22.12.2019 | 17:12 Uhr Schaufensterpuppen in Schneeberg wünschen Deutschen Frohes Fest

Zettel an Schaufensterpuppe wünscht Deutschen Familien ein Frohes Fest
Bildrechte: MDR/Mario Unger

Am Schneeberger Markt sorgen Schaufensterpuppen für Aufregung. Die Puppen in dem Fenster eines leerstehenden Geschäftes tragen gelbe Schilder auf denen steht "Allen deutschen Familien ein ruhiges und friedliches Weihnachtsfest" und "Wir wollen hier weg". Wie die Bildzeitung berichtet, soll bei einer der Puppen der rechte Arm nach oben gezeigt haben.

Die Polizei Chemnitz bestätigte auf Anfrage von MDR SACHSEN den Vorfall. Der Kriminaldienst vom zuständigen Revier prüfe den Vorfall. Zurzeit beständen keine Hinweise auf eine Straftat, so die Polizei weiter. Bei Ankunft der Polizei an dem Geschäft zeigte kein Puppenarm nach oben.

Bürgermeister: Lassen uns Weihnachtsstimmung nicht verderben

Ingo Seifert, Bürgermeister von Schneeberg, hat den Händler darum gebeten, die Schilder zu entfernen. Doch der Händler möchte seine persönliche Meinung kundtun und Seifert fehle die rechtliche Handhabe dagegen vorzugehen. Für ihn ist es eine Einzelmeinung. "Die Schneeberger ticken anders und insofern darf man das nicht überbewerten", so Seifert. "Wir lassen uns die Weihnachtsstimmung von einer Einzelmeinung in unserer Bergstadt nicht zerstören."

Der Händler wollte sich auf Anfrage von MDR SACHSEN nicht zu den Schildern äußern. Der Bildzeitung sagte er: "Ich kann doch allen deutschen Landsleuten schöne Weihnachten wünschen, weiß doch nicht, ob die anderen überhaupt Weihnachten feiern."

Ähnlicher Vorfall in Dresden

Ein ähnlicher Vorfall ereignete sich Anfang der Woche in Dresden. An der Scheibe eines Busses der Linie 85 und eines Busses der Linie 90 war im Einstiegsbereich in Fraktur - einer altdeutschen Schriftform - zu lesen: "Diesen Bus steuert ein Deutscher Fahrer".

Quelle: MDR/al

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 23.12.2019 | 06:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Chemnitz

Zuletzt aktualisiert: 22. Dezember 2019, 17:12 Uhr

Mehr aus Annaberg, Aue und Schwarzenberg

Zwei Männer im Stollen, bei der Rohstofferkundung. + Video
Aus 150 Tonnen komplexer Erze, die aus dem „Besucherbergwerk Zinnkammern Pöhla“ im Erzgebirge (Bild) entnommen wurden, wollen Forscher Metalle auf wirtschaftliche Weise gewinnen. Bildrechte: HZDR (Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf)

Mehr aus Sachsen