Ein Borkenkäfer kriecht über eine befallene Fichte
Bildrechte: dpa

Forstwirte schlagen Alarm Borkenkäfer-Plage in Sachsens Wäldern

Erst die Stürme im Herbst und Frühjahr, dazwischen ein zu milder Winter und dann der Dürresommer 2018: Was für Mensch und Pflanzen anstrengend war, sorgte beim Borkenkäfer für traumhafte Fortpflanzungsbedingungen. Nun schlagen Forstwirte Alarm, denn in den sächsischen Wäldern gibt es die größte Borkenkäferplage seit 1947.

Ein Borkenkäfer kriecht über eine befallene Fichte
Bildrechte: dpa

In den sächsischen Wäldern hausen so viele Borkenkäfer wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Aktuell seien etwa 340.000 Festmeter Fichtenholz vom Borkenkäfer befallen, sagt der Referatsleiter Waldentwicklung/Waldschutz bei Sachsenforst in Pirna, Lutz-Florian Otto. Das sei jetzt schon mehr als im bisherigen Rekordjahr 1947 mit 300.000 Festmeter und auch mehr als die Summe der beiden jüngsten Massenvermehrungen in den Jahren 2003 und 2008. Und ein Ende der Plage ist nicht abzusehen. Nach Angaben von Forstwirten verschärft sich die Situation in den Wäldern mit jedem Tag ohne Niederschlag.

Überall der kleine Käfer

Borkenkäfer
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Vor allem Lärchen und Fichten werden vom Borkenkäfer befallen und das in ganz Sachsen. Im Landkreis Bautzen wird von einer Größenordnung ausgegangen, die den Vorjahreswert um ein vielfaches übertrifft. Wie Christian Starke, Leiter des Amtes Wald, Natur, Abfallwirtschaft im Landkreis Bautzen MDR SACHSEN sagte, geht man von über 50.000 Festmeter Holz aus, die betroffen sind. Die meisten Schäden seien dabei im Oberland und im Hügelland zu verzeichnen. Auch im Norden des Landkreises wütet der Borkenkäfer, obwohl dort die Kiefer dominiert.
Im Landkreis Dresden meldet der Forstbezirk Bärenfels, zu dem unter anderem die Wälder im Osterzgebirge und der Tharandter Wald gehören, bislang 25.000 Festmeter stehendes Holz, welches mit dem Borkenkäfer befallen ist. Dazu komme eine große Dunkelziffer aus privaten und kommunalen Wäldern, so Forstwirtin Beke Hilscher.
Auch rund um Chemnitz sei die Lage mehr als ernst, beschreibt der zuständige Forstbezirksleiter Ingolf Hoppe die Situation.

Der Befall ist außergewöhnlich hoch, das habe ich in meinen 40 Berufsjahren noch nicht erlebt. Wir rechnen im Moment mit 50.000 bis 60.000 Festmeter, die durch den Käfer befallen sind.

Ingolf Hoppe Forstbezirk Chemnitz

Ähnlich sieht es im Forstbezirk Plauen und im Erzgebirge aus. Im Westerzgebirge geht man bislang von etwa 20.000 Festmeter Holz aus, Tendenz steigend. Das sei das Zehnfache vom Vorjahr und einfach enorm, zeichnet der Eibenstocker Forstbezirksleiter Stephan Schusser bei MDR SACHSEN ein düsteres Bild für sein Revier.

In der Stadt Leipzig und in der näheren Umgebung gibt es derzeit kaum Borkenkäferbefall, da dort überwiegend Laubbäume wachsen. Doch auch im Forstbezirk Leipzig geht man davon aus, dass derzeit rund 30.000 Festmeter Fichte und 6.000 Festmeter Lärche betroffen sind. Auch erste Kiefern seien schon vom Käfer befallen. Dazu kämen Schäden in privat und kommunalen Wäldern: Hier rechnet die Forstbehörde noch einmal mit 10.000 Festmeter Fichte und 3.000 Festmeter Lärche. Laut Forstbezirk Taura sind in Nordsachsen 40.000 Festmeter Kiefern und Lärchen betroffen. Hier werde die Situation bei den Kiefern zusätzlich verschärft, da diese derzeit durch einen Pilzbefall geschwächt wird.

Auslöser: Milder Winter, Stürme und Trockenheit

Sturmschäden im Tharandter Wald
Bildrechte: MDR/Christine Reißing

Grund für das massenhafte Auftreten des Borkenkäfers ist eine ungünstige Zusammenspiel mehrerer Faktoren. Zum einen sind in den vergangenen Jahren die Befallsmengen kontinuierlich angestiegen. Die Stürme im Herbst und Frühjahr haben zudem für enorme Mengen an Bruchholz gesorgt, was für die Brutstätten der Käfer günstig war. Die seit April anhaltende Trockenheit sorgte für den Rest und schwächte die Widerstandskraft der Bäume stark. Dadurch bildeten die Bäume weniger Harz zur Abwehr der Schädlinge. Um der Plage Herr zu werden, müssen die befallenen Bäume nach Angaben der Forstwirte sofort abgeholzt und aus dem Wald geschafft werden. Ist das nicht möglich, droht die Fortsetzung der Massenvermehrung des Borkenkäfers auch im kommenden Jahr.

Quelle: MDR/bb/dpa

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSENSPIEGEL | 15.10.2018 | 19:00 Uhr

AKTUELLES AUS SACHSEN

Zuletzt aktualisiert: 15. Oktober 2018, 19:00 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

Mehr aus Sachsen