16.02.2020 | 15:02 Uhr Biathletin Herrmann holt Silber in Antholz

Denise Herrmann hat die Medaillen-Flaute der deutschen Biathleten bei der Weltmeisterschaft in Antholz beendet. In der Verfolgung lief die 31-Jährige vom WSC Erzgebirge Oberwiesenthal am Sonntag im italienischen Antholz hinter Dorothea Wierer zu Silber. Herrmann sicherte dem deutschen Team am vierten Wettkampftag damit die erste Medaille.

Denise Herrmann aus Deutschland jubelt im Ziel über ihre Silbermedaille.
Bildrechte: dpa

Ich bin sehr, sehr zufrieden und überglücklich mit Silber. Schade, dass der erste und der letzte Schuss vorbei gingen. Ich habe voll und ganz auf meine Sprintqualitäten vertraut und war mir zu jeder Sekunde auf der letzten Runde sicher, dass ich es mache.

Denise Herrmann Biathletin

Mit Eierlikörkrapfen zu Silber

Zwar verpasste die frühere Langläuferin die Titelverteidigung, feierte mit ihrer insgesamt vierten WM-Medaille aber dennoch einen großen Erfolg. Die Sprint-Fünfte Herrmann, die in der Mixed-Staffel und im Sprint am Schießstand nicht zurecht kam, leistete sich diesmal drei Fehler und hatte am Ende 9,5 Sekunden Rückstand auf die siegreiche Italienerin, die lediglich eine Strafrunde laufen musste. Sprint-Weltmeisterin Marte Olsbu Roiesland aus Norwegen holte Bronze.

Übrigens: Für den notwendigen Energieschub sorgte offenbar Herrmanns Freund, der Langläufer Thomas Wick. Der 28-Jährige war erst am Sonnabend angereist - und hatte eine besondere Motivation im Gepäck. "Die letzte Energie habe ich mitgebracht: Eierlikörkrapfen", erzählte der Glücksbringer, und Freundin Herrmann scherzte: "Das war sehr wichtig. Volle Speicher sind auf der Höhe immer gut."

Quelle: MDR/dk/dpa/sid

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 16.02.2020 | ab 15:00 Uhr in den Nachrichten

Zuletzt aktualisiert: 16. Februar 2020, 15:02 Uhr

Mehr aus Annaberg, Aue und Schwarzenberg

Mehr aus Sachsen