Absperrbänder vor Drechslerei
Bildrechte: Matthias Wetzel

Nach Brand in Drechslerei Erleichterung bei Holzkunstfirma in Olbernhau

Absperrbänder vor Drechslerei
Bildrechte: Matthias Wetzel

Nach dem Besuch von Versicherungsgutachtern in der brandgeschädigten Olbernhauer Holzkunstfirma herrscht Erleichterung. Junior-Chef der Drechslerei, Jan Legler, sagte MDR SACHSEN, er hoffe, dass die 16 Mitarbeiter die Produktion schon kommende Woche wieder starten können. Spätestens solle das jedoch Anfang November möglich sein. Bis es aber soweit ist, müssten erst eine mobile Absauganlage und eine mobile Heizung installiert werden.

Ein Feuer im Spänebunker hatte vergangene Woche die komplette Heizanlage und die Absaugung im Maschinensaal der erzgebirgischen Holzkunstfirma zerstört. Laut Ermittlungen ist die Brandursache Selbstentzündung gewesen. Nun musste die Versicherung entscheiden, wie Heizung und Absaugung wieder instandgesetzt werden.

Schaden noch nicht absehbar

Legler sagte nach dem Termin mit den Gutachtern: "Wir haben auf jeden Fall Licht am Horizont. Ich stehe mit einem viel beruhigteren Gefühl da, weil ich als Chef auch Verantwortung habe - meinen Angestellten gegenüber." Er sei froh, dass die Versicherung die Situation vor Ort genau gesehen und den Ernst der Lage erkannt habe. "Man muss ja wirklich von einer speziellen Situation reden: Wir sind ein Geschäft, das einen enormen Umsatzanstieg hat zu einer gewissen Jahreszeit. Das ist nun mal in der Weihnachtsgeschenkebranche so. Ich bin froh, dass es jetzt Lösungen gibt, damit wir schnellstmöglich wieder in die Produktion gehen können."

Nach Angaben der Holzkunstfirma sind die Monate Oktober, November und Dezember die umsatzstärksten in der Branche. Welcher Schaden der Brand und die ausgefallene Produktionszeit mit sich bringen, sei derzeit noch nicht absehbar.

Quelle: MDR/kp

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 16.10.2018 | 18:30 Uhr in den Regionalnachrichten auf dem Studio Chemnitz

AKTUELLES AUS SACHSEN

Zuletzt aktualisiert: 16. Oktober 2018, 20:40 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

Mehr aus Brand Erbisdorf und Marienberg

Mehr aus Sachsen