Die Dampflok fährt
Vorsicht Feinstaub nähert sich! Doch für Eisenbahnfans ist dieser wie eine Droge. Bildrechte: MDR/Matthias Wetzel

07.07.2019 | 17:32 Uhr Preßnitztalbahn-Oldtimer feiert Kindergeburtstag

Schmalspurbahnen üben für viele eine besondere Faszination aus. Eine Oldtimer-Dampflok der Preßnitztalbahn im Erzgebirge feiert jetzt Geburtstag. Das Kuriose daran: Der Oldie ist ziemlich jung.

Die Dampflok fährt
Vorsicht Feinstaub nähert sich! Doch für Eisenbahnfans ist dieser wie eine Droge. Bildrechte: MDR/Matthias Wetzel

Mit mächtig Dampf und unter den Augen Hunderter Eisenbahnfans fährt die "IK Nr. 54" in den Bahnhof von Steinbach im Erzgebirge ein. Heute ist ein besonderer Tag, denn das Eisenmonstrum hat Geburtstag und eigens deshalb hat die Preßnitztalbahn das Geburtstagskind auf die Strecke zwischen Jöhstadt und Steinbach geschickt.

115 Jahre Produktionspause

Der Dampflokoldtimer hat heute seinen zehnten Geburtstag. Zehn Jahre für einen Oldtimer klingt ein wenig merkwürdig. Aber Thomas Poth von der IG Preßnitzthal klärt auf. "Die Baureihe IK wurde zwischen 1881 und 1891 in Chemnitz von der Firma Richard Hartmann gebaut. Insgesamt gab es 53 IK Loks. Leider gibt es davon heute kein einziges Exemplar mehr." Weil dieses Modell aber ein Meilenstein in der sächsischen Dampflok-Historie ist, hatten Schmalspurbahn-Fans die Idee, eine solche Lok komplett neu zu bauen. Im Jahr 2006 begannen im Dampflokwerk Meiningen die Arbeiten und nach dreieinhalb Jahren dampfte ein funkelnagelneuer Oldie aus der Werkhalle. Die neue alte Lok bekam die Bezeichnung "IK Nr. 54", denn es ist die 54. ihrer Baureihe. Seitdem ist sie im Preßnitztal und auf anderen Schmalspurstrecken in ganz Deutschland unterwegs. 

Die IK Nr. 54 in Fahrt
Die IK Nr. 54 in voller Schönheit im Bahnhof von Steinbach. Bildrechte: MDR/Matthias Wetzel

Komplett neu - komplett aus Spenden finanziert

Ein Mann steht auf dem Führerstand einer Lok
Der Führerstand der IK Nr. 54 sieht altertümlich aus ist aber ziemlich neu. Bildrechte: MDR/Matthias Wetzel

Möglich wurde der Neubau, weil Deutschland ein Land der Eisenbahn-Freaks ist. Sie sammelten unermüdlich Spenden, um das Projekt zu finanzieren. "Viele Betriebe beteiligten sich an dem Projekt und stellten kostenlos Teile für die Lok her", erinnert sich Poth. Dadurch seien über 800.000 Euro zusammengekommen.

Sein Verein, die IG Preßnitztal, hat 550 Mitglieder und betreibt seit fast 30 Jahren die Schmalspur-Strecke zwischen Jöhstadt und Steinbach. Zahllose Mitglieder verbringen ihre Wochenenden als Schaffner, Heizer oder Lokführer im Preßnitztal. Aber auch wenn die Loks nicht fahren, müssen Technik und Schienen gewartet und instandgehalten werden.

Dampflok-Geburtstag im Preßnitztal

Die legendäre Schmalspurlok "IK Nr.54" hat Geburtstag gefeiert. Doch auch zum Ehrentag musste sie ran.

Die Dampflok fährt
Die "IK Nr.54" Beim Ankopplungsmanöver im Bahnhof von Steinbach. Bildrechte: MDR/Matthias Wetzel
Die Dampflok fährt
Die "IK Nr.54" Beim Ankopplungsmanöver im Bahnhof von Steinbach. Bildrechte: MDR/Matthias Wetzel
Die IK Nr. 54 in Fahrt
Früher wollten die Kinder Lokführer werden - heute sind sie es. Bildrechte: MDR/Matthias Wetzel
Zwei Bahner Montieren einen Scheinwerfer an der Lok
Die Lampen müssen nach dem Rangieren auch an der neuen Seite angebracht werden. Bildrechte: MDR/Matthias Wetzel
Ein Mann steht auf dem Führerstand einer Lok
Fast wie in einer Sojus-Raumstation, nur komplett analog. Bildrechte: MDR/Matthias Wetzel
Blick in den Führerstand einer Dampflok
Stillleben für Eisenbahnfans. Bildrechte: MDR/Matthias Wetzel
Der Lokführer schaut, wie seine Dampflok über ein großes Rohr mit Wasser befüllt wird
Um Dampf erzeugen zu können, braucht man Wasser. Das wird hier nachgefüllt. Bildrechte: MDR/Matthias Wetzel
Ein kleines Backsteinhäuschen
Dieses kleine Backsteinhäuschen wird zum Wasserfassen angefahren. Bildrechte: MDR/Matthias Wetzel
Die Dampflok von der Seite
Die "IK Nr.54" hat nur etwa 100 PS. Sie musste nach zehn Jahren Bauzeit stärkeren Modellen weichen. Bildrechte: MDR/Matthias Wetzel
Ein Schild mit Kreideaufschrift steht vor einem Bahnhofshäuschen
Kleiner Scherz am Rande (des Bahnhofs). Erschreckender Fachkräftemangel auch bei der Bahn. Bildrechte: MDR/Matthias Wetzel
Ein Eisenbahner ruft Fahrgästen das Abfahrtskommando zu
Jetzt aber hopp hopp! Bildrechte: MDR/Matthias Wetzel
Ein Kind mit Brille schaut aus einem Zugabteil-Fenster
Scheuer Fahrgast im Inneren eines Waggons der Preßnitztalbahn. Bildrechte: MDR/Matthias Wetzel
Ein Eisenbahner sitzt im Waggon und blickt in die Kamera
Verbringt sein Wochenende gern im Erzgebirge - der Prager Hobby-Eisenbahner Ondřej Zaoral. Bildrechte: MDR/Matthias Wetzel
Alle (12) Bilder anzeigen

Prager im Preßnitztal

Die Mitglieder kommen nicht nur aus dem Erzgebirge, sondern aus ganz Deutschland. "Wir haben sogar welche aus Österreich, Kanada oder aus Tschechien", sagt Poth.

Ein Eisenbahner sitzt im Waggon und blickt in die Kamera
Ondřej Zaoral wohnt in Prag aber ist schon seit fast drei Jahren ehrenamtlicher Eisenbahner bei der Preßnitztalbahn. Bildrechte: MDR/Matthias Wetzel

So wie Ondřej Zaoral. Der 37-Jährige Prager hat an diesem Wochenende im Preßnitztal Dienst. "Ich bin seit 2016 dabei und ich mag das ganze Flair hier. Es ist gemütlich, analog und eine herrliche Landschaft. Und mich fasziniert die Technik. Außerdem hat mich beeindruckt, dass es ein Projekt ist, das alleine durch ehrenamtliches Engagement lebt." Bei den Preßnitztal-Bahnern wurde er überaus freundlich aufgenommen. "Wir sind alle Eisenbahnfans und da ist es egal, woher du kommst. Außerdem bringe ich immer mal einen Kasten tschechisches Bier mit", lacht er und eilt davon. Denn inzwischen ist die Geburtstags-Lok wieder angekoppelt, um die fünf kleinen Waggons mit den vielen Fahrgästen wieder die 8 Kilometer nach Jöhstadt zu ziehen.

Quelle: MDR/mwa

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSENSPIEGEL | 07.06.2019 | 19:00 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

1 Kommentar

08.07.2019 08:39 Bernd 1

@MDR das stimmt nicht. Es gab 45 I K. Das es bis zur Nummer 53 ging haengt damit zusammen, dass die II K (alt, Nr. 18+19) von der es 2 Maschinen gab und dazu 6 III K (Nr.35+36 die von Kraus-Maffai kamen und 43 bis 46 die Hartmann produzierte). Nummerierung erfolgte nach Inbetriebnahme bzw. Uebernahme von der ZOJE.
Aber schoen dass eine I K nachgebaut wurde und das das schon wieder 10 Jahre her ist.

Mehr aus Annaberg, Aue und Schwarzenberg

Mehr aus Sachsen