Technik-Schau Ost-Oldtimer-Show "Ostblocktreffen" in Brand-Erbisdorf

Das "Ostblocktreffen" in Brand-Erbisdorf wirft seine Schatten voraus: Die rollende Ost-Oldtimer-Show findet mit Corona-Hygienekonzept genau nach dem Tag der Einheit statt. Am Sonntag werden hier altgediente Nutz-, Militär- und Privatfahrzeuge aus den ehemals sozialistischen Ländern präsentiert.

Ostblocktreffen Brand-Erbisdorf
Ein Highlight der Schau: die "Russenfräse" - eine Ural-375-Schneefräse. Bildrechte: Erzgebirgsfoto

Die ersten Oldies sind bereits auf das Gelände neben dem Sporthotel "Mönchenfrei" in Brand-Erbisdorf an der Bundesstraße B101 gerollt. Zu den Hinguckern gehören neben Russen-Panzern die riesigen Lkw der Marken "Kraz", "Ural" oder "Zil", die zu DDR-Zeiten in den Armeen des ehemaligen Warschauer Pakts im Einsatz waren. Insgesamt werden um die 500 Privat- und Nutzfahrzeuge aus den früheren sozialistischen Ländern vom Klappfahrrad und -Moped über Trabi, Wartburg, Barkas, Lada, Moskwitsch, Wolga und Škoda bis hin zu Bussen, Traktoren und anderen Landmaschinen erwartet. Hinzu kommen noch Einsatzfahrzeuge von Polizei und Feuerwehr sowie den Krankentransport.

Veranstaltungsfläche verdoppelt

"Das Ostblocktreffen ist nach unserer Einschätzung inzwischen das größte in Deutschland", sagt Veranstalter Enrico Klemm dem MDR. "Wir haben uns deshalb viele Gedanken um ein Hygienekonzept gemacht." So wurde beispielsweise die Veranstaltungsfläche verdoppelt, damit die Besucher mehr Platz haben, sich alles anzuschauen und dabei doch Abstand halten zu können.

Ostblocktreffen Brand-Erbisdorf

Militär-, Nutz und Privatfahrzeuge aus der Zeit des Kalten Krieges sind am Sonntag bei einer Technikschau in Brand-Erbisdorf zu sehen.

Ostblocktreffen Brand-Erbisdorf
Die ersten Fahrzeuge der Ost-Oldtimer-Show haben ihre Plätze eingenommen. Bildrechte: Erzgebirgsfoto
Ostblocktreffen Brand-Erbisdorf
Die ersten Fahrzeuge der Ost-Oldtimer-Show haben ihre Plätze eingenommen. Bildrechte: Erzgebirgsfoto
Ostblocktreffen Brand-Erbisdorf
Der ATS-59 wurde in der Sowjetarmee hauptsächlich als Artilleriezugmittel genutzt.  Daneben war er auch Zugfahrzeug für die Startrampe des Flugabwehrs-Raketensystems S-75. Bildrechte: Erzgebirgsfoto
Oldtimer-Treffen Ostblock Brand-Erbisdorf
Am Sonntag wurden dann bei Sonnenschein auch Sowjetpanzer zur Schau gestellt. Bildrechte: Erik Hoffmann
Ostblocktreffen Brand-Erbisdorf
Auch die Ural-Schneefräse wurde an diesem Wochenende zum Gelände am Sporthotel "Mönchenfrei" transportiert. Bildrechte: Erzgebirgsfoto
Oldtimer-Treffen Ostblock Brand-Erbisdorf
Statt durch Schnee kämpfte das massive Fahrzeug sich durch Sägespäne... Bildrechte: Erik Hoffmann
Oldtimer-Treffen Ostblock Brand-Erbisdorf
...und zerteilte sogar einen Pkw. Bildrechte: Erik Hoffmann
Oldtimer-Treffen Ostblock Brand-Erbisdorf
Einige Besucherinnen und Besucher konnten mitfahren. Bildrechte: Erik Hoffmann
Ostblocktreffen Brand-Erbisdorf
Die Ural-Schneefräse brauchte im Vorfeld des "Ostblock"-Treffens in Brand-Erbisdorf einen neuen Motor. Der wurde von Russland aus ins Erzgebirge geschickt. Der Motor schwebt in der Garage über der Schneefräse. Bildrechte: Erzgebirgsfoto
Ostblocktreffen Brand-Erbisdorf
An Ort und Stelle: Sven Ullmann und André Krumbiegel haben es geschafft, den Motor an die richtige Stelle zu bringen. Bildrechte: Erzgebirgsfoto
Ostblocktreffen Brand-Erbisdorf
Ost-Oldtimerfans André Krumbiegel und Enrico Klemm stehen vor dem russischen Kettenfahrzeug ATS-59. Bildrechte: Erzgebirgsfoto
Alle (10) Bilder anzeigen

Die Fahrzeuge wurden im Vorfeld der Ost-Oldie-Show repariert und aufpoliert. So ist die riesige "Russenfräse" - das ist eine Ural-375-Schneefräse - ab diesem Jahr mit einem neuen Motor unterwegs. Der Ural-375 gehörte als allradgetriebenes geländegängiges Militärfahrzeug zur Standardausrüstung der ehemaligen Sowjetarmee. "Schon als ich das Fahrzeug vor acht Jahren bekam, hatte der alte Motor einen Frostschaden", erinnert sich Klemm, der gemeinsam mit Freunden die ehemaligen Militärfahrzeuge wieder aufpoliert. "Das konnte nicht ewig gut gehen."

Ostblocktreffen Brand-Erbisdorf
Die Ural-Schneefräse wird zum Gelände am Sporthotel Mönchenfrei transportiert. Bildrechte: Erzgebirgsfoto

Originalmotor aus russischer Kasernenauflösung

Deshalb hat er sich seitdem nach einem Ersatzaggregat umgeschaut. Nun ist es gelungen, aus einer russischen Kasernenauflösung einen V8-Original-Ottomotor mit 7,2 Litern Hubraum im Bestzustand zu bekommen. "Es war schon komisch. Man schickt Geld nach Russland und weiß nicht, ob es was wird", erinnert sich Klemm. Aber alles ging gut, der Motor kam wirklich im Erzgebirge an. Dieser wiegt rund 800 Kilogramm und er wurde in der Garage mit der Hilfe der befreundeten Oldtimerfans Sven Ullmann und André Krumbiegel eingebaut.

Ostblocktreffen Brand-Erbisdorf
Sven Ullmann und André Krumbiegel helfen beim Einbau des 800 Kilogramm schweren Motor in die Russen-Schneefräse. Bildrechte: Erzgebirgsfoto

Schaufräsen mit Sägespänen

"Wir hoffen, dass es wieder mal Schnee gibt und die Fräse richtig arbeiten kann", wünscht sich der Veranstalter. In den vergangenen Wintern hatten die Freunde Schnee zusammengekarrt, um zumindest ein zehnminütiges Schaufräsen zu schaffen. Zum "Ostblocktreffen" kommt die Russen-Schneefräse ebenfalls zum Einsatz - aber nur mit Sägespänen.

Quelle: MDR

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 02.10.2020 | 18:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Chemnitz

Mehr aus Brand Erbisdorf und Marienberg

Mehr aus Sachsen