Der Rohbau einer Werkhalle, daneben mehrere Erdhaufen und ein Minibagger.
Die ehemalige Halle der Lisema-Möbelfabrik wird bei der Landesgartenschau als Blumenhalle dienen. Bildrechte: MDR/Pia Uffelmann

"Grüne Lunge" Landesgartenschau-Areal in Frankenberg nimmt Gestalt an

Schon seit langem hat Frankenberg damit geliebäugelt, eine Landesgartenschau auszurichten. Aber erst im dritten Anlauf erhielt die Kleinstadt nordöstlich von Chemnitz den Zuschlag. Die Euphorie im Rathaus ist groß und sicher können auch viele Frankenberger die Eröffnung kaum erwarten, denn zwei unattraktive Areale in der Stadt werden in schmucke Park- und Freizeitanlagen verwandelt. Und man kann förmlich dabei zusehen.

Der Rohbau einer Werkhalle, daneben mehrere Erdhaufen und ein Minibagger.
Die ehemalige Halle der Lisema-Möbelfabrik wird bei der Landesgartenschau als Blumenhalle dienen. Bildrechte: MDR/Pia Uffelmann

Auf den Tag genau ein Jahr ist es nun noch ein Jahr hin, bis in Frankenberg die 8. Sächsische Landesgartenschau ihre Pforten öffnet. Wie die Ausrichter am Freitag informierten, liegen die Arbeiten im Zeitplan. Auch wurde der Kartenvorverkauf gestartet.

Öde Flecken werden zu grünen Oasen

Das Laga-Gelände in Frankenberg ist auf zwei zentrumsnahe Standorte verteilt. Zum einen wird das Mühlbachtal neu gestaltet. Das verwilderte Areal mit Pachtgärten unweit vom Marktplatz wurde gerodet und wird nun eine neue Grünlandschaft. Hier entstehen sogenannte "Paradiesgärten". Bereits deutlich erkennbar erhält der Bach einen Zweiglauf mit Sitzstufen aus Granit am Ufer. Das Bachbett wurde naturnah mit Bruchsteinen strukturiert. Entlang des Bachs sollen blühende Wiesen und farbenprächtige Hänge die Besucher zum Innehalten und Auftanken einladen. Dafür wurden Sträucher und Rosen gepflanzt, die schon zaghaft grüne Spitzen treiben.

Frankenbergs Bürgermeister Thomas Firmenich hält eine Dauerkarte für die Landesgartenschau in die Kamera
Bildrechte: MDR/Mario Unger

Ich gehe davon aus, dass ich täglich hier sein werde. Ich hab' mit meiner Frau gesprochen, wir werden vielleicht eine Woche in Urlaub fahren. Sonst bleiben wir hier in unseren Paradiesgärten.

Thomas Firmenich, Bürgermeister

Als zweiter Standort wird das Gelände der ehemaligen Lisema-Möbelfabrik an der B169 genutzt. Die einstige Werkhalle wird in eine Blumenhalle umgebaut. Rundherum soll es Sport- und Freizeitangebote geben wie einen Fitness-Parcours und Volleyballplatz sowie eine Live-Bühne. Ergänzt wird der "Naturerlebnisraum Zschopauaue" durch Themengärten geben wie einen Rhododendrongarten, einen Pharmazeutischen Garten oder einen Garten der Giganten. Allerdings bedarf es hier noch einiger Phantasie. Die Blumenhalle steht derzeit nur als Stahlträgergerippe und rundherum türmen sich Erdhaufen, zwischen denen Bagger umherrollen.

Von der Brache zu Oase

Auf einer kahlen Erdfläche stehen Granitblöcke und Blumentöpfe mit Nadelstrauchgewächsen
Seit Januar 2017 wird das Gelände der Landesgartenschau in Frankenberg vorbereitet. Bildrechte: MDR/Mario Unger
Auf einer kahlen Erdfläche stehen Granitblöcke und Blumentöpfe mit Nadelstrauchgewächsen
Seit Januar 2017 wird das Gelände der Landesgartenschau in Frankenberg vorbereitet. Bildrechte: MDR/Mario Unger
Im Mühlbachtal von Frankenberg wird ein neues Bachbett angelegt.
Als ein Standort wird das einst verwilderte Mühlbachtal unweit vom Marktplatz umgestaltet. Bildrechte: MDR/Pia Uffelmann
Bauarbeiter stehen an einem Bachufer, das mit Granitblöcken befestigt wird.
Das Bachbett wird neu angelegt. An den Ufern entstehen Granitstufen, die Zugang zum Wasser erlauben. Bildrechte: MDR/Pia Uffelmann
Ein kahler Erdhang mit einer Granitsteintreppe
Die Hänge am Bach sollen als Blumenmeer erstrahlen. Dieser Hang wurde komplett mit Rosen bepflanzt. Bildrechte: MDR/Mario Unger
Der Rohbau einer Werkhalle, daneben mehrere Erdhaufen und ein Minibagger.
Zweiter Standort ist das Gelände der früheren Lisema-Möbelfabrik an der B169 nahe der Zschopau. Die Werkhalle wird zur Blumenhalle umgenutzt, ringsherum entstehen Freizeit- und Sportanlagen sowie thematische Gärten. Bildrechte: MDR/Pia Uffelmann
Frankenbergs Bürgermeister Thomas Firmenich hält eine Dauerkarte für die Landesgartenschau in die Kamera
Der Kartenvorverkauf für die Laga 2019 in Frankenberg läuft bereits. Bürgermeister Thomas Firmenich hat sich bereits eine Dauerkarte gesichert. Bildrechte: MDR/Mario Unger
Alle (6) Bilder anzeigen
Im Mühlbachtal von Frankenberg wird ein neues Bachbett angelegt.
Bildrechte: MDR/Pia Uffelmann

Pflanzmarathon folgt

Um das Landesgartenschaugelände in voller Pracht strahlen zu lassen, sollen 150.000 Blumenzwiebeln gesteckt, 500 Bäume und 15.000 Sträucher gepflanzt werden. Im Rathaus ist man optimistisch, rechtzeitig fertig zu werden. Bürgermeister Thomas Firmenich: "Es jagt ein Termin den anderen, um das möglich zu machen. Wir erschließen die Stadt auf neue Art. Für uns ist das die Chance, die Stadt nach vorn zu bringen."

In die Landesgartenschau in Frankenberg werden insgesamt rund 24 Millionen Euro investiert, ein Großteil davon sind Fördermittel.

Quelle: MDR/mv

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN – Das Sachsenradio | 20.04.2018 | 14:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus Chemnitz

Zuletzt aktualisiert: 20. April 2018, 17:33 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

Mehr aus der Region Chemnitz