22.10.2019 | 14:26 Uhr | Update Kunden um Prämien gebracht? Klage gegen Erzgebirgssparkasse

Die Verbraucherzentrale Sachsen hat am Oberlandesgericht Dresden eine Musterfeststellungsklage gegen die Erzgebirgssparkasse eingereicht. Das teilte die Verbraucherzentrale dem MDR-Magazin "Umschau" mit.

Bei der Klage geht es um mutmaßlich falsche Zinsberechnungen bei Prämiensparverträgen. "Bei unseren Berechnungen ist heraus gekommen, dass den Sparern im Schnitt pro Fall 6.000 Euro zu wenig Zinsen gezahlt wurden. Das ist natürlich für die einzelne Person ein ziemlich hoher Betrag", sagte Michael Hummel. Er ist Referatsleiter Recht bei der Verbraucherzentrale Sachsen. Seit Februar 2019 haben sich hier mehr als 400 Kunden der Erzgebirgssparkasse beraten und ihre Prämiensparverträge nachrechnen lassen.

Fragen und Antworten der Verbraucherzentrale Sachsen Wer kann sich beteiligen?
Alle Kunden der Erzgebirgssparkasse, die einen Vertrag über das Langzeitsparprodukt "Prämiensparen flexibel" abgeschlossen haben, in dem die Klauseln „Die Spareinlage wird variabel, z. Zt. mit ... % verzinst“ oder "Die Sparkasse zahlt neben dem jeweils gültigen Zinssatz, z.Zt. … % am Ende eines Kalender-/Sparjahres eine verzinsliche S-Prämie" enthalten sind.

Welche Vorteile hat die Klage?
Für Sparer, die sich der Musterfeststellungsklage anschließen, entstehen keine Prozesskosten. Der Aufwand begrenzt sich auf die Eintragung ins Register. Das Risiko ist daher sehr gering.

Wie geht es weiter?
Nach Klageeinreichung wird das Register für die Anmeldung von Verbrauchern beim Bundesamt für Justiz eröffnet, so dass sich alle Klagewilligen anschließen können. Erfahrungen mit der Musterfeststellungsklage gegen die Sparkasse Leipzig haben gezeigt, dass es mit Blick auf die Rechtssicherheit sinnvoll ist, dass Klagewillige sich für die Anmeldung Unterstützung holen.

Welche Angebote hat die Verbraucherzentrale für Klagewillige?
Für eine rechtssichere Beteiligung bietet die Verbraucherzentrale in Auerbach im Rahmen der Beratung die Anmeldung ins Klageregister zum Preis von 40 Euro an. Solche Termine können ab sofort telefonisch unter 0341/696 29 29 vereinbart werden. Wer einen Termin vor der Registereröffnung vereinbaren möchte, kann der Verbraucherzentrale in Auerbach eine Vollmacht erteilen und die Verbraucherschützer nehmen die Eintragung anschließend direkt vor.



Einen ausführlichen Artikel zum Thema finden Sie hier:

Quelle: MDR/dk

Dieses Thema im MDR-Programm MDR FERNSEHEN | 22.10.2019 | 20:15 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 22. Oktober 2019, 14:26 Uhr

Mehr aus Annaberg, Aue und Schwarzenberg

Mehr aus Sachsen