16.05.2019 | 11:21 Uhr Von wegen vom Eise befreit - letzte Winterzuckungen im Erzgebirge

eis überzieht die nadelbäume auf der spitze des fichtelberges im Erzgebirge am 16. mai 2019. Das Wetter war zu den Eisheiligen besonders eisig, am 15.5.2019 kam das thermometer nicht über Null Grad hinaus.
Bildrechte: promovie

Ein für Mitte Mai außergewöhnliches Wetter ist aktuell in Oberwiesenthal am Fichtelberg zu beobachten. Dort gab es Glatteisregen und die Äste der Bäume sind noch von einer bizarren Eisschicht umgeben. Auch der gestrige Mittwoch, der Eisheiligentag namens Kalte Sophie war sehr speziell, urteilte Meteorologe Gert Franze vom Fichtelberg im Gespräch mit MDR SACHSEN.

Seit dem Keilberg nur noch Schnee, Schneegestöber. Wir hatten gehofft, dass es zweistellige Temperaturen gibt. Mit Schnee haben wir nicht gerechnet.

Katja Zimmer Radfahrerin am Fichtelberg
eis überzieht die Nadeln dieses Baumes auf dem fichtelberg im Erzgebirge. am 15.5.2019 war es im Wortsinn eiskalt. Das Thermometer kam nicht über Null Grad hinaus.
Unter einem Panzer aus Eis verharrt dieser Nadelbaum derzeit auf dem Fichtelberg. Bildrechte: promovie

"Wir haben jetzt die kalte Sophie gehabt und die war eiskalt. Das heißt, wir hatten einen Tag, an dem die Temperatur nicht über null Grad geschritten ist." Franze erinnerte sich an den spätesten Eistag, der jemals von der Wetterstation auf dem Fichtelberg registriert wurde. Das sei ein 23. Mai vor 30 Jahren gewesen. Da sei der 15. Mai in diesem Jahr schon rekordverdächtig nah dran gewesen. Anfang der Woche hatte es auf dem Fichtelberg auch geschneit.

Auch andernorts im Erzgebirge hatten Autofahrer in dieser Woche das Nachsehen, die sich schon Sommer eingestellt hatten. Nebel, Graupel und stellenweise Neuschnee bis zwei Zentimeter Höhe beeinträchtigten den Straßenverkehr.

Sonne und Gewitter am Wochenende

Aber für Sachsen und die Erzgebirgsregion sagen Meteorologen Wetterbesserung voraus aus. Die Temperaturen steigen langsam an. Am Wochenende ist laut Deutschem Wetterdienst mit viel Sonne zu rechnen. Im Bergland könnten später auch ein paar Gewitter aufziehen. Die Temperaturen sollen Höchstwerte von 20 bis 24 Grad erreichen. Am Sonntag soll es dann teil kräftig gewittern bei um die 20 Grad Celsius.

Quelle: MDR/kk

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSENSPIEGEL | 16.05.2019 | 19:00 Uhr

AKTUELLES AUS SACHSEN

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

7 Kommentare

17.05.2019 10:32 Mane 7

Natürlich kommt dann wieder der Klimawandel,die Lobbys brauchen doch neue Kohle.

16.05.2019 17:34 Beobachter 6

Nach den nächsten Sonnenstrahlen kommt wieder auf allen Kanälen die Mär vom Klimawandel.

16.05.2019 14:35 Morchelhen 5

Allen Unkenrufen zum Trotz scheint unser Wetter genau noch so zu sein, wie es sich seit gefühlten Jahrhunderten zeigt. Bis Mitte Mai akute Frostgefahr, mit etwas Glück dann "nur" einstellige Werte, kein schlimmeres Bibbern im Zeitraum der im Juni folgenden Schafskälte. In Marienberg-Kühnhaide ist man nicht mal im Sommer vor frostigen Tagen gefeit. Dazu herrscht im Erzgebirge noch ein höheres Niederschlagsrisiko, als woanders. Vielleicht werden deswegen die Grünen in Sachsen nichts - hier kommen deren Klimaerwärmungsklagen nicht als realitätsbezogen herüber, sondern eher als Satire.

16.05.2019 12:58 Zeitgeist 4

ab September geht es dann wieder los. Im Klartext in weniger als 4 Monate!
Bei mir bleiben aus diesem Grund die Winterreifen das ganze Jahr drauf.

16.05.2019 12:31 Heinrich der Erlauchte 3

Sehr geehrtes MDR-Team,

das es zu dieser Jahreszeit und mit dieser Luftverschmutzung noch zu solchen Temperaturänderungen führt ist erstaunlich.

Viele Grüße Euer
Heinrich der Erlauchte aus dem Hause Wettin

16.05.2019 11:56 W. Merseburger 2

Fast ein Kälterekord am Fichtelberg für den Mai 2019! Im Fernsehen habe ich gestern gehört, dass im Vergleich zur ersten Maihälfte des Jahres 2018 die durchschnittliche Temperatur dieses Mai`s um ca. 10 Grad Celsius tiefer liegt. Soweit die messbaren Fakten. Punkt!

16.05.2019 11:54 peter 1

Für uns Erzgebirger kein Problem. Die Eisheiligen kommen doch jedes Jahr vorbei!

Mehr aus Annaberg, Aue und Schwarzenberg

Mehr aus Sachsen

Justizia arbeitet immer langsamer. Zu wenig Richter. Zu wenig Staatsanwälte. Wegen Personalmangels steigt die Verfahrensdauer seit Jahren an. In Ostdeutschland ist sie besonders hoch.
Justizia arbeitet immer langsamer. Zu wenig Richter. Zu wenig Staatsanwälte. Wegen Personalmangels steigt die Verfahrensdauer seit Jahren an. In Ostdeutschland ist sie besonders hoch. Bildrechte: MDR/Enrico Chodor, honorarfrei