21.08.2019 | 12:42 Uhr Niederwürschnitz: Weitere Steinkohlengruben werden gesichert

Im Erzgebirge hat die Sanierung weiterer alter Bergbauschächte begonnen. Für rund 4,2 Millionen Euro werden in Niederwürschnitz bei Oelsnitz der Johannes- und der Otto-Schacht verfüllt und stabilisiert. Laut Sächsischem Oberbergamt gelten die beiden Schächte als "unsicher verwahrt". In den nächsten drei Jahren sollen die Risiken, die von dem Altbergbau ausgehen, beseitigt werden. Dabei wird etwa der Untergrund stabilisiert, um Einbrüche zu verhindern.

Sicherungsarbeiten seit 1900

In dem Gebiet rund um Lugau-Oelsnitz war bis in die zweite Hälfte des 20. Jahrhunderts Steinkohle abgebaut worden. Erste Schachtanlagen gingen seit 1900 außer Betrieb. Viele der alten Hohlräume wurden danach verfüllt, jedoch gab es immer wieder Setzungen und Tagbrüche.

Quelle: MDR/lam

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 21.08.2019 | 13:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Chemnitz

0 Kommentare

Mehr aus Annaberg, Aue und Schwarzenberg

Ein Sessellift ist 2016 in Eibenstock vor der Talsperre zu sehen. 3 min
Bildrechte: dpa

Seit dem 15. Mai sind Hotels und Restaurants in Sachsen wieder geöffnet. Aber noch immer haben manche Betriebe geschlossen. Weil sich das Geschäft offenbar nicht lohnt. Manja Kraus war im Erzgebirge und hat nachgefragt.

MDR SACHSEN - Das Sachsenradio Do 28.05.2020 15:50Uhr 02:32 min

https://www.mdr.de/sachsen/chemnitz/annaberg-aue-schwarzenberg/hotels-im-erzgebirge-corona-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Mehr aus Sachsen

Claus Schierz, Radik Nizamov und Enrico Gerber von der Firma GFT wollen die leerstehenden Hallen des Neuwerks in Weißwasser wieder mit Maschinen füllen und Glasfaserprodukte herstellen.
Claus Schierz, Radik Nizamov und Enrico Gerber von der Firma GFT wollen die leerstehenden Hallen des Neuwerks in Weißwasser wieder mit Maschinen füllen und Glasfaserprodukte herstellen. Bildrechte: MDR/Martin Kliemank