Kaashitsch, Hiestürzmitz & Co. Arzgebirg sucht Wort des Jahres

Sommer im Erzgebirge
Ein Einblick über die Erzgebirgische Landschaft. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Passend zum bereits gewählten Sächsischen Wort, wird nun auch das beliebteste Erzgebirgische Wort des Jahres gesucht! "Dambern" und "Kaashitch" sind nur zwei der insgesamt zehn finalen Begriffe, die von einer Expertenjury ausgewählt wurden. Nun sind alle Mundart-Liebhaber aufgefordert, für ihr Lieblingswort abzustimmen.

Bereits zum vierten Mal in Folge sucht der Erzgebirgsverein gemeinsamen mit der Tageszeitung "Freie Presse" nach dem populärsten Erzgebirgischen Wort des Jahres. Einheimische Personen und Gäste der erzgebirgischen Region werden im Frühjahr dazu aufgefordert, ihre Vorschläge einzureichen. Dabei gibt es stets ein vorgegebenes Thema. In diesem Jahr fiel die Wahl auf Freizeit und Hobby. Knapp 200 Wörter wurden eingereicht und brachten somit die Jury vor die Wahl der Qual. In den Jahren zuvor siegten die Begriffe "kaabsch" für mäkelig, "Sperrguschn" für neugierige Person und "Lorks" für schlechte Ware oder Ausschuss.

Zur Wahl stehen folgende Begriffe:
Hutzn gieh gemütliches Beisammensein
Kaashitsch kleiner Schlitten
dambern unnütz die Zeit verbringen
gauksen falsch und laut singen
Huppedietl aufgeregtes Kind
ketscheln schunkeln (oder ein Kind im Kinderwagen nur leicht schaukeln)
tschinnern auf festem Schnee oder Eis schlittern
buzeln nicht mehr schlafen, aber auch nicht ganz wach sein
in de Schwamme gieh Pilze suchen
Hiestürzmitz Sturzhelm

Bis zum 16. Oktober kann noch fleißig gevotet werden. Schließlich wird das Erzgebirgische Siegerwort auf der Festveranstaltung des Erzgebirgsvereins am 8. November bekanntgegeben. Das Sächsische Wort des Jahres erfahren Sie bereits einen Monat eher, am 3. Oktober.

Quelle: MDR/jh

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 01.10.2020 | 10:30 Uhr
in den Regionalnachrichten aus dem Studio Chemnitz

1 Kommentar

Maria A. vor 3 Wochen

Da kommt man echt ins Grübeln bei der interessanten Auswahl, MDR. Im Moment wüsste ich wirklich nicht, welches Wort ich bei einer spontanen Anfrage zu meinem Favoriten erklären sollte.

Mehr aus Annaberg, Aue und Schwarzenberg

Mehr aus Sachsen