Zwei Birkhühner bei der Balz im Erzgebirge
Birkhühner sind selten und streng geschützt. Bildrechte: Jan Gläßer

22.08.2019 | 12:00 Uhr Mehr Waldlichtungen: Sachsen startet Artenschutzprogramm für Birkhühner

Zwei Birkhühner bei der Balz im Erzgebirge
Birkhühner sind selten und streng geschützt. Bildrechte: Jan Gläßer

Das sächsische Umweltministerium will Birkhühner im sächsischen Erzgebirge besser schützen. Um die Lebensräume der Tiere zu sichern, hat Umweltminister Thomas Schmidt am Donnerstag ein Artenschutzprogramm gestartet. Das Birkhuhn habe im Erzgebirge einen Lebensraum gefunden, weil es dem Wald durch den sauren Regen schlecht ging. Mittlerweile ginge es dem Wald jedoch besser und das Birkhuhn habe weniger Platz, so der CDU-Politiker.

Lichtungen fürs Birkhuhn

Das Artenschutzprogramm sehe daher vor, dass Brutplätze erhalten oder gestaltet werden. Dafür müssten kleine Lichtungen geschaffen und erhalten werden. Im Rahmen des Programms werde auch regelmäßig geprüft, ob durch Schneebruch oder Schädlingsbefall Freiflächen entstanden sind, die einen Lebensraum bieten könnten. Das Birkhuhn ist vom Aussterben bedroht und in Deutschland streng geschützt.

Im sächsischen Erzgebirge leben etwa 50 Exemplare, im tschechischen Erzgebirge etwa 500. Das Artenschutzprogramm sieht daher eine Zusammenarbeit mit dem Nachbarland vor.

Umweltschutzvereine forderten Schutz

Auf Drängen verschiedener Umweltschutzvereine war der Artenschutz des Birkhuhns am 2. November 2018 Thema im Umweltausschuss des Sächsischen Landtags. Die Vereine forderten die Umsetzung eines Artenhilfsprogramms, um das Tier in Sachsen vor dem Aussterben zu bewahren. Noch beherbergten die Kammlagen des Erzgebirges das mit Abstand größte Vorkommen an Birkhühnern außerhalb der Alpen, hieß es vom Naturschutzbund. Anfang der 1990er-Jahre seien in Sachsen mehr als 200 Birkhühner in verschiedenen Gebieten heimisch gewesen.

Quelle: MDR/lam/dpa

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 22.08.2019 | 13:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Chemnitz

Zuletzt aktualisiert: 22. August 2019, 11:59 Uhr

0 Kommentare

Liebe Nutzer*Innen, wir haben unseren Kommentarbereich weiter entwickelt! Grundlage dafür waren auch die vielen konstruktiven Hinweise von Ihnen, wie z.B. zu doppelten Nutzernamen und das direkte Antworten auf einzelne Kommentare. Um nun mitzudiskutieren, registrieren Sie sich mit einer funktionierenden E-Mail-Adresse und klicken den Bestätigungslink an. Dann sollte es schon losgehen.
Einmal eingeloggt, können Sie in allen kommentierbaren Artikeln bei MDR.DE mitdiskutieren, können Ihre Kommentare verwalten und jederzeit einsehen. Wir können besser in die Diskussion kommen, Kommentare können von Ihnen bewertet und auch beantwortet werden, es ist ein übersichtlicherer Austausch möglich. Kommentare funktionieren in allen modernen Browsern. Gegebenenfalls müssen Sie ihren Browser aktualisieren.

Mehr aus Annaberg, Aue und Schwarzenberg

Mehr aus Sachsen