Mittweida Zug reißt nach Kabeldiebstahl Oberleitung herunter

Am Dienstagmorgen hat eine Regionalbahn die Oberleitung zwischen Waldheim und Mittweida heruntergerissen. Wie die Bundespolizei mitteilte, haben zuvor offenbar Kabeldiebe Spanndrähte über der Oberleitung sowie Erdungsleitungen zerschnitten und teilweise entwendet. Dadurch hing die Oberleitung durch und der Zug riss diese auf 700 Meter herunter. Die 61 Menschen im Zug blieben unversehrt. Die Strecke wurde komplett gesperrt. Nach Angaben der Deutschen Bahn dauert die Reparatur bis in die Nacht zum Mittwoch. Zwischen Mittweida und Waldheim fahren ersatzweise Busse.

Beamte der Bundespolizei sind vor Ort. Die Ermittlungen laufen. Am Tatort wurden ein Bolzenschneider mit einer Verlängerung von vier Metern und ein Seil aufgefunden. Die Schadenshöhe ist zur Zeit noch unbekannt.

Zuletzt aktualisiert: 31. März 2015, 14:42 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

5 Kommentare

02.04.2015 08:16 Enrico Pelocke 5

@1: "Grenzen wieder zu," Genau so löste der damalige DDR-Staatschef Walter Ulbricht die massenhaften Elektrokabeldiebstähle der erliner S-Bahn. Die Diebe verschleppten das gestohlene Kupfer für Westgeld nach QWestberlin. Nach dem Bau der Berliner Mauer war Schluß damit. Von der DDR lernen heißt siegen lernen.

01.04.2015 13:57 Maxe de 4

Ergänzung/Zweifel? Hatte ein sehr unruhige Nacht!!!! die DB will die Strecke nicht für den IC /ICE -Verkehr nach Berlin wieder frei geben??????????????

01.04.2015 10:36 Peter Volter 3

Mir erschließt sich nicht wie es möglich sein kann, eine unter 15000 Volt stehende Oberleitung "teilzudemontieren". Normaleweise bleiben bei derartigen Aktionen von den Dieben nur ausgeglühte Werkzeuge und verbrannte Torsen zurück...

31.03.2015 15:39 Baugutachter o. A. 2

Der sogenannte Ersatzbusverkehr wurde bei bahn.de nicht angezeigt, Da stand auch der Totalausfall bis Chemnitz drin, d.h. auch von Mittweida sollte auch kein Zug nach Chemnitz rollen. Hierzu vielen Dank an die Bahn, ich hatte heute einen Eiltermin in Chemnitz. Ja so ist das Leben wenn man in der Pampa wohnt. Zum Schrottdiebes-Gesinde, hier wären 2 Jahre Steinbruch noch zu wenig!

31.03.2015 15:00 werner 1

Metalldiebe ist ein neueres Problem das erst durch die Merkel und ihre Konsoorten möglich wurde.
Grenzen wieder zu, Kontrollen einführen und der Metalldiebstahl in Deutschland wird wieder sehr überschaubar.

Mehr aus der Region Chemnitz