18.11.2019 | 15:50 Uhr | Update Entwarnung nach Drohung an Berufsschule in Brand-Erbisdorf

Nach einer Drohung gegen eine Berufsschule in Brand-Erbisdorf hat die Polizei Entwarnung gegeben. Bei der Durchsuchung des Gebäudes seien keine gefährlichen Gegenstände gefunden worden. Verletzt wurde niemand. Die Polizei ist weiter vor Ort.

Am Montagvormittag war in der Schule eine Drohung eingegangen. Nähere Angaben zur Art und Weise machte die Polizei nicht. Die Schule wurde geräumt. Mehr als 160 Schülerinnen, Schüler und Lehrkräfte wurden in Sicherheit gebracht. Rund 60 Polizisten durchsuchten das Gebäude und das Umfeld der Schule. Dabei kamen auch Beamte zum Einsatz, die speziell für lebensbedrohliche Lagen ausgebildet sind. Auch mit einem Suchhund waren die Ermittler unterwegs. Während des Einsatzes musste der Bereich um die Schule gesperrt werden, es kam zu Verkehrsbehinderungen. 13:30 Uhr wurde die Straßensperrung aufgehoben.

Eine benachbarte Grundschule und ein Gymnasium waren von dem Polizeieinsatz nicht direkt betroffen. Die Grundschüler blieben laut Polizei jedoch zunächst in der Schule und wurden später von den Eltern abgeholt.

Die Kriminalpolizei ermittelt wegen Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten.

Polizei
Bildrechte: Tino Plunert
Polizei
Bildrechte: Tino Plunert
Polizei
Bildrechte: Tino Plunert
Rettungswagen und Polizei
Bildrechte: Tino Plunert
Alle (3) Bilder anzeigen

Quelle: MDR/ma/jr

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 18.11.2019 | 13:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Chemnitz

Zuletzt aktualisiert: 18. November 2019, 15:50 Uhr

Mehr aus Brand Erbisdorf und Marienberg

Mehr aus Sachsen