbrenners: Das Logistikzentrum und die Lagerräume stoßen allmählich schon wieder an ihre Kapazitätsgrenzen.

Quelle: MDR/sim

Über dieses Thema berichtet MDR SACHSEN auch im Radio : MDR 1 RADIO SACHSEN | 30.03.2017 | 15:20 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 29. März 2017, 14:57 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

13 Kommentare

31.03.2017 15:11 Pattel 13

Lach ,Herr Wagner ist bestimmt kein Kind des "Osten"
Diese Erfahrung wird er nie mehr machen ,klar war das nicht so Umweltfreundlich ,es riecht eben nostalgisch.

31.03.2017 06:50 BesterOssi 12

Simson war Klasse! Ich hatte mit 15 den Mopedführerschein, mit 16 einen Star und dann einen nagelneuen Simson-Roller. Mit dem bin ich (mit Zwischenstopp in Brünn) bis nach Budapest und wieder zurück gefahren. Völlig ohne Probleme - außer Rücken!

30.03.2017 19:23 Pattel und Söhne 11

Eine ganz schöne Erinnerung, der Vater mit seinen Zwillingsöhnen und alle drei eine Simson S50 N.
Waren munter unterwegs und das flink und fast Störungsfrei.

30.03.2017 16:27 der Uwe 10

@ Dietmar Kühn - "mit 17" war es bei ihnen aber bestimmt "nur" ein S50 . Lassen Sie mich rechnen: Jahrgang 60/61 macht als 17jähriger ' 77/78 - - Die ersten S51 kamen ca. August '80 auf den Markt,- Produktionsstart müsste also ca. Mai /Juni 80 gewesen sein...- Aber trotzdem schön , dass es Ihnen noch Spass macht mit dem jetzigen S51 ! Ich kenne den Unterschied zu den jetzigen teils China -Import Flöten! Richtigen Fahrspass gibt es heutzutage erst bei größeren Maschinen.

30.03.2017 14:02 Dietmar Kühn 9

Habe mir nach 30 Jahren wieder ein S51B gekauft und es macht Spaß es zu fahren .Ob damals mit 17 Jahren oder jetzt mit 56 Jahren.

30.03.2017 05:56 MARIO 8

Bei Kommentaren wie bei Roman kann man nur den Kopf schütteln. Die Technik war nun mal so. Was ist mit all den anderen Oldtimern - Lanz - PKW - Motorrädern - LKW die auf Treffen usw. präsentiert werden von den Besitzern? Man darf nicht vergessen das alle die, die solche Schätze besitzen, sie am laufen halten viele Erinnerungen damit verbinden. Sie sind ein Teil der Geschichte und ein Teil der Lebensgeschichte eines jeden Besitzers.
Nach gut 30 Jahren hab ich auch wieder ein Simson S50B in der Harage stehen weil es Teil meiner Geschichte ist.
Denk mal darüber nach @ Roman

30.03.2017 03:16 Ritterschlacht 7

Ich finde es echt geil das noch DDR Fahrzeuge noch rumfahren. Ich bin gebürtiger Bautzener wohne in Berlin Schöneberg selbst da sehe ich häufig Schwalben und Simmis. Und der Herr Wagner soll es lassen den die Dieselkarren stinken noch schlimmer.

29.03.2017 23:36 Alf 6

@ 2: "Diese giftigen Gestank bringt mich um!"
Kann nicht sein, wer schrieb denn sonst da, Ihr Geist? Und sollten Sie es doch wahrhaftig selbst sein - lieber mal etwas mit der deutschen Rechtschreibung und Grammatik beschäftigen als auf der Straße abhängen und Simson-Düfte reinziehen ;-)

29.03.2017 22:20 Ronny Grzecza 5

Glückwunsch. Habe auch noch Hybrid aus S50 und S51 zu stehen und vieles müßte gemacht werden um sie wieder zum laufen zu bringen. Aber Werkstatt , falls nötiges Kleingeld vorhanden, in der Nähe. Muß komplett überholt werden! Wird immer gemeint ich soll verkaufen, mache ich aber nicht! Was soll ich mit einem Mofa von heute??? Sind doch lachhaft!

29.03.2017 20:21 Erik 4

Mal was kleines an den Herrn Roman Wagner: von wegen Gestank! Das ist Leben, das ist Freiheit. Es gibt extrem viele Menschen​, die es lieben und der Hobby es ist, sich damit auseinanderzusetzen! Wenn ich sowas Lese, könnte ich ausrasten!

Mehr aus der Region Bautzen

Erst verhalten, jetzt umso kraftvoller: die Sängerinnen und Sänger des Hoyerswerdaer Bürgerchores mussten sich erst mit der unverblümten Sprache Gerhard Gundermanns anfreunden, bevor sie dessen Lieder auf die Bühne bringen konnten.
Erst verhalten, jetzt umso kraftvoller: die Sängerinnen und Sänger des Hoyerswerdaer Bürgerchores mussten sich erst mit der unverblümten Sprache Gerhard Gundermanns anfreunden, bevor sie dessen Lieder auf die Bühne bringen konnten. Bildrechte: Kulturfabrik Hoyerswerda/Gernot Menzel