01.07.2020 | 11:07 Uhr Wieder weniger Arbeitslose in Sachsen - aber noch viel Kurzarbeit

Ein Schild weist den Weg zur Agentur für Arbeit.
(Symbolbild) Bildrechte: dpa

Die Zahl der Arbeitslosen ist in Sachsen leicht gesunken. Ende Juni waren nach Angaben der Regionalagentur für Arbeit rund 133.700 Menschen arbeitslos gemeldet. Das sind rund 1.600 weniger als im Mai. Die Arbeitslosenquote in Sachsen sank laut Landesarbeitsagentur um 0,1 Prozentpunkte auf 6,3 Prozent. Im Vergleich zum Juni 2019 waren den Angaben zufolge rund 21.800 Menschen mehr auf Arbeitssuche.

Viel Kurzarbeit im Freistaat

Agenturchef Klaus-Peter Hansen betonte, es könne trotzdem keine Entwarnung gegeben werden. Kurzarbeitergeld sichere noch immer tausende Arbeitsplätze in Sachsen. Laut einer Hochrechnung war in den Monaten März und April für 48.600 Betriebe und 544.600 Personen Kurzarbeit angezeigt worden.

Knapp 1.400 Anträge auf Ausbildungszuschuss vom Land

Zum Ende eines Förderprogramms haben Hunderte von der Corona-Krise betroffene Betriebe in Sachsen einen Ausbildungszuschuss beantragt. Bis zum 29. Juni gingen knapp 1.400 Anträge für rund 4.380 Azubis ein, wie das Wirtschaftsministerium mitteilte. Bis zum 30. Juni konnten Unternehmen, die von Kurzarbeit betroffen waren und nicht mehr als 250 Mitarbeiter beschäftigen, einen entsprechenden Antrag stellen. Sachsen zahlt von der Corona-Krise betroffenen Ausbildungsbetrieben einen einmaligen Zuschuss in Höhe des jeweiligen Ausbildungsentgeltes für sechs Wochen. Bewilligt wurden den Angaben zufolge bis Ende Juni 454 Anträge für rund 1.400 Lehrlinge mit einem Volumen von mehr als 1,4 Millionen Euro.

Quelle: MDR/dpa/lam

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 01.07.2020 | 10:00 Uhr in den Nachrichten

Mehr aus der Region Chemnitz

Mehr aus Sachsen