17.06.2020 | 16:10 Uhr Bergarbeiter-Krankenhaus Schneeberg vor dem Aus

Ein Krankenpfleger geht über einen Flur im Krankenhaus.
Symbolbild Bildrechte: dpa

Das Bergarbeiterkrankenhaus in Schneeberg muss seinen Betrieb endgültig einstellen. Das Klinikum Chemnitz als Betreiber habe sämtliche Verträge gekündigt und ziehe damit die "Reißleine", um den Konzern vor hohen Ausgaben und Risiken zu bewahren, teilte das Klinikum am Mittwoch mit.

Das Bergarbeiterkrankenhaus gehört zur Klinikum Chemnitz gGmbH. Wegen Ärztemangels hatte das Bergarbeiterkrankenhaus seine stationäre Versorgung bereits Mitte Januar einstellen müssen.

"Wir haben gemeinsam mit der Stadt Schneeberg lange und mit großem Engagement für ein neues, tragfähiges und nachhaltiges Konzept zur Fortführung einer Gesundheitseinrichtung am Standort des einstigen Schneeberger Krankenhauses gekämpft", sagte der kaufmännische Geschäftsführer des Klinikums Chemnitz, Dirk Balster.

Doch es sei unmöglich, die Einrichtung wirtschaftlich fortzuführen. Fördermöglichkeiten hätten sich zerschlagen. Zudem sei das Klinikum Chemnitz durch die Corona-Pandemie in besonderem Maße belastet. Alle Mitarbeiter sollen einen neuen Arbeitsplatz innerhalb des Klinik-Konzerns angeboten bekommen.

Laut einer Sprecherin liegt die Zahl der Betroffenen im "niedrigen einstelligen Bereich." Versorgungsengpässe für Patienten sind laut Klinikum nicht zu befürchten, in Aue gebe es ein Schwerpunktversorger-Krankenhaus.

Quelle: MDR/al/dpa

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 17.06.2020 | 12:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Chemnitz

Mehr aus Annaberg, Aue und Schwarzenberg

Mehr aus Sachsen