Die 8-jährige Lea sitzt in der Kinderbibliothek in Frankfurt (Oder) auf dem Fuߟboden und schaut sich ein Buch an.
Bildrechte: dpa

23.10.2019 | 08:24 Uhr Sachsens Bibliotheken werden rege genutzt

Die 8-jährige Lea sitzt in der Kinderbibliothek in Frankfurt (Oder) auf dem Fuߟboden und schaut sich ein Buch an.
Bildrechte: dpa

Die Bibliotheken in Sachsen haben im vergangenen Jahr fast 6,4 Millionen Besuche registriert. Das waren nach Angaben des sächsischen Bibliotheksverbandes knapp 180.000 mehr als 2017. Geschäftsführer Arend Flemming sagte: "Wir haben ein gut gestricktes Netz mit über 400 Einrichtungen, es gibt keine Schließungen und auch keine Gefahr dafür." Jede Stadt und jede Gemeinde mit mehr als 10.000 Einwohnern habe eine öffentliche Bibliothek. Da könne bundesweit nur Mecklenburg-Vorpommern mithalten - bei insgesamt weniger Gemeinden dieser Größe.

Treffpunkte auf dem Lande

Nach Angaben von Sachsens Wissenschaftsministerin Eva-Maria Stange bewältigen öffentliche und wissenschaftliche Bibliotheken einen großen Kraftakt. "Sie wandeln sich von Stätten der Buchausleihe zu Lern- und Kommunikationsorten und Treffpunkten des kulturellen und intellektuellen gesellschaftlichen Austauschs in ihrer Region", sagte die SPD-Politikerin. Vor allem in ländlichen Gebieten seien sie oft die einzigen öffentlichen Orte der Begegnung, Bildung und demokratischen Auseinandersetzung.

Quelle: MDR/lam/dpa

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 23.10.2019 | 06:00 Uhr in den Nachrichten

Zuletzt aktualisiert: 23. Oktober 2019, 08:28 Uhr

Mehr aus Sachsen