21.04.2020 | 16:25 Uhr Streit um Termin für Bürgermeisterwahl in Wolkenstein

Schloss Wolkenstein
Bildrechte: imago/Rainer Weisflog

In Wolkenstein gibt es Ärger um die geplante Bürgermeisterwahl. Die Stadt Wolkenstein hat Widerspruch gegen die Entscheidung des Landratsamtes Erzgebirge eingelegt, die für den 10. Mai geplante Bürgermeisterwahl auf einen Termin im September zu verschieben.

Einziger Kandidat überschreitet Altersgrenze

Der einzige Kandidat, der amtierende Bürgermeister Wolfram Liebing, könnte wegen der Altersgrenze von 65 Jahren dann nicht mehr kandidieren. "Der Wahlleiter hat dem Land einen anderen Wahltermin angeboten", sagt Bürgermeister Liebing. "Die Wahl könnte am 21. Juni durchgeführt werden und dann am 5. Juli ein zweiter Wahlgang." Darauf habe es allerdings keine Rückmeldung gegeben.

"Bei der Bevölkerung ist das sehr sehr negativ angekommen", so Liebing. "Man tut der Demokratie hier überhaupt keinen Gefallen." Um die Wahl doch noch früher durchzuführen, wurde eine private Online-Petition gestartet. Das Landratsamt Erzgebirge hat mit Verweis auf das laufende Verfahren eine Stellungnahme abgelehnt.

Verschiebung Bürgermeisterwahlen Die ursprünglich für den 10. Mai 2020 vorgesehene Bürgermeisterwahl in der Stadt Wolkenstein wurde vom Landratsamt auf Anordnung des Sächsischen Innenministeriums abgesagt und auf den Herbst 2020 verschoben. Als Grund dafür wurden die Corona-Beschränkungen angeführt. Unter diesen Umständen, so heißt es in der Begründung, sei kein Wahlkampf möglich und die Kandidaten könnten sich ihren potenziellen Wählern nicht ausreichend vorstellen. In ganz Sachsen wurden die anstehenden Bürgermeisterwahlen in den Herbst verschoben.

Quelle: MDR/al/tfr

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 21.04.2020 | 15:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Chemnitz

Mehr aus Brand Erbisdorf und Marienberg

Mehr aus Sachsen