Fußball-Kreisoberliga Neuer Sponsor des SV Bautzen sorgt für Diskussion

Mit Kleidung der Modemarke Thor-Steinar ist ein Mann bekleidet.
Der neue Sponsor des SV Bautzen vertreibt unter anderem Kleidung der Modemarke Thor Steinar, die bei Neonazis beliebt ist. Bildrechte: dpa

Als Steffen Grundmann vor wenigen Tagen am Sportplatz an der Bautzener Thrombergstraße vorbei spazierte, traute er seinen Augen nicht. Am Metallgeländer vor dem Vereinshaus des SV Bautzen entdeckte er die Werbung eines offenbar neuen Sponsors: des Nordland-Ladens aus Wilthen. Ein Blick auf die Facebook-Seite des Vereins verriet ihm, dass die Fußballer schon seit einigen Spielen mit dem Logo des neuen Sponsors auflaufen.

"Ich war überrascht, was für einen Sponsor sich der SV da angelacht hat. Die Marken, die der Laden verkauft, sind bei Menschen aus der rechten Szene beliebt", sagt Grundmann. In seiner Funktion als Stadtrat der Linken-Fraktion schrieb der 38-Jährige eine Nachricht an die Stadtverwaltung und wies auf die öffentliche Förderung des Vereins durch die Stadt Bautzen hin. "Vielleicht haben wir darüber die Chance, kritisch mit dem Verein ins Gespräch zu kommen."

Aufklärendes Gespräch mit Verein gefordert

Der SPD-Fraktionschef im Bautzener Stadtrat, Roland Fleischer, findet, dass die  Vereinsförderung durch öffentliche Gelder bei diesem rechtslastigen Hintergrund unbedingt zu hinterfragen sei. "Hier müssen ein aufklärendes Gespräch mit den Verantwortlichen des Vereins, der Stadt, den Fraktionsvorsitzenden des Stadtrats und dem sächsischen Fußballverband stattfinden und entsprechende Konsequenzen aufgezeigt werden."

Vereinsarbeit solle ein bindendes Glied in einer Gesellschaft sein. Der Hintergrund von Marken wie Thor Steinar sei jedoch trennend, fremdenfeindlich und in seinen Zielen rassistisch. "Ob das allen Vereinsmitgliedern klar ist, bezweifle ich. Umso wichtiger ist die jetzige Diskussion", sagt Roland Fleischer.

Regionaler Fußballverband will Sache nachgehen

Der Westlausitzer Fußballverband (WFV), zu dem der SV Bautzen gehört, ist durch die Sponsor-Geschichte sensibilisiert und will der Sache jetzt nachgehen, sagt Geschäftsführer Gojko Sinde. Zwar müssen Vereine jegliche Trikotwerbung beim Sächsischen Fußballverband in Leipzig beantragen. Der SV Bautzen habe das für seinen neuen Trikotsatz der Herrenmannschaft aber nicht getan, weder beim Landes- noch beim Regionalverband.

Bildausschnitt mit einer Fußballmannschaft von einer Facebook-Seite
Das Mannschaftsfoto ist inzwischen als Titelbild von der Facebook-Seite des SV Bautzen verschwunden. Bildrechte: facebook/SV Bautzen

"Viele kleine Vereine wissen nicht, dass sie Trikotsätze mit neuen Sponsoren vor dem ersten Spiel genehmigen lassen müssen", erklärt Gojko Sinde. Das besagen die Vorschriften über die Beschaffenheit bzw. Ausgestaltung der Spielkleidung. Für die Sponsoren seien die Vereine selbst verantwortlich. Nicht jeder Spieler oder jedes Vereinsmitglied könne wissen, was die einzelnen Förderer des Vereins machen. Vom Vorstand des SV Bautzen erwartet der Geschäftsführer des WFV allerdings, dass er darüber Bescheid weiß.

Kulturbüro informiert über fragwürdige Sponsoren

Alle zwei Jahre, so Sinde, gebe es für die Fußballer eine Fortbildung mit dem Kulturbüro Sachsen. Das informiert die Vereine über fragwürdige rechtsorientierte Sponsoren. Der WFV will in Sachen Sponsoring wachsam bleiben. "Wir haben aber nicht alles im Blick und sind auch auf die Hinweise von Zuschauern und Beobachtern angewiesen", sagt der Geschäftsführer.

Der SV Bautzen hat inzwischen das Mannschaftsfoto mit der neuen Trikotwerbung als Titelbild von seiner Facebook-Seite verbannt. Auch die sechs Kommentare, die Facebook-Besucher dazu hinterlassen haben, wurden gelöscht. Vereinsvorstand Lutz Keller wollte sich heute auf MDR-Anfrage zum neuen Sponsor nicht äußern und vertröstete auf morgen Abend. Dann sei er wieder in der Geschäftsstelle des Vereins erreichbar. Und der neue Sponsor selbst? Der legte auf telefonische Nachfrage zu seinem Engagement beim SV Bautzen auf.

Über dieses Thema berichtet MDR SACHSEN auch im Radio: MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | Regionalnachrichten aus dem Studio Bautzen | 27.11.2017 | ab 17:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 28. November 2017, 17:36 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

58 Kommentare

30.11.2017 17:39 Maria A. 58

57: Nu, wir Blogger wissen ja alle, dass Sie sowieso lieber nackt herum laufen... Und da Sie bestimmt Ihr Foren-Quantum erreicht haben, würde es sich aber doch jetzt anbieten, insgesamt zu einem anderen Thema überzugehen, oder? Schönen Abend allerseits!

30.11.2017 16:29 Krause - "lieber nackt als rechtsextremistisch!" 57

@ 55:
Warum sollte ich Dir vorschreiben, was Du anziehen sollst? Du mußt doch damit rumlaufen!

Eine Frechheit ist es, einen SS-Massenmörder zu verherrlichen. Wenn dies aber auf einem Trikot eines Fußballvereins geschieht, hat dies eben eine Außenwirkung. Aufgrund dieser kam es eben zu diesem Bericht und eben auch zu den Kommentaren hier.

Dem kann man sich mit vernünftigen Argumenten stellen - oder es auch lassen.

Glaub mir: wenn der Verein, dem ich angehören würde, Werbung für einen 'in der rechten Szene beliebten Bekleidungsausstatter' machen würde, würde ich meine Mitgliedschaft sofort niederlegen - und das Argumentieren lassen.

30.11.2017 11:09 roca remeed 56

@ 54: Aber verehrte Maria A., Sie wollen doch die Diskussion mit dem (zugegeben sehr zutreffenden) Kommentar Nr. 48 nicht schon beenden? Krause hat doch sein rundes Dutzend brillanter Beiträge noch gar nicht erreicht!

[Liebe User,
bitte bleiben Sie beim Thema.
Kommentare ohne Bezug zum Thema des Artikels werden entsprechend unserer Kommentarrichtlinien (http://www.mdr.de/service/kommentarrichtlinien100.html) nicht freigegeben.
Ihre MDR.de-Redaktion]

30.11.2017 05:32 Schmidt „lieber mit Hirn als linksextremistisch“ 55

Vorsicht Gesinnungswächter unterwegs.
Es ist eine Frechheit wenn sich selbst ernannte Sittenwächter in die Entscheidungen eins Vereines einmischen denen sie nicht angehören. Als nächstes schreibt mir so ein dahergelaufener Wicht vor was ich anzuziehen habe, wo sind wir hier nur hingekommen.

29.11.2017 23:27 Maria A. 54

Man würde sich freuen, wenn der Kommentar von Nr. 48 als allgemeines Schlusswort genommen werden könnte. Ansonsten wird ja ins Endlose weiter diskutiert. MfG

29.11.2017 20:10 Krause - "lieber nackt als rechtsextremistisch!" 53

Berichtigung: nicht an #41, sondern:

@ 42. Kritiker:
Das Problem scheint weiter verbreitet als gedacht.

Man müßte mal eine Liste mit solchen Vereinen anlegen, um überhaupt erstmal einen Überblick zu bekommen.

29.11.2017 19:02 Krause - "lieber nackt als rechtsextremistisch!" 52

@ 41:
Das Problem scheint weiter verbreitet als gedacht.

Man müßte mal eine Liste mit solchen Vereinen anlegen, um überhaupt erstmal einen Überblick zu bekommen.

29.11.2017 17:18 Krause - "lieber nackt als rechtsextremistisch!" 51

@ 44. sir-charles:
Danke für die Blumen, aber 'Brauntzen' war Peter W.s Idee aus der #13. Mir hat die Konstruktion auch gefallen.

@ 48:
Ich empfehle den Kommentar #24 von RZille. Daraus geht - für Leute ohne NS-Affinität - der Grund der Ablehnung recht deutlich hervor.
Im Ausland produzierte Kleidung - ist das nach rechter Manier überhaupt koscher?

29.11.2017 08:18 roca remeed 50

@34: Ihre weltentrückten Auslassungen betreffen mich nicht!
@35: Ihnen dagegen gebe ich gern recht, weil Sie das wirkliche Leben und unsere miesen Umstände begriffen haben. Solidarische Grüße!

28.11.2017 22:20 Krause - "lieber nackt als rechtsextremistisch!" 49

@ 43:
Zitat "der SV Bautzen spielt in der Kreisoberliga Westlausitz vor maximal 30 Zuschauern. Wäre diese Sache nicht von Herrn Grundmann über den mdr an die Öffentlichkeit getragen worden, wüsste sonst (fast) niemand davon."

Na, und dann müßten die armen Jungs noch länger mit solch einem Sponsor herumlaufen...